-14%
49,99 €
Statt 58,00 €**
49,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-14%
49,99 €
Statt 58,00 €**
49,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 58,00 €**
-14%
49,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 58,00 €**
-14%
49,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: PDF


Johann Gustav Droysen zählt zu den Großen der deutschen Geschichtswissenschaft, aber er war auch Philologe und Philosoph. Deshalb werden in diesem Band sowohl seine Werke zur Alten Geschichte als auch seine Übersetzungen altgriechischer Dramen untersucht. Von neuhistorischer Seite wird Droysen als Historiker Preußens und als Wissenschaftsorganisator sowie als liberaler Politiker und Publizist analysiert. Weitere Beiträge nehmen seine Geschichtstheorie und seine historiografische Praxis sowie die Rezeption seines Werkes in den Blick.…mehr

  • Geräte: PC
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 20.72MB
Produktbeschreibung
Johann Gustav Droysen zählt zu den Großen der deutschen Geschichtswissenschaft, aber er war auch Philologe und Philosoph. Deshalb werden in diesem Band sowohl seine Werke zur Alten Geschichte als auch seine Übersetzungen altgriechischer Dramen untersucht. Von neuhistorischer Seite wird Droysen als Historiker Preußens und als Wissenschaftsorganisator sowie als liberaler Politiker und Publizist analysiert. Weitere Beiträge nehmen seine Geschichtstheorie und seine historiografische Praxis sowie die Rezeption seines Werkes in den Blick.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 496
  • Erscheinungstermin: 12.03.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783593416892
  • Artikelnr.: 37176487
Autorenporträt
Stefan Rebenich ist Professor für Alte Geschichte an der Universität Bern. Hans-Ulrich Wiemer ist Professor für Alte Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg.
Inhaltsangabe
InhaltI.EinleitungStefan Rebenich/Hans-Ulrich Wiemer 9II.Droysen als Übersetzer und Interpret des AischylosManfred Landfester 29"Minder philologisch als künstlerisch". Johann Gustav Droysens Aristophanes-ÜbersetzungJosefine Kitzbichler 63III.Quellenkritik, historische Geographie und immanente Teleologie in Johann Gustav Droysens "Geschichte Alexanders des Großen"Hans-Ulrich Wiemer 95"Geschichtslose Völker": Johann Gustav Droysen und der OrientJosef Wiesehöfer 159Droysens Hellenismus-Konzept. Seine Problematik und seine faszinierende WirkungReinhold Bichler 189Diadochen und Epigonen. Konzept und Problematik der Hellenismusperiodisierung bei DroysenKostas Buraselis 239IV."Großforschung" und Teleologie. Johann Gustav Droysen und die editorischen Projekte seit den 1860er JahrenWolfgang Neugebauer 261Droysen als Geschichtsschreiber. Beobachtungen zum Beginn der "Geschichte der Preußischen Politik"Gerrit Walther 293Das forschende Verstehen, die Objektivität des Historikers und die Funktion der Archive. Zum Kontext von Droysens GeschichtstheorieWilfried Nippel 337Die Historik im Kontext der Lehr- und Publikationstätigkeit DroysensHorst Walter Blanke 393V."Unser Glaube gibt uns den Trost, daß eine Gotteshand uns trägt". Johann Gustav Droysen als protestantischer Bürger und HistorikerAnne Chr. Nagel 427VI.Zur Droysen-Rezeption in der Alten GeschichteStefan Rebenich 453VII.Autorinnen und Autoren 487Personenregister 491
Rezensionen
Der geschichtliche Beruf
"In erfrischend kritischer Distanz wird hier aber die wichtige
Frage aufgeworfen, inwiefern sich die politischen Interessen Droysens in seiner Wissenschaft niederschlugen." (Berliner Zeitung, 28.07.2012)