12,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

In Poes "Berenice" geht es um unerfüllte Liebe und die Frage, wohin es führen kann, wenn der ungeliebte Part die Kontrolle über sich selbst verliert. Sein Held besitzt schließlich ein Schächtelchen mit den perlweißen Zähnen der Angebeteten und erinnert sich nicht, wie er dazu gekommen ist.
Dass Lukas Jüliger den Leser ist das Reich der Otaku entführt, ist ebenso überraschend wie schlüssig, denn in dieser japanischen Fankultur ist Fetischismus selbstverständlich, aber Kontrollverlust unvorstellbar.…mehr

Produktbeschreibung
In Poes "Berenice" geht es um unerfüllte Liebe und die Frage, wohin es führen kann, wenn der ungeliebte Part die Kontrolle über sich selbst verliert. Sein Held besitzt schließlich ein Schächtelchen mit den perlweißen Zähnen der Angebeteten und erinnert sich nicht, wie er dazu gekommen ist.

Dass Lukas Jüliger den Leser ist das Reich der Otaku entführt, ist ebenso überraschend wie schlüssig, denn in dieser japanischen Fankultur ist Fetischismus selbstverständlich, aber Kontrollverlust unvorstellbar.
  • Produktdetails
  • Die Unheimlichen
  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 64
  • Altersempfehlung: ab 16 Jahren
  • Erscheinungstermin: Mai 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 126mm x 12mm
  • Gewicht: 200g
  • ISBN-13: 9783551713483
  • ISBN-10: 3551713480
  • Artikelnr.: 50121099
Autorenporträt
Jüliger, Lukas
Lukas Jüliger, geboren 1988, studiert Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Senie Graphic Novel "Vakuum" erschien bei Reprodukt und wurde als das beste Debüt sein Jahren gefeiert. Nach der Arbeit an diesem Buch studierte Jüliger 2014/2015 image imprimée am ENSAD in Paris. "'Vakuum' ist das beste Debütalbum, das ein deutschsprachiger Zeichner bislang veröffentlicht hat." - Waldemar Kesler, Die Welt "In Vakuum steckt beeindruckend viel Talent und Emotion: Der Band ist ein selbstbewusstes Statement, weitab von Klischees und festgetretenen Pfaden; rätselhaft, beunruhigend, gelegentlich verstörend und vor allem einzigartig." - Kai Löffler, Deutschlandradio

Kreitz, Isabel
Isabel Kreitz besuchte die Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg und die Parsons School in New York. Seit dem zeichnet sie Comics, vom Zeitungsstrip bis zur Graphic Novel. Bereits 1996 setzte sie Uwe Timms Roman »Die Entdeckung der Currywurst« als Comic um. Neben ihren eigenen Geschichten wie »Die Sache mit Sorge«, für die sie 2008 den Sondermann-Preis der Frankfurter Buchmesse erhielt, schuf sie Comicadaptionen verschiedener Erich-Kästner-Werke und wurde für »Der 35. Mai« im selben Jahr mit dem Max-und-Moritz-Preis geehrt. Ihre Graphic Novel "Haarmann" (Szenario Peer Meter) bekam 2011 den Sondermann-Preis für den besten deutschen Comic, und schließlich wurde Isabel Kreitz 2012 mit dem Max-und-Moritz-Preis als "Bester deutscher Zeichner" ausgezeichnet. Weitere Informationen: http://isakreitz.de
Rezensionen
"Das ist berauschend schön!", eselsohr, Heike Brillmann-Ede, 01.12.2018
Besprechung von 27.12.2018
Nur nicht zu wenig vom deutschen Horror

Übersetzen kann man amerikanische Kurzgeschichten nicht nur ins Deutsche, sondern auch in Bilder. So wie der Comiczeichner Lukas Jüliger es jetzt mit einem der großen Klassiker der Short Story gemacht hat, mit Edgar Allan Poes 1835 erstmals erschienener "Berenice". Das war die erste Publikation Poes im "Southern Literary Messenger", der danach noch viele seiner Erzählungen abdrucken sollte. Diese allerdings hatte gar nicht das Gefallen des Zeitschriftenherausgebers Thomas White gefunden, der "Berenice" vorhielt, "für unseren Geschmack zu viel von deutschem Horror" zu haben.

Es hat für unseren Geschmack deshalb recht viel deutschen Humor, dass Jüliger just diese Geschichte für seinen Beitrag in der von seiner Kollegin Isabel Kreitz neubegründeten Horrorcomic-Reihe "Die Unheimlichen" ausgewählt hat. Neben ihm selbst und Kreitz sind bislang Barbara Yelin und Nicolas Mahler in dieser preisgünstigen und deshalb auf Kurzgeschichten beschränkten Serie vertreten; neben Poe ist mit John Kendrick Bangs noch ein weiterer amerikanischer Autor vertreten, außerdem wurden Erzählungen von Elfriede Jelinek und Sarah Khan adaptiert. Zeitgenossinnen also aus dem deutschen Sprachraum, Altmeister aus Amerika.

Die Kunst besteht bei einem solchen Vorhaben natürlich einerseits darin, den Horror des Originals zu bewahren und ihm andererseits eine individuelle graphische Komponente mitzugeben. Jüliger, mit dreißig Jahren nur unwesentlich älter, als Poe es war, als der "Berenice" schrieb, gelingt noch mehr: Er überträgt die Handlung in unsere Zeit und macht aus der vom Ich-Erzähler Egaeus angehimmelten Berenice ein japanisches Camgirl, also eine junge Frau, die Videos von sich postet. Mit wachsendem Erfolg bei ihren Followern werden die Inszenierungen dieser Miko immer extremer, und wie bei Poe endet das Mädchen im Tod. Nur, dass die Persönlichkeit von Berenice ganz das Produkt der Projektionen von Egaeus bleibt, während Miko bei Jüliger Projektionsfläche für viele ist und darauf selbstbestimmt reagiert.

Es spricht für die Poesche Schauererzählung, dass der deutsche Zeichner sie geradezu umstülpen kann und trotzdem zentrale Motive daraus bewahrt. Als wichtigstes natürlich die Zähne der bewunderten jungen Frau, ein Phantasma, das im literarischen Text tatsächlich vom Erzähler beobachtet wird, während Jüliger Mikos Gesicht nach der ersten Seite nie mehr zeigt, aber dennoch für uns sichtbar macht, wie sein Ich-Erzähler für diesen Fetisch entbrennt. Und so finden beide Geschichten, die geschriebene wie die gezeichnete, auch dasselbe Ende - viel von deutschem Horror. Aber jeweils in prächtigster Modernisierung, erst durch Poe in Amerika und nun durch Jüliger wieder in Deutschland. (Edgar Allan Poe, Lukas Jüliger: "Berenice". Carlsen Verlag, Hamburg 2018. 61 S., Abb., geb., 12,- [Euro].)

apl

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr