Wisch und Weg (eBook, ePUB) - Antas, Maria
Zur Bildergalerie
-11%
15,99 €
Statt 18,00 €**
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-11%
15,99 €
Statt 18,00 €**
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 18,00 €**
-11%
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 18,00 €**
-11%
15,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


Maria Antas' Reise in die Welt des Putzens beginnt in der Kindheit. Als mit Eimer und Schrubber hantiert wurde, die Mutter den Boden noch auf Knien scheuerte, der Teppichklopfer aus Weidenholz zum Einsatz kam. Die Teppichstange Kindern als Turngeräte diente. Nach dem Wochenputz am Freitag am Sonntag noch einmal "aufgefrischt" wurde (meistens vom Vater), weil es ganz normal war, dass unangemeldet Gäste hereinschneiten.
Zu Hause roch es frisch, alles glänzte, die Bettwäsche knisterte. Alles hatte seine Ordnung. Und Putzen war eine Tugend.
Heute heißt Ordnung Feng Shui und das Putzen
…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 13.11MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Maria Antas' Reise in die Welt des Putzens beginnt in der Kindheit. Als mit Eimer und Schrubber hantiert wurde, die Mutter den Boden noch auf Knien scheuerte, der Teppichklopfer aus Weidenholz zum Einsatz kam. Die Teppichstange Kindern als Turngeräte diente. Nach dem Wochenputz am Freitag am Sonntag noch einmal "aufgefrischt" wurde (meistens vom Vater), weil es ganz normal war, dass unangemeldet Gäste hereinschneiten.

Zu Hause roch es frisch, alles glänzte, die Bettwäsche knisterte. Alles hatte seine Ordnung. Und Putzen war eine Tugend.

Heute heißt Ordnung Feng Shui und das Putzen delegiert man am liebsten an andere. Nicht so Maria Antas. Es ist eine Freude, zu sehen, wie sie aus dem Putzen wieder eine Tugend macht. Wie sie zu traditionellen Methoden zurückkehrt und trotzdem ein Loblied auf die Mikrofaser singt. Wie sie sich über die neuen bunten Flaschen der Putzmittel freuen kann. Wie sie ihrer Leidenschaft fürs Mangeln frönt. Und sich schließlich doch zerknirscht eingestehen muss, dass sie auf die nächste Folge von "Downton Abbey" verzichten will, weil ihr nicht gefällt, wie dort das weibliche Putz- und Küchenpersonal vorgeführt wird.

Maria Antas Geschichten rund ums Putzen, von Kat Menschik hinreißend farbig illustriert, präsentieren nicht nur eine beschwingte Anleitung zum Putzen, sondern auch eine heitere, aber ernst zu nehmende Kulturgeschichte des Putzens. Sie zeigt, wie sich unser Alltag, und damit unser Putzverhalten, verändert hat. Ihre Geschichten wecken selbst bei der mordernsten Leserin den Wunsch, sich auf der Stelle eine Mangel anzuschaffen und sich in selbstbestickte Bettwäsche zu legen.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Insel Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 173
  • Erscheinungstermin: 21. März 2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783458741657
  • Artikelnr.: 42365670
Autorenporträt
Maria Antas, geboren 1964, lebt in Berlin und, mit ihrer Familie, in Helsinki. Die Literaturwissenschaftlerin, Schriftstellerin und Journalistin war lange Jahre Projektleiterin bei FILI (Finnish Literature Exchange). 2013 erschien im Insel Verlag Wisch und weg. Ein Buch über das Putzen.

Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 05.06.2015

LESESTOFF
In den skandinavischen Ländern soll ja vieles besser sein. Die Finnen haben sogar einen Vorsprung beim Putzen. Das behauptet zumindest die Autorin Maria Antas. In ihrem Band „Wisch und weg“ trägt sie eine kleine Kulturgeschichte des Putzens zusammen, erzählt in locker aneinandergereihten Kapiteln viel von sich, welchen Stellenwert Putzen in ihrer Kindheit hatte und fächert eine skandinavisch geprägte Kulturgeschichte des Saubermachens auf. Die 50-jährige Autorin erinnert sich an ihre Kindheit, als Putzen noch ein Teil des Alltags war. Heute engagieren Menschen, die es sich leisten können, jemanden, der hinter ihnen den Dreck wegräumt. Wer dagegen selbst die Unordnung in seinen eigenen vier Wänden mit Lappen und Staubwedel bekämpfe, beherrsche auch das innere Chaos leichter, und das E-Mail-Postfach sowieso. Zwar klingen solche Argumente wie „Simplify your life“-Weisheiten, doch ganz unrecht hat Antes wohl nicht. Wer schon mal seine eigene Wohnung so richtig auf Vordermann gebracht hat, kennt dieses zufriedene Gefühl. Putzmuffeln sei daher diese Lektüre empfohlen.
INGRID WEIDNER
  
  
  
  
Maria Antas:Wisch
und weg. Ein Buch
über das Putzen. Insel
Verlag Berlin, 2015.
171 Seiten, mit Illustrationen von Kat
Menschik. 18 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 24.06.2015

Putzen hilft dem Denken auf die Sprünge

Was tun wir, wenn wir mit dem Spülschwamm die Arbeitsplatte der Küche in konzentrischen Kreisen abwischen oder wenn wir mit dem Staubsauger Muster in den Teppich zaubern? Wir gehen keineswegs einer langweiligen oder sinnlosen Betätigung nach, sondern einer kreativen: Denn Putzen ergänzt unsere Arbeitstage, die wir vor Bildschirmen zubringen, indem es der Hand wieder zu ihrem Recht verhilft und so dem Hirn Gelegenheit zum Abschalten verschafft. Die finnische Kulturmanagerin Maria Antas, Jahrgang 1964, geht dem Thema in einem sehr persönlich gehaltenen Tagebuch nach, das der Materialkunde (gehäkelte Spüllappen!) ebenso nachgeht, wie es Erkenntnissen der Soziologie, Kulturanthropologie und Hirnforschung nachspürt. Die Abstecher in die finnische Sozialgeschichte sind für deutsche Leser wenig aufschlussreich, eher schon die Frage, wer zu Hause putzt und welchen Sprengstoff diese Frage innerfamiliär birgt. Am sechsundzwanzigsten und letzten Tag ihrer Erkundung die stolze Bilanz: "Ich habe eine neues Putzwerkzeug entdeckt: eine Bürste, mit der man die Fugen zwischen den Kacheln reinigen kann." Die Illustrationen der vielfach bewährten Kat Menschik verführen dazu, "Wisch und weg" als Geschenkbuch einzusetzen - wenn man nicht Gefahr liefe, vom Gastgeber als winkender Zaunpfahl missverstanden zu werden.

hhm.

Maria Antas: "Wisch und weg". Ein Buch über das Putzen. Aus dem Finnlandschwedischen von Ursel Allenstein. Insel Verlag, Berlin 2015. 172 S., br., 18,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Maria Antas hat ein Buch mit reinigenden Kräften geschrieben, das mit verstaubten Konventionen und verführerischen Konsumversprechungen aufräumt.«
Tina Schraml, BÜCHERmagazin 3/2015