19,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

Bewertung von Winfried Stanzick

Dror Mishani, Die Möglichkeit eines Verbrechens, Zsolnay 2015, ISBN 978-3-552-05737-1 Henning Mankell, der nun wirklich Ahnung hat von guter Kriminalliteratur, hat den vor zwei …


    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

In Cholon, Israel, wird eine Kindergärtnerin bedroht und brutal zusammengeschlagen. Als sie aus dem Koma erwacht, kann sie den Täter identifizieren - alle Fragen scheinen beantwortet. Doch der Fall lässt Inspektor Avraham keine Ruhe, er ermittelt auf eigene Faust. Sein Hauptverdächtiger: der Cateringunternehmer Chaim Sara. Warum hatte Sara behauptet, seine philippinische Frau sei nach Hause geflogen? Wozu fliegt Sara jetzt mit seinen beiden Kindern nach Manila? Warum lügt er? Oder geht die Ermittlerfantasie mit Avraham durch? Schlimmer als das, was passiert, ist das, was passiert sein könnte ... Der zweite fesselnde Krimi rund um Inspektor Avi Avraham.…mehr

Produktbeschreibung
In Cholon, Israel, wird eine Kindergärtnerin bedroht und brutal zusammengeschlagen. Als sie aus dem Koma erwacht, kann sie den Täter identifizieren - alle Fragen scheinen beantwortet. Doch der Fall lässt Inspektor Avraham keine Ruhe, er ermittelt auf eigene Faust. Sein Hauptverdächtiger: der Cateringunternehmer Chaim Sara. Warum hatte Sara behauptet, seine philippinische Frau sei nach Hause geflogen? Wozu fliegt Sara jetzt mit seinen beiden Kindern nach Manila? Warum lügt er? Oder geht die Ermittlerfantasie mit Avraham durch? Schlimmer als das, was passiert, ist das, was passiert sein könnte ... Der zweite fesselnde Krimi rund um Inspektor Avi Avraham.
  • Produktdetails
  • Avi Avraham Bd.2
  • Verlag: Zsolnay
  • Seitenzahl: 336
  • Erscheinungstermin: 24. Juli 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 135mm x 28mm
  • Gewicht: 435g
  • ISBN-13: 9783552057371
  • ISBN-10: 3552057374
  • Artikelnr.: 42715189
Autorenporträt
Mishani, Dror
Dror Mishani ist Literaturprofessor in Jerusalem, spezialisiert auf die Geschichte der Kriminalliteratur. Bei Zsolnay erschienen Vermisst (2013), sein erster Roman und der erste in einer Reihe rund um Inspektor Avi Avraham, 2015 der zweite Fall, Die Möglichkeit eines Verbrechens. Die schwere Hand ist der dritte Band der Reihe.
Rezensionen
"Große Spannungsliteratur und große Seelenkunde." Elmar Krekeler, Die Welt, 09.09.15

"Eindringlich, diese Stimme aus Israel." Juroren der KrimiZEIT-Bestenliste im September 2015, Die Zeit, 03.09.15

"Hier gibt es keine Heroes, nur Alltagshelden, die so gerade mal durchkommen. Ein faszinierender Krimi. Tatsächlich scheint Mishani ein würdiger Nachfolger der verstorbenen Batya Gur zu sein." Ingrid Müller-Münch, WDR5-Mord(s)beratung, 29.08.15

"Ein bestechend gut geschriebener, breit angelegter Kriminalroman im Simenon-Stil mit einem genauen Blick auf die Milieus und die Menschen, die dort leben." Reinhard Jahn, WDR5-Mord(s)beratung, 29.08.15

"Avi Avraham ist eine bestechend glaubwürdige literarische Figur, wie man sie in diesem Genre eher selten findet." Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau, 18.08.15

"Mishani ist in seinem zweiten Roman bei sich selbst ... genaue Seelenarbeit: leise, feine Spurensicherungen an inneren Abgründen. In denen jeder stecken kann." Tobias Gohlis, Die Zeit, 06.08.15

"Phantastisch." Ulrich Noller, WDR, 04.08.15

"Tatsächlich hat Mishani mit seinem bisweilen archaisch anmutenden Inspektor Avraham dem eigentlich auserzählten Whodunit-Genre, wie es die Romane um Sherlock Holmes, Hercule Poirot und Miss Marple begründet haben, eine originelle Wendung abgerungen." Gunter Blank, SonntagsZeitung, 06.09.15
Besprechung von 10.11.2015
Dunkel, aufgewühlt
Dror Mishani und sein Inspektor Avraham
Wer Dror Mishanis vielgefeierten Debütkrimi „Vermisst“ nicht gelesen hat, hat nichts verpasst. Nicht weil „Vermisst“ langweilig wäre, sondern weil Mishanis zweiter Krimi „Die Möglichkeit eines Verbrechens“ den ersten in sich trägt wie eine Boa einen Elefanten im Bauch. Inspektor Avi Avraham ist nicht imstande, den zurückliegenden Fall abzuhaken, er leidet an ihm, wächst an ihm, droht an ihm zu zerbrechen, zu zerplatzen. In beiden Fällen sind Kinder in Gefahr. Es ist sogar zu erwarten, dass Inspektor Avraham, solange er ermittelt – was man Krimiliebhabern auch in Zukunft von Herzen wünscht –, nicht imstande sein wird, die bereits gelösten Fälle hinter sich zu lassen. So einer ist dieser Inspektor Avraham, ein Nachdenklicher.
  Im dritten Krimi, der auf Deutsch noch nicht vorliegt, aber in Israel stürmisch gefeiert wird, wird eine Frau ermordet, die man als Leser von „Die Möglichkeit eines Verbrechens“ sehr gut kennt. Man hasst sie, man bemitleidet sie, die ganze Gefühlspalette, Dror Mishani meidet Schwarzweiß-Klischees, seine Protagonisten sind wie Mitglieder einer sehr großen Familie. Die Geschichten werden aus mehreren Perspektiven erzählt, die des Inspektors ist also nicht die einzige – und in vielen Passagen nicht einmal die einprägsamste. Die Avraham-Serie begreift der Autor als eine „literarische“ Reihe, seine Vorbilder sind Georges Simenon und Marcel Proust.
  Einige Kenner halten Dror Mishani bereits für Israels Krimiautor Nummer 1, für den würdigen, verspäteten Thronfolger der 2005 verstorbenen Batya Gur. Inspektor Avraham ermittelt, anders als Gurs Michael Ochajon, nicht in Jerusalem, sondern in Cholon, einem Vorort von Tel Aviv. Er ist Single und Ende dreißig, raucht viel und melancholisch, trägt einen Namen, der sich mit seinem Nachnamen überschneidet, und ist in diesem zweiten Buch der Reihe unglücklich verliebt – nach dem Glück sucht er aber mit derart konsequenter Geduld, dass man auf jeden Fall mit einem Fahndungserfolg rechnen muss.
  Mishani unterrichtet Literatur und macht sich Gedanken über den Zustand der hebräischen Literatur, und zwar nicht nur in Sachen Kriminalromane. Er findet, die hebräische Gegenwartsliteratur solle sich dringend der Welt öffnen, schotte sich jedoch mehr und mehr ab. Mishani lernt gerade Arabisch, weil in Israel aus dem Arabischen so gut wie nichts Lesenswertes mehr übersetzt werde. Sein Großvater sprach noch Arabisch als Muttersprache, in Aleppo, vor dem Zweiten Weltkrieg.
  Das sind Ansichten und Absichten eines politisch denkenden Schriftstellers, die er auf internationalen Kongressen und in Interviews äußert. „Die Möglichkeit eines Verbrechens“ ist jedoch ein weitgehend unpolitisches Buch. Israel als zerrissenes Land, das sich seit der Ermordung Jitzchak Rabins vor zwanzig Jahren immer weiter von der Möglichkeit eines Friedens entfernt hat, dieses Israel spielt in diesem Krimi keine große Rolle. Israel ist keine mächtige Kulisse, vor der die Verbrechen – es sind derer einige – besonders makaber leuchten oder einen tieferen Sinn ergeben würden. Gelegentlich flackert Gaza auf, etwa als Inspektor Avraham für ein telefonisches Radiointerview angerufen wird. „Nur zwei Minuten nach Beginn des Gesprächs wurde es zugunsten eines Berichts über die gezielte Tötung eines Hamas-Funktionärs in Gaza unterbrochen, sodass Avraham nicht einmal Gelegenheit fand, den Namen der Ermordeten zu nennen. Er blieb in seinem Büro neben dem Telefon sitzen und wartete, weil die zuständige Redakteurin der Sendung versprochen hatte ihn wieder anzurufen, aber das geschah nicht. Und das Leben ging weiter.“
  Man hat bereits den Fall zusammen mit Avi Avraham gelöst und weiß, wie viel Erfahrung, Herzblut und Glück dazu gehört, solche Fälle zu lösen. Aber das Leben geht ja weiter, das ist Dror Mishanis literarisches Grundprinzip – auch wenn das Leben für einige Mitglieder dieser Familie ziemlich abrupt endet, gibt es immer genug andere, aus deren Perspektive erzählt werden kann. Die Perspektive des Ermittlers Avraham ist die eines Menschen, der routiniert Unbehagen empfindet, weil das Leben wenig Anlässe bietet, Gegenteiliges zu empfinden. Die Geliebte im fernen Brüssel antwortet plötzlich nicht mehr auf Anrufe, die Chefin verfasst einen komischen Bericht über seine Arbeit – hinter seinem Rücken. „Das Meer war dunkel und aufgewühlt, und winzige Lichtpunkte blinkten am Horizont von einem Frachtschiff auf.“ Mishani-Atmosphäre.
  Ein anderer Protagonist dieses wunderbaren Kriminalromans fliegt mit seiner philippinischen Freundin nach Zypern, um dort zu heiraten. Sie lieben sich nicht. Das ist merkwürdig genug, und natürlich wird ihm auf dem kurzen Flug übel, und der Fahrer Agapitos, der sie am Flughafen abholen soll, wartet noch auf weitere Paare, das ist sehr frustrierend. Und nach der Hochzeit streichelt die Braut „langsam seinen weichen Bauch und seine glatten Schenkel, bis sich etwas regte“. Und aus dieser Nicht-Liebe wird dann etwas ganz Schreckliches.
TIM NESHITOv
    
Dror Mishani:
Die Möglichkeit eines
Verbrechens: Avi Avraham ermittelt. Aus dem
Hebräischen von Markus Lemke. Paul Zsolnay
Verlag, Wien 2015.
336 Seiten, 19,99 Euro. E-Book 15,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Wunderbar findet Tim Neshitov diesen Autor, den er auf dem besten Weg sieht, der 2005 verstorbenen Batya Gur auf dem israelischen Krimithron nachzufolgen. Dabei ist Dror Mishani ein Autor von ganz anderem Schlage, viel nachdenklicher, reflektierter, literarischer. Israels politische lage bildet für die Romane um Kommissar Avraham Avraham nicht die Kulisse, baut Neshitov falschen Erwartungen vor, die Fälle spielen sich im kleinsten Kreis ab, in der Familie, unter Freunden. Aber wie sich Katastrophen entwickeln aus einer Ehe ohne Liebe, wieviel Erfahrung, Starrsinn und Glück es braucht, um einen Fall zu lösen, das hat Neshitov von Mishani sehr eindrücklich vor Augen geführt bekommen.

© Perlentaucher Medien GmbH