Jahrbuch der Österreichischen Karl-Jaspers-Gesellschaft 33 (2020) - Karl-Jaspers-Gesellschaft, Österreichische
29,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

In diesem Band werden Beziehungen von Jaspers' frühen psychotherapeutischen Schriften zu Husserls Phänomenologie (A. Pugliese) und seine Kant-Rezeption im Vergleich zu Heidegger (A. Hügli) erörtert. Darüber hinaus finden sich auch Artikel über Jaspers' Verständnis von Vernunft (Cz. Piecuch), von den Grenzsituationen des Lebens (F. Miano), seine Haltung zum Glauben (V. Dostál) sowie seine Reflexionen über die Geschichte (K. Salamun). Ein Beitrag rekonstruiert Jaspers' Philosophie der Natur und der Kunst (J.-Cl. Gens) und deren Bedeutung für das ökologische Denken.…mehr

Produktbeschreibung
In diesem Band werden Beziehungen von Jaspers' frühen psychotherapeutischen Schriften zu Husserls Phänomenologie (A. Pugliese) und seine Kant-Rezeption im Vergleich zu Heidegger (A. Hügli) erörtert. Darüber hinaus finden sich auch Artikel über Jaspers' Verständnis von Vernunft (Cz. Piecuch), von den Grenzsituationen des Lebens (F. Miano), seine Haltung zum Glauben (V. Dostál) sowie seine Reflexionen über die Geschichte (K. Salamun). Ein Beitrag rekonstruiert Jaspers' Philosophie der Natur und der Kunst (J.-Cl. Gens) und deren Bedeutung für das ökologische Denken.
  • Produktdetails
  • Jahrbuch der Österreichischen Karl-Jaspers-Gesellschaft 33
  • Verlag: StudienVerlag
  • Artikelnr. des Verlages: 6053
  • Seitenzahl: 217
  • Erscheinungstermin: 27. April 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 149mm x 18mm
  • Gewicht: 318g
  • ISBN-13: 9783706560535
  • ISBN-10: 3706560534
  • Artikelnr.: 58843042
Autorenporträt
DER HAUPTHERAUSGEBER:Univ.-Prof. i. R. Kurt Salamun, Institut für Philosophie der Universität Graz sowie Mitbegründer und Präsident der Österreichischen Karl-Jaspers-Gesellschaft.DIE MITHERAUSGEBERINNEN:Lukas H. Meyer, Leiter des Instituts für Philosophie der Universität Graz.Elisabeth Salamun-Hybasek, Generalsekretärin der Österreichischen Karl-Jaspers-Gesellschaft.Harald Stelzer, MMag. Dr., Projektmitarbeiter am Institut für Philosophie der Karl-Franzens-Universität Graz