• Buch mit Leinen-Einband

1 Kundenbewertung

Mit schnörkelloser Raffinesse und feiner Ironie wird die Geschichte von Denza erzählt, die früh die Mutter verliert. Der ohnehin ereignislose Alltag wird noch trister, als sie eine Stiefmutter bekommt. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als dem ebenso kleinbürgerlichen wie verschrobenen Elternhaus zu entkommen. Im Piemont des 19. Jahrhunderts gibt es nur einen Weg hinaus: Heiraten. Und so verliebt sich Denza in einen Verehrer, den sie gar nicht kennt. Schon bevor sie ihm endlich begegnet, weiß sie, es ist Liebe. Wann wird er ihr endlich den ersehnten Antrag machen? Mitte der 1970er empfahl…mehr

Produktbeschreibung
Mit schnörkelloser Raffinesse und feiner Ironie wird die Geschichte von Denza erzählt, die früh die Mutter verliert. Der ohnehin ereignislose Alltag wird noch trister, als sie eine Stiefmutter bekommt. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als dem ebenso kleinbürgerlichen wie verschrobenen Elternhaus zu entkommen. Im Piemont des 19. Jahrhunderts gibt es nur einen Weg hinaus: Heiraten. Und so verliebt sich Denza in einen Verehrer, den sie gar nicht kennt. Schon bevor sie ihm endlich begegnet, weiß sie, es ist Liebe. Wann wird er ihr endlich den ersehnten Antrag machen?
Mitte der 1970er empfahl Natalia Ginzburg diesen kleinen Roman von 1885 Einaudi zur Neuveröffentlichung: Als Kind habe sie den Text wieder und wieder gelesen, als Erwachsene neu entdeckt und überrascht festgestellt, dass sie in ihrem eigenen Schreiben jene bitterfrohen Züge zu schaffen suchte, die dieser Geschichte ihren Reiz verleihen. Diese Klassikerin des späten 19. Jahrhunderts ist ein edition fünf-Titel par excellence: Ein Vorbild weiblichen Schreibens der italienischen Literatur.
  • Produktdetails
  • edition fünf
  • Verlag: Edition Nautilus; Edition Fünf
  • Seitenzahl: 135
  • Erscheinungstermin: August 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 197mm x 134mm x 23mm
  • Gewicht: 257g
  • ISBN-13: 9783942374248
  • ISBN-10: 3942374242
  • Artikelnr.: 35724951
Autorenporträt
Marchesa Colombi ist das Pseudonym der italienischen Schriftstellerin Maria Antonietta Torriani (1840-1920), die Lehrerin war, bevor sie sich mit Soziologie und Feminismus beschäftigte und zu schreiben begann. In der Mailänder Gesellschaft des späten Ottocento eine Berühmtheit, war sie nach ihrem Tod lange in Vergessenheit geraten.
Rezensionen
»Von der ersten Seiten an erkennt man die Stimme einer Autorin, die einem alles erzählen kann. Dass man ihr immer zuhört, liegt an der feinen Ironie, die über allem liegt.« Italo Calvino »Mit großer Bravour gelingt es der Autorin, die Gedankengänge und Gedankensprünge der Protagonistin glaubhaft zu schildern.« L'Occidentale

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Von dieser Autorin sollte man unbedingt mehr lesen, ruft Rezensent Niklas Bender nach der Lektüre des im Jahre 1885 erschienenen Romanes "Ein Bräutigam fürs Leben" begeistert aus. Die in der piemontesischen Kleinstadt Novara als Maria Antonietta Torriani geborene Lehrerin, Feministin und Autorin, die unter dem Pseudonym Marchesa Colombi veröffentlichte, erzähle auf wunderbar frivole, spöttische und "beißend ironische" Weise von einem Frauenleben in der Provinz im neunzehnten Jahrhundert, berichtet der Kritiker. Wie in einem Roman von Jane Austen gehe es ums Heiraten - allerdings gerate die hier zu vermählende junge Denza im Gegensatz zu Austens Figuren nie an den Richtigen. Vielmehr begegnen dem amüsierten Rezensenten fettleibige, wenig intelligente und feinfühlige Kandidaten, deren "groteske Makel" sinnbildlich für ihre Charakterschwächen stehen und unter denen das junge Mädchen ihre Auswahl treffen muss. Neben der brillanten Menschenkenntnis der Autorin lobt Bender nicht zuletzt Christine Gräbers gelungene Übersetzung.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 06.04.2013
Auf Männer ist nun mal kein Verlass
Marchesa Colombi über ein Frauenprovinzleben

Den Einstieg muss man sich trauen: "Eine eintönigere, ödere und freudlosere Jugend als meine kann man sich eigentlich kaum vorstellen." Ein Heischen ums Wohlwollen des Lesers sieht anders aus - der Satz vibriert von leisem Spott, auf sich, auf den Leser, auf die Welt. Es ist der Tonfall, den die Marchesa Colombi kultiviert: Unerbittliche Ironie durchzieht den Roman "Ein Bräutigam fürs Leben" (im Original: "Eine Hochzeit in der Provinz", 1885) vom ersten bis zum letzten Satz. Der ist noch frecher und doch ungleich verzweifelter: "Tatsache ist, dass ich dick werde." Wer den Ausschnitt aus einem Frauenleben dazwischen kennt, kann nur melancholisch werden.

Es wird eine alltägliche Provinzgeschichte des neunzehnten Jahrhunderts erzählt: Gaudenzia Dellara, genannt Denza, wächst bei ihrem verwitweten Vater heran; der gute Mann ist Notar und nicht gerade reich. Die Jugend ist rustikal, die Bildung von Denza und Schwester Titina besteht aus Klassikerresümees während endloser Spaziergänge; immerhin genießen die Mädchen ihre Freiheit. Dann verheiratet sich der Vater neu, die Stiefmutter ist schwer zu ertragen; ihr Sohn, von den Schwestern nur "das Gör" oder "der kleine Greis" betitelt, bekommt Zuneigung und Erbe. Eine Heirat soll die zur jungen Frau aufblühende Denza retten; sie verliebt sich auch. Auf Männer ist freilich kein Verlass: Der Bräutigam in spe flirtet gern, nimmt jedoch eine andere - der Hauptteil des Romans berichtet von dieser unglücklichen Liebe. Denza wartet dann lange Jahre, bis sie mit Ende zwanzig gerade noch einen älteren Notar erhaschen kann, den ein wohlmeinender Verwandter präsentiert.

Wie in einem Roman von Jane Austen geht es ums Heiraten; anders als bei Austen geht es kaum um den Richtigen. Die Auswahl lädt nicht zum Träumen ein: Mazzucchetti, der erste Anwärter, ist zwar reich, aber "eine Art Elefant", "ein einziger gigantischer Klotz". Mangelnde Attraktivität macht er weder durch Intelligenz noch durch Feinfühligkeit wett; weil er sie attraktiv findet, redet Denza sich ihn schön. Der zweite Kandidat ist kaum besser: Scalchi hat eine Warze an der Schläfe und ist sterbensöde. Bei beiden Kandidaten steht ein grotesker Makel für Charakterschwächen - und für die Aussichtslosigkeit der Lage. Traurige Wahrheit: Denza muss einen Mann nehmen. Sonst droht das Schicksal ihrer Tante; die alte Jungfer ist eine Last und beschließt ihren Lebensabend hinter einem Paravent in der Küche.

Ohne jeden Hang zu Erklärung oder Moralpredigt gibt die Marchesa Colombi, bürgerlich Maria Antonietta Torriani (1840 bis 1920), zu verstehen, wie so ein Frauenleben in der Provinz aussieht und wer darüber entscheidet. Das ist Absicht: Der Ort der Handlung, die piemontesische Kleinstadt Novara, ist ihr Heimatort; sie weiß, wovon sie schreibt. Und bevor sie von 1875 an als Gattin des Zeitungsherausgebers Eugenio Torelli Viollier, Begründer des "Corriere della Sera", ein mondänes Leben in Mailand führte, hatte sie bereits als Lehrerin, Schriftstellerin und Feministin eine intensive Tätigkeit entfaltet. Die Ehe endete übrigens mit der Scheidung, die Feierlustige zog sich zurück und geriet in Vergessenheit. Natalia Ginzburg und Italo Calvino entdeckten 1973 ihr Werk neu; seit den neunziger Jahren wird es an den Universitäten intensiv erforscht.

Man darf den Bericht aus Mädchensicht getrost als doppelbödig einstufen. Mehr noch, er ist von beißender Ironie: Der Blick der Schriftstellerin ist hart, ihr Stil scharf geschliffen. Ein Satz genügt, die Stiefmutter zu entlarven: "Sie war von Natur aus schroff und bezeichnete ihre Strenge als Aufrichtigkeit." Präzise Menschenkenntnis erlaubt es der Autorin, an Details menschliche Dramatik zu entwickeln. Wie schlecht die Neue in Denzas Familie passt, drücken ihre Möbel aus, denn sie sind rot, die der Familie jedoch grün.

Die Marchesa Colombi hat jedoch auch eine frivole Seite, wie ihr Pseudonym, der Name einer oberflächlichen Dramenfigur, nahelegt. Konkret schlägt sich das gegen Ende des Romans nieder, wo sie den tränenschwangeren Blick ihrer Protagonistin ein wenig zu stark übernimmt - Blauäugigkeit verdrängt den Biss, eine Tendenz, die der tautologische deutsche Titel (1885 ist ein Bräutigam so gut wie immer "fürs Leben") unnötig verschärft. Aber das kristallin geschriebene Ende und die ansonsten wunderbare Übersetzung versöhnen den Leser wieder: Er wünscht sich, mehr von der Marchesa zu lesen.

NIKLAS BENDER

Marchesa Colombi: "Ein Bräutigam fürs Leben". Roman.

edition fünf, Hamburg 2013. 136 S., geb., 17,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr