11,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Dieser Band ergänzt die drei Bände der "grünen" Ausgabe. - Die Anhänge mit ausführlichen Texten zu den númenórischen Königen, zum Haus Eorl und zu Durins Volk - Die Zeittafel der Westlande vom Zweiten Zeitalter bis zum Aufbruch der Elben in die Unsterblichen Lande und dem Beginn des Vierten Zeitalters - Der Auenland-Kalender - Die Sprachen und Völker des Dritten Zeitalters - Ein ausführliches Personen-, Orts- und Sachregister, sowie ein Register der Gedichte und Lieder Der Herr der Ringe" sollte ursprünglich als einbändige Textausgabe ohne Anhänge veröffentlicht werden. So wollte es J. R. R.…mehr

Produktbeschreibung
Dieser Band ergänzt die drei Bände der "grünen" Ausgabe.
- Die Anhänge mit ausführlichen Texten zu den númenórischen Königen, zum Haus Eorl und zu Durins Volk
- Die Zeittafel der Westlande vom Zweiten Zeitalter bis zum Aufbruch der Elben in die Unsterblichen Lande und dem Beginn des Vierten Zeitalters
- Der Auenland-Kalender
- Die Sprachen und Völker des Dritten Zeitalters
- Ein ausführliches Personen-, Orts- und Sachregister, sowie ein Register der Gedichte und Lieder
Der Herr der Ringe" sollte ursprünglich als einbändige Textausgabe ohne Anhänge veröffentlicht werden. So wollte es J. R. R. Tolkien. Als dann vier Jahre später der Roman tatsächlich erscheinen konnte, aufgeteilt in drei Einzelbände und zunächst Band eins, bat der Verleger auf Wunsch der Leser, dem letzten Band einen Appendix beizugeben, der auf alle Detailfragen zu Mittelerde, den Sprachen und Völkern eingehen, der eine Zeittafel, Stammbäume und Informationen zu den Hobbits enthalten sollte. Tolkien stimmte zu, schien es aber bald zu bereuen, denn er hatte den Arbeitsaufwand unterschätzt.
Tolkien schrieb an seinen Verleger, der ihn zur Abgabe drängte:
"Ich wollte jetzt, ich hätte die Anhänge nie versprochen! ...
Ich bin gar nicht sicher, daß die Neigung, das Ganze als eine Art großes Spiel zu betrachten, wirklich gut ist - jedenf. nicht für mich, für den so etwas eine nur allzu fatale Attraktivität hat. Es ist, vermute ich, ein Tribut an die sonderbare Wirkung einer Geschichte, die auf sehr ausführlichen und detaillierten Ausarbeitungen über Geographie, Chronologie und Sprache beruht, daß so viele nach schierer ?Information? oder ?Kunde? verlangen.
Auf jeden Fall ist dieses ?Hintergrund?-Material sehr verzwickt."
J. J. R. Tolkien
Der Übersetzer Wolfgang Krege ist einer der profundesten Kenner Mittelerdes. Er hat die wichtigsten Bücher J. R. R. Tolkiens übersetzt ("Das Silmarillion", den "Hobbit"), sowie Tolkiens Essays und den von Humphrey Carpenter herausgegebenen umfangreichen Briefwechsel Tolkiens, und er ist der Autor der Tolkien-Enzyklopädie "Handbuch der Weisen von Mittelerde", dem Standardwerk, in dem alle Fragen zu Tolkien beantwortet werden, sowie eines elbischen Wörterbuchs. Der Herr der Ringe" sollte ursprünglich als einbändige Textausgabe ohne Anhänge veröffentlicht werden. So wollte es J. R. R. Tolkien. Als dann vier Jahre später der Roman tatsächlich erscheinen konnte, aufgeteilt in drei Einzelbände und zunächst Band eins, bat der Verleger auf Wunsch der Leser, dem letzten Band einen Appendix beizugeben, der auf alle Detailfragen zu Mittelerde, den Sprachen und Völkern eingehen, der eine Zeittafel, Stammbäume und Informationen zu den Hobbits enthalten sollte. Tolkien stimmte zu, schien es aber bald zu bereuen, denn er hatte den Arbeitsaufwand unterschätzt.
Tolkien schrieb an seinen Verleger, der ihn zur Abgabe drängte:
"Ich wollte jetzt, ich hätte die Anhänge nie versprochen! ...
Ich bin gar nicht sicher, daß die Neigung, das Ganze als eine Art großes Spiel zu betrachten, wirklich gut ist - jedenf. nicht für mich, für den so etwas eine nur allzu fatale Attraktivität hat. Es ist, vermute ich, ein Tribut an die sonderbare Wirkung einer Geschichte, die auf sehr ausführlichen und detaillierten Ausarbeitungen über Geographie, Chronologie und Sprache beruht, daß so viele nach schierer ?Information? oder ?Kunde? verlangen.
Auf jeden Fall ist dieses ?Hintergrund?-Material sehr verzwickt."
J. J. R. Tolkien
Der Übersetzer Wolfgang Krege
ist einer der profundesten Kenner Mittelerdes. Er hat die wichtigsten Bücher J. R. R. Tolkiens übersetzt ("Das Silmarillion", den "Hobbit"), sowie Tolkiens Essays und den von Humphrey Carpenter herausgegebenen umfangreichen Briefwechsel Tolkiens, und er ist der Autor der Tolkien-Enzyklopädie "Handbuch der Weisen von Mittelerde", dem Standardwerk, in dem alle Fragen zu Tolkien beantwortet werden, sowie eines elbischen Wörterbuchs.
  • Produktdetails
  • Der Herr der Ringe
  • Der Herr der Ringe
  • Verlag: Klett-Cotta
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 208
  • 2012
  • Ausstattung/Bilder: 208 S. 196 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 123mm x 20mm
  • Gewicht: 170g
  • ISBN-13: 9783608939804
  • ISBN-10: 3608939806
  • Artikelnr.: 35706903
Autorenporträt
John R. R. Tolkien, geb. am 3. Januar 1892 in Südafrika, in England aufgewachsen, früh verwaist, hat mit seiner Romantrilogie 'Der Herr der Ringe' das Genre 'Fantasy' überhaupt erst geschaffen. Er zeigte sich schon als Kind fasziniert von alten, längst vergessenen Sprachen und Mythen. In Oxford spezialisierte sich der Stipendiat, der seit Kindertagen in seiner Freizeit zum bloßen Zeitvertreib Alphabete kreierte und neue Sprachen komponierte wie andere Menschen Musikstücke, bald aufs Altenglische und beschäftigte sich vor allem mit mittelalterlichen Dialekten der westlichen Midlands. W.A. Craigie, ein Kenner besonders der schottischen Volksüberlieferungen, führte ihn in die isländischen und finnischen Sprachen und Mythologien ein. Das Finnische wie das Walisische wurden später Grundlage für die Elfensprache im Herrn der Ringe. 1924, gerade 32 Jahre alt, wurde Tolkien als Professor für englische Sprachen nach Oxford berufen und blieb mehr als vierzig Jahre. Mit Frau und Kindern lebte er in einem schmucklosen Reihenhaus am Rande der Stadt.
Tolkien ist 1973 gestorben, sein Fantasy-Land 'Mittelerde' ist, obwohl literarisch inzwischen vielfach abgekupfert, der beliebteste literarische Abenteuerspielplatz für Kinder und Erwachsene geblieben.
Rezensionen
»Zur mißtrauisch beäugten Übersetzung von Wolgang Krege aber müßten sich gerade alle die loyalen Hobbits gratulieren, denn er hat es gewagt, den Panzer der sonoren Langeweile aufzusprengen und mit präzise kalkulierter Frechheit dem Text eine neue Frische zu schenken.« Joachim Kalka, FAZ, 12.12.2012