Die erste große Liebe - Gersdorff, Dagmar von

12,80
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

"Sie war in der Tat die erste, die ich tief und wahrhaft liebte. Auch kann ich sagen, daß sie die letzte gewesen ..." Sie - das ist Lili Schönemann, eine ebenso attraktive wie intelligente Tochter aus vermögendem Hause, die der junge Goethe bei einem Klavierabend kennenlernte. Bereits kurze Zeit später trug er sich mit Heiratsgedanken. Argwöhnisch von Lilis Brüdern auf Abstand gehalten, die für ihre gerade sechzehnjährige Schwester eine bessere Partie im Auge hatten, mußte Goethe bald erkennen, daß er den Ansprüchen ihrer Familie nicht genügen würde. Es kam zum Bruch. Dagmar von Gersdorff läßt…mehr

Produktbeschreibung
"Sie war in der Tat die erste, die ich tief und wahrhaft liebte. Auch kann ich sagen, daß sie die letzte gewesen ..." Sie - das ist Lili Schönemann, eine ebenso attraktive wie intelligente Tochter aus vermögendem Hause, die der junge Goethe bei einem Klavierabend kennenlernte. Bereits kurze Zeit später trug er sich mit Heiratsgedanken. Argwöhnisch von Lilis Brüdern auf Abstand gehalten, die für ihre gerade sechzehnjährige Schwester eine bessere Partie im Auge hatten, mußte Goethe bald erkennen, daß er den Ansprüchen ihrer Familie nicht genügen würde. Es kam zum Bruch.
Dagmar von Gersdorff läßt diese Liebesgeschichte vor den Augen des Lesers wieder aufleben. Sämtliche Gedichte, die Goethe an Lili richtete, sowie seinen Briefe und Tagebuchnotizen sind in diesem Band abgedruckt. Bis ins Alter hat Goethe die Zeit, in der er mit Lili verlobt war, beschäftigt. Noch Jahrzehnte später heißt es in Dichtung und Wahrheit: "Ich wäre stolz gewesen, es der ganzen Welt zu sagen, wie sehr ich sie geliebt ..."
  • Produktdetails
  • Insel-Bücherei Nr.1229
  • Verlag: Insel Verlag
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 112
  • Erscheinungstermin: März 2002
  • Deutsch
  • Abmessung: 187mm x 122mm x 13mm
  • Gewicht: 166g
  • ISBN-13: 9783458192299
  • ISBN-10: 3458192298
  • Artikelnr.: 10285590
Autorenporträt
von Gersdorff, Dagmar
Dagmar von Gersdorff, geb. von Forell, stammt aus Trier/Mosel. Sie lebt heute als Literaturwissenschaftlerin und Biographin in Berlin. Verheiratet, drei Kinder. Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin. Ihre Promotion schrieb sie über den Einfluß der deutschen Romantik auf Thomas Mann. Für die Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz verfaßte sie drei Text-Bild-Bände. Bekannt wurde sie durch ihre Biographien über bedeutende literarische und historische Persönlichkeiten: Marie Luise Kaschnitz, Bettina und Achim von Arnim, Goethes Mutter, Caroline von Günderrode, Goethes Enkel, Prinz Wilhelm von Preußen und Elisa Radziwill, Caroline von Humboldt. Ihr Werk wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Sie ist Mitglied des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller sowie Mitglied des internationalen PEN.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Den Titel der Abhandlung von Dagmar von Gersdorff über Goethes neunmonatige Beziehung im Jahr 1775 zu der "gescheiten" und attraktiven Frankfurter Bankierstochter Lili Schönemann findet Manfred Koch etwas gewagt. Denn schließlich sei es Goethe selbst gewesen, der diese Beziehung zwar später so mythologisierte, aber damit in Widerspruch zu seinem Lebenswandel geriet, meint der Rezensent. Gersdorff nun erzähle über die einzelnen Stationen dieser Liaison, über "auftretende Herzens- und Familienverstrickungen" und schließlich die "dramatische Trennung". Inhaltlich sei das zwar nichts Neues, denkt Koch, aber für Nichtkenner des Goetheschen Liebeslebens berichte die Autorin "zuverlässig" und "anschaulich". Vielleicht, munkelt der Rezensent, wäre die Ausgabe in einem anderen Verlag als Insel etwas "respektloser" ausgefallen, denn schließlich seien für die Trennung des Paares nicht "äußerliche Hindernisse" verantwortlich gewesen, sondern Goethes "notorische Bindungsscheu", ist Koch überzeugt.

© Perlentaucher Medien GmbH