1,99 €
1,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
1,99 €
1,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
1,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
1,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Dieses Notenheft enthält die Originalnoten zum Wiegenlied "Der Mond ist aufgegangen" für Klavier, Gesang und Gitarre. Leichter Schwierigkeitsgrad in G-Dur. // This music book contains the original sheet music of the lullaby "Der Mond ist aufgegangen" for Piano, Vocals and Guitar. Easy arranged in G major.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.33MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Dieses Notenheft enthält die Originalnoten zum Wiegenlied "Der Mond ist aufgegangen" für Klavier, Gesang und Gitarre. Leichter Schwierigkeitsgrad in G-Dur. // This music book contains the original sheet music of the lullaby "Der Mond ist aufgegangen" for Piano, Vocals and Guitar. Easy arranged in G major.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Bambina Tunes
  • Seitenzahl: 2
  • Erscheinungstermin: 05.09.2019
  • Deutsch
  • ISBN-13: 4251133756296
  • Artikelnr.: 57671007
Autorenporträt
Jacky Gleich in Darmstadt geboren, wuchs in der DDR auf. Von Amelie Fried entdeckt, begann sie 1995 das Büchermachen. Seitdem illustrierte sie rund 50 Bücher und erhielt dafür u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis, den Gustav Heinemann Friedenspreis und Die Schönsten Bücher der Welt. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern auf einem alten Bauernhof in Mecklenburg.

Matthias Claudius (1740-1815) gehört zu den berühmtesten Lieddichtern deutscher Sprache. Außer "Der Mond ist aufgegangen" hat er zum Beispiel das von Franz Schubert vertonte Gedicht "Der Tod und das Mädchen" geschrieben. Claudius korrespondierte mit Lessing, Herder und vielen anderen Intellektuellen seiner Zeit. Von 1771-75 gab er die Zeitschrift "Der Wandsbecker Bote" heraus
Rezensionen
"Sehr empfohlen!" (Redaktion Buchprofile) "Es liegt [...] ein Zauber in diesem Buch, in diesen herzbewegenden Bildern." (Gießener Allgemeine)