EU-Beitritt: Verheißung oder Bedrohung? - Zentrum für Europa- und Nordamerika-Studien; Dittmer, Stephanie; Jörs, Inka
49,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Das Jahrbuch analysiert die politischen und sozialen Wirkungen der geplanten EU-Osterweiterung in den Mittel- und osteuropäischen Kandidatenländern aus sozialwissenschaftlicher Perspektive.

Produktbeschreibung
Das Jahrbuch analysiert die politischen und sozialen Wirkungen der geplanten EU-Osterweiterung in den Mittel- und osteuropäischen Kandidatenländern aus sozialwissenschaftlicher Perspektive.
  • Produktdetails
  • Jahrbuch für Europa- und Nordamerika-Studien F.6/2002
  • Verlag: Vs Verlag Für Sozialwissenschaften
  • 2003
  • Seitenzahl: 280
  • Erscheinungstermin: 22. Juli 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 229mm x 152mm x 15mm
  • Gewicht: 413g
  • ISBN-13: 9783810035837
  • ISBN-10: 3810035831
  • Artikelnr.: 10871711
Autorenporträt
Dr.Ernst Kuper ist Professor für Politikwissenschaft am Zentrum für Europa- und Nordamerika-Studien (ZENS) der Georg-August-Universität Göttingen.
Die RedakteurInnen Stephanie Dittmer, Inka Jörs und Undine Ruge sind Wissenschaftliche Mitarbeiter am Zentrum für Europa- und Nordamerika-Studien (ZENS).
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt:
Stephanie Dittmer u.a.: Auf dem Weg in die Europäische Union?
Undine Ruge: Die Osterweiterung der Europäischen Union
Stephan Lessenich: Transformationsprozesse in den MOE-Staaten
Holger Münch: Die deutsche Presse zur EU-Osterweiterung
Birgit Poske: Der Beitritt Polens
Annegret Haase, Andreas Wust: Die neue Außengrenze der EU
Jürgen Dieringer: Die Europäisierung substaatlicher Strukturen in Ungarn
Miroslaw Matyja: Polen auf dem Weg in die EU
Anne S. Krossa: Verfassungspatriotismus am Beispiel Polens
Gabor Kiss: Europapolitik in Ungarn
Sinisa Kusic: Kroatien und Slowenien
Henry Carey: Rumänien
Joanna Regulska: Geschlechterpolitik der EU
Stephanie Dittmer: Estland
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

"Vielfältig" sei der Sammelband des Zentrums für Europa- und Nordamerikastudien auf jeden Fall, lobt Richard Heimann. Ansonsten beschränkt sich der Rezensent hauptsächlich aufs Referat. Die verschiedenen Beiträge beziehen sich unter anderem auf den "Anti-EU-Populismus" oder die "Grenzregionenproblematik". Den Verhandlungen mit Polen wird durch fünf Artikel eine besondere Stellung eingeräumt. Besonders gut gefallen hat dem Rezensenten der Beitrag zur Berichterstattung der deutschen Qualitätszeitungen zur Erweiterung der Union von Holger Münch. Diese sowohl qualitativ wie auch quantitativ angelegte Studie zeige, dass die deutsche Berichterstattung meist geprägt von "fehlender Energie für positive Visionen" und eher "defensiv" sei. Am negativsten seien der "Spiegel", die "taz" und der Focus, resümiere der Autor. Dementsprechend werde dann auch "die positive Darstellung der Osterweiterung oftmals den Publizisten aus den Beitrittsstaaten überlassen", zitiert der Rezensent den Autor. Mit der laut Heimann den Sammelband leitenden These, dass die "Notwendigkeit der politischen Umgestaltung mit der Wende zur Demokratie noch längst nicht zu Ende" sei, sondern mit dem Beitritt erst akut werde, scheint er dann auch einverstanden zu sein.

© Perlentaucher Medien GmbH