9,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

"Das berühmte Tagebuch, das vom Leiden und Sterben der Wilnaer Juden erzählt." -- Die Zeit
Als die Deutschen am 24. Juni 1941 Litauen besetzen, ist Mascha vierzehn Jahre alt. So ungeheuerlich sind die Ereignisse, die ihre Kindheit urplötzlich zerstören, dass sie beschließt, sie in einem Tagebuch festzuhalten. Die Wilnaer Juden kommen ins Ghetto, später ins KZ, auch Mascha mit ihrer Mutter und den drei Geschwistern. Aber Tagebuchschreiben ist gefährlich. Mascha vernichtet das Buch und lernt ihre Aufzeichnungen auswendig. Als Überlebende legt sie Zeugnis ab von der Vernichtung ihrer…mehr

Produktbeschreibung
"Das berühmte Tagebuch, das vom Leiden und Sterben der Wilnaer Juden erzählt." -- Die Zeit

Als die Deutschen am 24. Juni 1941 Litauen besetzen, ist Mascha vierzehn Jahre alt. So ungeheuerlich sind die Ereignisse, die ihre Kindheit urplötzlich zerstören, dass sie beschließt, sie in einem Tagebuch festzuhalten. Die Wilnaer Juden kommen ins Ghetto, später ins KZ, auch Mascha mit ihrer Mutter und den drei Geschwistern. Aber Tagebuchschreiben ist gefährlich. Mascha vernichtet das Buch und lernt ihre Aufzeichnungen auswendig. Als Überlebende legt sie Zeugnis ab von der Vernichtung ihrer Welt.

"Man folgt gebannt und erschüttert bis zur letzten Seite." -- Neue Zürcher Zeitung
  • Produktdetails
  • rororo Taschenbücher Nr.23555
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • 6. Aufl.
  • Seitenzahl: 288
  • Erscheinungstermin: 1. März 2004
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 123mm x 20mm
  • Gewicht: 291g
  • ISBN-13: 9783499235559
  • ISBN-10: 3499235552
  • Artikelnr.: 11922300
Autorenporträt
Rolnikaite, Mascha
Mascha Rolnikaite, geboren 1927 als Tochter eines Rechtsanwalts in Klaipeda, dem früheren Memel, und in Plunge aufgewachsen, hat das Wilnaer Ghetto, das KZ Straßenhof bei Riga und das KZ Stutthof bei Danzig überlebt. Außer der Mutter und den jüngeren Geschwistern hat sie fünfundvierzig Angehörige verloren. Später lebte sie in Sankt Petersburg, war Mitglied des dortigen Demokratischen Schriftstellerverbandes und schrieb auf Russisch. Mascha Rolnikaite starb im April 2016.
Rezensionen
Man folgt gebannt und erschüttert bis zur letzten Seite. Neue Zürcher Zeitung