Meine Jahre mit Hamburg-Heiner, 4 Audio-CDs - Regener, Sven

EUR 16,95
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
8 °P sammeln

  • Audio CD

1 Kundenbewertung

Sven Regener, Musiker und Literat (oder umgekehrt), Sänger von Element of Crime und Verfasser der Herr-Lehmann-Trilogie, hat über einen Zeitraum von fünf Jahren für die verschiedensten Internet-Plattformen die dialogreichsten und witzigsten Logbücher verfasst, die je bei Fahrten durch die stürmischen Meere und stehende Gewässer des Lebens entstanden sind. Denn was einmal in die Regenersche Durchdenkmaschine hineingeraten ist, kommt nicht ungeschoren wieder heraus, und so sind wir dabei, wenn Regener auf der Suche nach einer "Arno-Schmidt-Gesellschaft" über die Frankfurter Buchmesse stolpert,…mehr

Produktbeschreibung
Sven Regener, Musiker und Literat (oder umgekehrt), Sänger von Element of Crime und Verfasser der Herr-Lehmann-Trilogie, hat über einen Zeitraum von fünf Jahren für die verschiedensten Internet-Plattformen die dialogreichsten und witzigsten Logbücher verfasst, die je bei Fahrten durch die stürmischen Meere und stehende Gewässer des Lebens entstanden sind. Denn was einmal in die Regenersche Durchdenkmaschine hineingeraten ist, kommt nicht ungeschoren wieder heraus, und so sind wir dabei, wenn Regener auf der Suche nach einer "Arno-Schmidt-Gesellschaft" über die Frankfurter Buchmesse stolpert, in Nashville, Tennessee, das Batman Building von der falschen Seite fotografiert und Österreich und Deutschland miteinander versöhnt.

Und dann ist da auch noch Hamburg-Heiner, Freund, Feind, Kritiker und Einpeitscher zugleich, der fast täglich anruft, um Regener gedanklich auf Kurs zu halten, etwa mit einem Streit über die korrekte Notation von "O Tannebaum" oder einer Diskussion über die Bedeutung österreichischer Herrschaft über Hamburg-Altona in den Jahren 1864-1866.
  • Produktdetails
  • Verlag: Roof Music
  • ISBN-13: 9783941168596
  • Artikeltyp: Hörbuch
  • ISBN-10: 3941168592
  • Best.Nr.: 32658739
  • Laufzeit: 375 Min.
  • Erscheinungstermin: 7. Oktober 2016
Autorenporträt
Sven Regener wurde 1961 in Bremen geboren. 1985 gründete er die Band "Element of Crime", die mit deutschsprachigen Alben wie "Damals hinterm Mond" und "Weißes Papier" eine große Popularität erlangte. Sven Regener ist Sänger und Texter der Gruppe. 2011 erhielt er den Ehrenpreis der Deutschen Schallplattenkritik, 2015 die "Zuckmayer-Medaille" und 2016 die "Grimm-Gastprofessur der Universität Kassel".
Trackliste
CD 1
1Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Montag,19.09.2005:Ob00:03:22
2Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Dienstag,20.09.2005:S00:02:29
3Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Mittwoch,21.09.2005:Q00:02:40
4Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Donnerstag,22.09.200500:04:31
5Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Freitag,23.09.2005:Po00:03:47
6Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Samstag,24.09.2005:So00:00:21
7Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Sonntag,25.09.2005:Or00:03:39
8Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Montag,26.09.2005:Ord00:03:17
9Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Dienstag,27.09.2005:U00:01:50
10Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Donnerstag,29.09.200500:01:24
11Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Freitag,30.09.2005:Da00:01:10
12Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Samstag,1.10.2005:And00:00:42
13Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Sonntag,2.10.2005:Wei00:01:46
14Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Montag,3.10.2005:Sorg00:00:33
15Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Mittwoch,5.10.2005:Wi00:03:20
16Logbuch I:Berlin.de-Blog,19.9.2005 bis 7.10.2005/Freitag,7.10.2005:Aus00:02:29
17Logbuch II:Zuender.zeit.de-Blog,1.12. bis 24.12.2005/Donnerstag,1.12.200:03:00
18Logbuch II:Zuender.zeit.de-Blog,1.12. bis 24.12.2005/Freitag,2.12.200500:01:55
19Logbuch II:Zuender.zeit.de-Blog,1.12. bis 24.12.2005/Sonnabend,3.12.2000:02:49
20Logbuch II:Zuender.zeit.de-Blog,1.12. bis 24.12.2005/Sonntag,4.12.200500:00:43
Weitere 14 Tracks anzeigen
CD 2
1Logbuch II:Zuender.zeit.de-Blog,1.12. bis 24.12.2005/Dienstag,20.12.2000:02:45
2Logbuch II:Zuender.zeit.de-Blog,1.12. bis 24.12.2005/Mittwoch,21.12.2000:02:20
3Logbuch II:Zuender.zeit.de-Blog,1.12. bis 24.12.2005/Donnerstag,22.12.00:01:34
4Logbuch II:Zuender.zeit.de-Blog,1.12. bis 24.12.2005/Sonnabend,24.12.200:02:06
5Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:02:41
6Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:03:25
7Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:04:20
8Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:05:06
9Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:04:06
10Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:02:06
11Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:01:43
12Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:00:08
13Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:02:16
14Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:01:51
15Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:02:34
16Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:03:11
17Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:02:26
18Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:01:13
19Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:00:07
20Logbuch III:Element-of-Crime-Tourblog 2007,element-of-crime.de,20.2.2000:02:13
Weitere 7 Tracks anzeigen
CD 3
1Logbuch IV:Sex-auf-der-Buchmesse-Blog,spiegel.de,14.10.2008 bis 18.10.00:06:29
2Logbuch V:Nashville-Blog,element-of-crime.de,14. Mai 2009 bis 25. Mai00:01:16
3Logbuch V:Nashville-Blog,element-of-crime.de,14. Mai 2009 bis 25. Mai00:07:30
4Logbuch V:Nashville-Blog,element-of-crime.de,14. Mai 2009 bis 25. Mai00:05:37
5Logbuch V:Nashville-Blog,element-of-crime.de,14. Mai 2009 bis 25. Mai00:04:07
6Logbuch V:Nashville-Blog,element-of-crime.de,14. Mai 2009 bis 25. Mai00:10:01
7Logbuch V:Nashville-Blog,element-of-crime.de,14. Mai 2009 bis 25. Mai00:05:36
8Logbuch V:Nashville-Blog,element-of-crime.de,14. Mai 2009 bis 25. Mai00:01:22
9Logbuch V:Nashville-Blog,element-of-crime.de,14. Mai 2009 bis 25. Mai00:00:52
10Logbuch V:Nashville-Blog,element-of-crime.de,14. Mai 2009 bis 25. Mai00:01:09
11Logbuch VI:VÖ-heißt-nicht-Vorderes-Österreich-Blog,www.standard.at,4.900:13:21
12Logbuch VI:VÖ-heißt-nicht-Vorderes-Österreich-Blog,www.standard.at,4.900:05:33
13Logbuch VI:VÖ-heißt-nicht-Vorderes-Österreich-Blog,www.standard.at,4.900:02:47
14Logbuch VI:VÖ-heißt-nicht-Vorderes-Österreich-Blog,www.standard.at,4.900:01:10
15Logbuch VI:VÖ-heißt-nicht-Vorderes-Österreich-Blog,www.standard.at,4.900:04:17
16Logbuch VI:VÖ-heißt-nicht-Vorderes-Österreich-Blog,www.standard.at,4.900:08:14
17Logbuch VI:VÖ-heißt-nicht-Vorderes-Österreich-Blog,www.standard.at,4.900:04:20
Rezensionen
Besprechung von 12.03.2011
Kein Wort über Königgrätz

Sven Regener hat seine Blogs gesammelt. "Meine Jahre mit Hamburg-Heiner" sind ein geniales Hybrid zwischen Roman und Tagebuch - und das lustigste Buch dieses Frühlings.

Von Sarah Elsing

Sven Regener, dem Autor der legendären Herr-Lehmann-Trilogie und Sänger der Band Element of Crime, ist nicht ganz klar, was das mit dem Bloggen überhaupt soll, als berlin.de im Sommer 2005 auf die Idee kommt, er solle die Erlebnisse der letzten zehn Tage vor dem Erscheinen der neuen Element of Crime-Platte in einem eigenen Blog festhalten. "Das ist Promo", erklärt Thorsten von Universal, der Regener ein halbes Jahr später auch noch einen Advents-Blog auf Zuender.zeit.de aufnötigt. Sven Regener erinnert sich an eine schreckliche Jubiläumssendung beim SFB, bei der er sich mit Otto Sander ordentlich die Kante gegeben habe. Alle zehn Minuten sei Sander aufgestanden und für die Kameras durch den Saal gelaufen. Damals habe er verstanden, was "Promo" sei.

Als "Promo" könnte man gewissermaßen das ganze Buch bezeichnen, das Regener jetzt unter dem Titel "Meine Jahre mit Hamburg-Heiner" herausgebracht hat, denn es besteht nur aus Blogs. Neben dem berlin.de- und dem Advents-Blog gibt es einen Blog über die "Element-of-Crime-Tour" 2007, einen Blog über einen Band-Ausflug nach Nashville und Blogs mit den irreführenden Titeln "Sex auf der Buchmesse", "VÖ heißt nicht Vorderes Österreich", "Die letzte U-Bahn geht später" und "Männer mit Spielplan". Alle hat Regener von 2005 bis 2010 seiner Plattenfirma zu Liebe geschrieben. Doch zum Glück entsteht, wenn man diese Blogs am Stück liest, kein schlaffes "Promo"-Flickwerk, sondern ein literarisch hochinteressantes Hybrid zwischen Tagebuch und Roman und ein echter Regener, der ja bereits mit "Herr Lehmann" (2001), "Neue Vahr Süd" (2004) und "Der kleine Bruder" Leser wie Rezensenten begeisterte.

Über was überhaupt schreiben, fragt sich der Autor zu Beginn. "Wenn man wenigstens eine anständige Verschwörungstheorie am Start hätte, irgend so einen total doofen Quark, den man jetzt unter die Leute bringen könnte, oder eine total bescheuerte, von keiner Ahnung getrübte Meinung." Dieses anfängliche Fremdeln mit dem Medium überwindet Regener mit der Erfindung des alten Kumpels "Hamburg-Heiner", kurz "HH", mit dessen Hilfe er ein Element einführt, das dem Wesen des Blogs eigentlich fremd ist, das der Autor aber beherrscht wie kein Zweiter: Dialoge, die wohl zu den absurdesten und witzigsten der deutschen Gegenwartsliteratur gehören.

Immer wenn das Blog an Schwung zu verlieren droht, wenn auch die nebensächlichsten Themen (Erdnüsse auf Bussitzen, Off-Tage, Psycho-Kämpfe mit FRK, dem "Frühstücksraum-Kellner") ironisch durchgenudelt sind und nicht einmal sinnlose Essens- oder Schuhfotografie mehr weiterhelfen, ruft plötzlich Hamburg-Heiner an. Mit ihm diskutiert Sven dann das Wahngebilde, das die Firma Windel dazu brachte, das schöne Lied "O Tannenbaum" in ihrem Gesangsheftchen "by windel for unicef" im 4/4- und nicht im Ÿ-Takt zu notieren. Hamburg-Heiner meint: "Wenn schon Jahrhundert, dann das 18." Firm ist Hamburg-Heiner auch in Konsumkritik ("Vielleicht ist der Flowery Golden Tippy Orange Pekoe First Flush von Starbucks auch ein Parteiprogramm.") und Stilkritik: "HH: Das ist mir aber jetzt schon aufgefallen, dass du neuerdings das ,sich' in deiner Prosa auf eine Weise hintanstellst, wie es nur adornobesessene Kulturwissenschaftler der früher 80er Jahre noch sich trauten, Freund! Sven: Man könnte tagelang damit sich vergnügen, es würde auf Dauer aber als prätentiös sich entlarven, fürchte ich. Deshalb mal was anderes: Wirst du heute Abend in der Altersdorfer Sporthalle sein?" Unter dem Titel "Ohne Roger ist alles Asche!" fragen sich die beiden im Buchmessen-Blog, wo die legendäre "Arno-Schmidt-Gesellschaft" ihren Stand hat, die eigentlich unter dem Kopfschmerz-Kürzel "ASS", "Arno-Schmidt-Stiftung", firmiert. Hamburg-Heiner glaubt, die ASS-Leute hätten nach der Lektüre des Regener-Blogs die Flucht ergriffen. Sven darauf: "So wirkmächtig, Kamerad, so wirkmächtig kann ein Blog nicht sein."

Und doch verfolgt Regener mit seinem "VÖ heißt nicht Vorderes Österreich"-Blog für standard.at das nicht unehrgeizige Ziel, erstens dem ß wieder zu mehr Geltung zu verhelfen und zweitens Österreich und Deutschland endlich miteinander auszusöhnen. Der Österreich-Blog ist Regeners witzigster, weil knackigster Blog von allen. Hier übertrumpft ein Kalauer den anderen, der Running Gag "Kein Wort über Königgrätz" wird bis an die Grenze des Wahnsinns ausgereizt, und auch Hamburg-Heiner läuft zur Höchstform auf. Von meisterlich lakonischer Komik sind auch die kleinen Stadtporträts, mit denen Regener den Österreichern Deutschland als Urlaubsland näherbringen will. Glanzlicht der Regenerschen Schwachsinnsfotografie - die er geschickt als Übertragung des "Eisensteinschen Montage-Prinzips" auf die Digitalfotografie tarnt - ist die verwackelte Fotostrecke "Samba-Karnevals-Straßenbahnfahrt" durch die Wintertristesse von Bremer Ausfallstraßen.

Was am Ende all dieser Blogs heraus kommt, ist eine äußerst amüsant und überdies natürlich klug zu lesende Aneinanderreihung von Nonsense, wie wir ihn bereits aus den Dialogen des Herrn Lehmann mit seinen Kreuzberger Bierphilosophen kennen. Oder, wie Regener es nennt: "The endless Streams of Laber". Deshalb greift Hamburg-Heiner immer wieder ordnend ein: "Sven! Schluss jetzt! Du hast einen Laberflash! Das will doch kein Mensch lesen!" Da müssen wir vehement widersprechen: Doch, wollen wir!

Sven Regener: "Meine Jahre mit Hamburg-Heiner".

Logbücher.

Galiani Verlag, Berlin 2011. 432 S., geb., 19,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 16.03.2011
Im Netz eines Hans-Moser-Wiedergängers
Es kann nicht schaden, bei Blogbüchern das B wegzulassen: „Meine Jahre mit Hamburg-Heiner. Logbücher“ von Sven Regener
Typen wie Hamburg-Heiner gibt es wirklich, nicht nur in Hamburg: Herzliche Nervensägen, die ihre umfassende Bildung nirgends anbringen können, außer beim Verbessern ihrer Freunde. Sie wissen, wie der dritte Bassist von Uriah Heep hieß, dass Rind und Wal Verwandte sind, wie schnell sich ein Elektron dreht und was einst in Königgrätz geschah. Ihr Stil ist die mies gelaunte Fresse des Rechthabers, die sich nur dann entspannt, wenn sie im alten Männerstreit um mehr und bessere Informationen auf jemand trifft, der noch mehr weiß – oder handzahme Opfer findet, die sich gerne belehren lassen. Erstaunlicherweise hat die schnelle Überprüfbarkeit durch Wikipedia diesem Besserwisser so wenig den Garaus gemacht wie einst die Fotografie der Malerei. Vielmehr bedienen sich die Hamburg-Heiners dieser Welt jetzt süchtig der Netzrecherche, um noch frecher zu intervenieren.
Hamburg-Heiner selbst aber gibt es vermutlich gar nicht. Er ist eine Erfindung von Sven Regener, um seinem Dasein als Blogger einen Widerspruchsgeist zum Wohle der Pointe zu erschaffen. Denn seit 2005 verfolgt der Sänger von Element of Crime und Autor von „Herr Lehmann“ und anderen Bestsellern eine Drittkarriere als öffentlicher Privatmensch. Für Spiegel, taz oder den österreichischen Standard, aber auch für die bandeigene Website hat Regener Tourblogs über Konzert- oder Interviewreisen geschrieben oder Essen, Trinken und andere Erschöpfungen auf der Frankfurter Buchmesse protokolliert. Und dass diese „Logbücher“ jetzt unter dem Titel „Meine Jahre mit Hamburg-Heiner“ gesammelt im alten Papier-Medium erscheinen, macht deswegen Sinn, weil der Profi-Nörgler HH als Figur alle Blogs über fünf Jahre begleitet hat – und in dieser Form des modernen Tagebuch-Romans als eine Art Hans Moser des Internetzeitalters erscheint.
In langen Telefongesprächen voll warmer Beschimpfungen erklärt HH dem Autor seine dämlichen Fehler aus dem jeweils letzten Blog, das Wesen der Blogkultur generell und was der eilige Leser am Bildschirm von Regener eigentlich wissen möchte – und was nicht. Dann gibt sich Regener wieder viel Mühe, richtig, witzig und kundig zu bloggen, um daraufhin sehnsüchtig auf die neuen Ohrfeigen aus dem Handy zu warten.
Diese SM-Beziehung des Netzhumors ist so clever und abwechslungsreich komponiert, dass trotz des renitenten Grundmusters der Charakter einer alten Jungs-Freundschaft in schillernder Satire entwickelt werden kann. Nach vierhundert locker betexteten Seiten muss dann jedes Kumpelwerk ohne solch einen vitalen Klugscheißer leer und grau erscheinen.
Im Gegensatz zum belebenden Gemecker seiner Kunstfigur versucht Regener sein eigenes Leben als Erfolgskünstler mit aller angebrachten Ironie in den zurückhaltendsten Farben darzustellen. Ob der Mix einer Platte in Nashville, der Touralltag zwischen Wien und Berlin oder die Termin-Safari auf der Buchmesse in Begleitung eines arte-Fernsehteams, von Glamour oder irgendwelchen beneidenswerten Vorkommnissen keine Spur. Weder sonnt sich Regener im Lob von Fans und Profis, noch lässt er sich dazu hinreißen, Konzerte in Sporthallen oder Star-Spotting auf Marketing-Festen zu beschreiben. Die ewige Forderung Hamburg-Heiners, doch mal konkret zu werden, dient Regener nur zum prompten Rückschlag mit selbstironischer Prominenz-Blasphemie.
Statt Einsichten ins Dasein als bekannter Mann zu liefern, fotografiert Regener lieber den sterilen Obstteller im Hotel, summiert die sympathische Party der Kleinverlage auf der Buchmesse in vier Sätzen oder beschreibt die Konkurrenz der Grünkohl-Metropolen Bremen und Oldenburg. Doch wer schon bei „Herr Lehmann“ (und folgende) überrascht war, wie der Kopf einer derartig gemütlichen Herrenband wie Element of Crime eine derartig kurzweilige und komische Prosa erfinden kann, dem gönnen diese Logbücher ein weiteres Aha-Erlebnis.
Regener zieht nimmermüde aus banalsten Anfängen absurdeste Schlüsse, wehrt die offenbare Langeweile einer alten Musiker-Vielehe mit der Lakonie des falschen Trübsinns ab, und schafft es tatsächlich, über die längste Strecke dieser Kurzeinträge einen kultivierten Spott mit dem Selbstbild seiner Branchen zu betreiben. Gemütlichkeit ist hier nur der Hohn des Bescheidenen für die Aufblaswichtel des Marketings. Natürlich ist diese Addition moderner Revolver-Literatur nicht frei von Stilblüten, Jargon und Wiederholungen. Kleine Peinlichkeiten sind die Tippfehler des schnellen Denkens und sollten in einer Zweitverwertung aus Gründen der Pseudoauthentizität nicht entfernt werden.
Und auch andere objektive Mängel dieser sardonischen Buchführung in Bezug auf die Neugier des gemeinen Lesers können nicht ungemeldet bleiben: so erfährt man absolut nichts Relevantes über die persönlichen Beziehungen des Autors zu seinen Begleitern in Musik, Literatur und Privatleben, und die durchgängig freundliche Ironie macht eine Einschätzung von Gut und Böse im Unterhaltungsbusiness auch bald unmöglich.
Da Regener nicht den Eindruck macht, nach 25 Jahren Glück im Kulturbetrieb jetzt kommerziellen Selbstmord begehen zu wollen, ist eine schonungslose Branchen-Satire von ihm auch nicht zu erwarten. Aber als leichte Komödie über deutsche Kreative und deutsche Nörgler ist dieser Schelmenroman im Kleid eines Tourtagebuchs eine sehr kurzweilige Zuglektüre. TILL BRIEGLEB
SVEN REGENER: Meine Jahre mit Hamburg-Heiner. Logbücher. Galiani Verlag, Berlin 2011. 420 Seiten, 19,95 Euro.
Wie kann der Kopf einer derart
gemütlichen Herrenband
so kurzweilige Prosa erfinden?
„Bild vom Nashville-Blog, als er noch Spannkraft hatte.“ Foto: Galiani Verlag
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr