28,00 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Kristina Gehrmanns Begeisterung für historische Stoffe und ihre Zeichenfertigkeit brachten ihr schon für ihre erste Graphic Novel "Im Eisland", die von der Franklin-Expedition handelt, den Deutschen Jugendliteraturpreis ein. Nun hat sie Upton Sinclairs Roman "Der Dschungel" adaptiert.
Hoffnungsvoll kommt Ende des 19. Jahrhunderts eine litauische Auswandererfamilie in Amerika, dem Land ihrer Träume, an. Sie finden Arbeit in den Schlachthöfen von Chicago, aber nichts wird gut: Die hygienischen Zustände sind unbeschreiblich, Korruption scheint ein Naturgesetz zu sein, die Arbeitsbedingungen
…mehr

Produktbeschreibung
Kristina Gehrmanns Begeisterung für historische Stoffe und ihre Zeichenfertigkeit brachten ihr schon für ihre erste Graphic Novel "Im Eisland", die von der Franklin-Expedition handelt, den Deutschen Jugendliteraturpreis ein. Nun hat sie Upton Sinclairs Roman "Der Dschungel" adaptiert.

Hoffnungsvoll kommt Ende des 19. Jahrhunderts eine litauische Auswandererfamilie in Amerika, dem Land ihrer Träume, an. Sie finden Arbeit in den Schlachthöfen von Chicago, aber nichts wird gut: Die hygienischen Zustände sind unbeschreiblich, Korruption scheint ein Naturgesetz zu sein, die Arbeitsbedingungen führen zum frühen Tod Erwachsener und Kinderarbeit wird für die Familie überlebensnotwendig.

Das Buch zeigt deutlich wie unsere Industriegesellschaft aussah, bevor es Errungenschaften wie Krankenkassen, Schulpflicht, Renten u.ä. gab. Und es erinnert durchaus an die aktuellen Zustände in Niedriglohnländern.
Autorenporträt
Kristina Gehrmann, geboren 1989 in Leverkusen, lebt heute als Illustratorin in Hamburg. Nach dem Abitur 2008 studierte sie an der Angel Academy of Art in Florenz klassisch-akademische Zeichnung und Malerei. Seit 2012 lebt und arbeitet sie als freiberufliche Illustratorin in Hamburg. Ihre erste Comic-Veröffentlichung, die Graphic-Novel-Trilogie "Im Eisland", handelt vom Schicksal der verschollenen Franklin-Expedition und geht der Frage nach, wie und warum diese in einer Tragödie endete. Der erste Band wurde 2016 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis in der Sparte Sachbuch ausgezeichnet. Auch ihre Adaption von Upton Sinclairs sozialkritischem Roman "Der Dschungel" spiegelt Kristina Gehrmanns Liebe zu spannenden historischen Stoffen. Als 2019 die US-Augabe dieses Buches erschien wurde sie in The New York Times, The Guardian und The NY Journal of Books hoch gelobt. ""Der Dschungel" ist nicht irgendein Roman, und diese Comic-Künstlerin exakt die richtige, Upton Sinclair einer nächsten Generation wieder näher zu bringen.", schrieb Dr. Brigitte Helbling, in ihrer Laudatio der Berthold Leibinger Stiftung. Auch "Bloody Mary" ist eine historische Graphic Novel, aber sie ist durchgehend farbig und die Protagonistin ist eine Frau, nämlich die erste Königin Englands, die diesen Titel nicht durch Heirat erwarb.   "Im Eisland" Band 1: Die Franklin-Expedition, Hinstorff Verlag 2015 "Im Eisland" Band 2: Gefangen, Hinstorff Verlag 2015 "Im Eisland" Band 3: Verschollen, Hinstorff Verlag 2016 "Zeichnen als Beruf", Eigenverlag 2016 "Der Dschungel", Carlsen Verlag 2018 "Bloody Mary", Carlsen Verlag 2021
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 17.08.2018

American Dream
Die junge Hamburger Illustratorin Kristina Gehrmann adaptiert
Upton Sinclairs sozialkritischen Roman „Der Dschungel“ als Graphic Novel
VON SIGGI SEUSS
Dass eine Graphic Novel 2016 für würdig befunden wurde, mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet zu werden, war ein Novum in der Geschichte des Preises. Dass der erste Band der Trilogie „Im Eisland“ von Kristina Gehrmann über den tragischen Verlauf der Arktisexpedition von John Franklin darüberhinaus den Preis in der Sparte „Sachbuch“ erhielt, darf ebenfalls als ein Schritt der Juroren in Richtung Comic- Kunst verstanden werden.
Nun hat sich die junge Illustratorin aus Hamburg erneut einem historischen Stoff gewidmet, einem, der von Upton Sinclair 1906 in seinem Roman „Der Dschungel“ mit Elementen einer Sozialreportage bearbeitet wurde – eine ungeschminkte Wiedergabe der Verhältnisse in den Schlachthöfen und Fleischfabriken Chicagos um die Jahrhundertwende. Der Sozialist Sinclair liefert in seinem ersten Welterfolg eine detaillierte Schilderung der von Profitgier, Ausbeutung und Korruption beherrschten Arbeitsverhältnisse armer Leute, die in den monströsen Fabriken schufteten. An der Seite einer litauischen Auswandererfamilie führt uns der Autor in die Hölle der Union Stockyards von Chicago. Der gutmütige und gutgläubige Jurgis und seine Verlobte Ona kommen, zusammen mit ihrer achtköpfigen Familie – wie Millionen andere Einwanderer aus Europa in dieser Zeit –, voller Hoffnung und Illusionen ins Land der Verheißungen, um ihren American Dream zu verwirklichen. Sie ziehen sogar in ein einfaches Häuschen, das ihnen zum Mietkauf angeboten wird, weil sie glauben, die hohen Belastungen durch gemeinsame Anstrengungen schultern zu können. Dass sie von skrupellosen Geschäftemachern über den Tisch gezogen werden, wird ihnen genauso schnell bewusst wie die Unmöglichkeit, Jobs zu finden, von denen man gesichert leben kann – von den katastrophalen Arbeitsbedingungen ganz abgesehen. Mit unverstelltem Blick und schnörkellos schildert Sinclair die fortschreitende Verelendung der Familie, lässt jedoch in Jurgis schließlich die Erkenntnis reifen, dass das Unrecht nur durch die Solidarität der Arbeiter gebrochen werden kann. Damit wird die Tonart des Romans zunehmend proklamatorisch – angesichts des geschilderten Elends eine durchaus gewollte Wendung.
Kristina Gehrmann hält sich in ihrer Graphic Novel an die Chronologie der tragischen Ereignisse. Nur den Tod Onas blendet sie am Ende aus. Wie schon bei „Im Eisland“ mögen sich die von farbigen Comics geprägten Leser wundern, wie schnell sie die digital bearbeiteten Schwarzweißbilder, denen man ihre Nähe zur Illustrationskunst der Mangas ansieht, ins Geschehen ziehen: ausdrucksstarke Gesichtszüge, trotz schlicht wirkender, aber präzis gesetzter Strichführung von großen Augen, Nase und Mund. Sorgsame Schattierung der Szenerie, um den Eindruck von Tiefe zu verstärken. Realistische Hintergründe, wie Straßenzüge, Skylines und Fabrikfassaden, Werkhallen und schier endlose Viehgatter. Und vor allem eine ausgewogene Bild- und Seitenkomposition, zwischen Nahaufnahmen und Totalen, mit Perspektivwechseln, die einem suggerieren, man verfolge die Handlung aus verschiedensten Blickwinkeln wie in einem Film – von drinnen, draußen, oben, unten und auf Augenhöhe der Charaktere. Diese Bilddramaturgie bindet Aufmerksamkeit und bringt uns in elf Kapiteln die katastrophalen Verhältnisse in den Stockyards nahe, als seien wir teilnehmende und mitfühlende Beobachter des Geschehens. So wünschen wir uns Literaturadaptionen in Gestalt von Graphic Novels. (ab 14 Jahre)
Kristina Gehrmann: Der Dschungel. Nach dem Roman von Upton Sinclair. Carlsen Verlag, Hamburg 2018. 382 Seiten, 28 Euro.
Die Hauptfiguren Jurgis und Ona mit ihrer Familie, auf dem Auswandererschiff in die USA.
Illustrationen aus Kristina Gehrmann: Der Dschungel
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Dass eine Graphic Novel den Deutschen Jugendliteraturpreis erhält und darüber hinaus den Preis als Sachbuch gewinnt, ist neu -  und berechtigt, findet Rezensent Siggi Seuss. Denn nicht nur ist es an der Zeit dem Genre endlich den nötigen Respekt zu zollen, es ist auch insbesondere diese Autorin, die es verdient, ausgezeichnet zu werden, denn ihre Literaturadaptionen sind ein Vorbild in allem, was Literaturadaptionen denn so sollen: Bewegen, veranschaulichen, in Spannung versetzen, schwärmt der Kritiker. Mit "präziser Strichführung", gekonnt gesetzten Schattierungen, geschickten Perspektivwechseln und authentischen Hintergründen gelingt es Gehrmann in ihrer Bearbeitung von John Sinclairs "Der Dschungel", den Leser in den Bann zu ziehen und mitten hinein in das Geschehen - in die Welt, in der sich Sinclairs Figuren zurecht zu finden versuchen, lesen wir. Diese Welt, erklärt Seuss, ist das Chicago des beginnenden 20. Jahrhunderts - genauer gesagt die Fleischindustrie - im Land, das so viel verspricht und so weniges halten kann. Mit Gehrmanns Graphic Novel bewegt man sich durch Elendsviertel, durch Schlachthöfe und Fabriken, in denen erschreckende Verhältnisse herrschen, man trifft jede Menge skrupellose Typen und tragische Gestalten - großartig, findet das der Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Kristina Gehrmann hat eine immer noch hochaktuelle Geschichte aufgegriffen." Kolibri - Kulturelle Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern 20190901