Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Everett
Wohnort: Barsinghausen
Über mich:
Danksagungen: 278 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 589 Bewertungen
Bewertung vom 26.04.2021
Der Verdacht
Audrain, Ashley

Der Verdacht


sehr gut

Der Roman baut sich erst recht ruhig auf, man lernt Blythe kennen und auch etwas ihre Ver-gangenheit, die Vorgeschichte ihrer Mutter und Großmutter, wenigstens in kleinen Rückbli-cken. Was sich da offenbart ist schlimm und man fragt sich, inwieweit sich psychische Krankheiten, oder wie immer man das nennen mag, in folgenden Generationen fortsetzen, bemerkbar machen. Blythe hat auf jeden Fall andere Vorstellungen von ihrer Zukunft, als sie schwanger wird. Ihr Mann hat ganz bestimmte Vorstellungen wie die Familie funktionieren soll, was Blythe macht, oder nicht und wie es mit einem kleinen Kind zu sein hat. Blythe Bedürfnisse werden nicht beachtet und sie wird wenn als Problem dargestellt, nicht auch die Tochter, die von Anfang ein gestörtes Verhältnis zur Mutter hat und für mich sehr psychopa-tische Anlagen, die sie auch relativ bewusst auslebt.
Dieses Buch entwickelt einen Sog von eher unguten Gefühlen. Unter dem Anschein von hei-ler Welt brodelt unterschwellig irgendwie das Böse. Hat Blythe mit ihren Gefühlen Recht, ist ihre Tochter doch das Monster, auch wenn sie es nicht wahr haben will? Bekommt sie Unterstützung mit ihren Ängsten und auch Einsamkeit? Und dann passiert auch noch das denkbar Schlimmste…
An einigen Stellen war ich nicht so ganz beim Roman, doch grundsätzlich hat die Geschichte um Blythe eine heftige Wirkung auf mich als Leser und eine bedrückende, man muss weiter lesen, bis zum geahnten Ende. Eine irgendwie andere, eindringliche Art des Schreibens, die mich als Leser nicht so schnell los lässt und noch lange über Blythe und ihre Familie nachdenken lässt. Und ich am Ende mit einem doch unguten Gefühl zurück bleibe. Ein ganz ein-dringlicher Roman.

Bewertung vom 11.04.2021
Ungezähmt
Melton, Glennon Doyle

Ungezähmt


gut

Die Autorin hat eine Zeit voller Süchte hinter sich, Bulimie und Alkohol. Das hat sie über-wunden und dabei viele Einsichten, auch positive, gewonnen. Ganz wichtig ist die An-nahme von sich selber, auf seine Intuition zu vertrauen und seinen eigenen Weg zu ge-hen, ohne sich verbiegen zu lassen und die gesellschaftlichen und anerzogenen Verhal-tensmuster zu durchbrechen. Denn die machen oft krank. Gefallen zu wollen, sich selbst zu verleugnen und gut sein zu wollen, oft um geliebt zu werden, kann nicht gut sein.
Erstmal liest man von sinnvollen Einsichten, über die jeder, jede Frau nachdenken sollte und es wird bewusst was schief läuft.
Dann hat sie sicherlich auch Glück gehabt, ihr Mann heiratete sie, weil sie meinte es müs-se so sein, als sie schwanger wurde. Dann trifft sie ihre große Liebe und alles fügt sich zu einem scheinbar perfekten Leben, die Familie wandelt sich zu einer Patchworkfamilie und alle scheinen glücklich. Glennon hilft anderen Menschen, Frauen und arbeitet weiter an sich. An Beispielen kann man an der Aufarbeitung teilnehmen.
Irgendwie scheint mir das aber nicht so viel mit der Lebenswirklichkeit vieler Frauen zu tun zu haben. Sind wir wirklich alle so, weil wir von der Gesellschaft zu „gemacht“ wurden, oder versuchen wir einfach durchs Leben zu kommen so gut wir können? Ja, es ist eher eine Männerwelt, aber das heißt ja nicht, dass nur Frauen toll sind, es sind alle Menschen und so einiges ist dann tatsächlich nur der Profitgier geschuldet Glennons Aussage, wenn dir jemand etwas aufdrängen will, dann frag wer was davon hat. Glauben ja, Kirche eher nein.
Am Ende lässt mich das Buch etwas gespalten zurück. Einerseits gibt es einige Denkanstö-ße und es ist schön, dass die Autorin ihren Weg gefunden hat. Andererseits wirkt es etwas selbstbeweihräuchernd und so ganz neue sind die Einsichten dann auch nicht.
Dazu ist es dann vielleicht auch nicht jedem gegeben sein Leben a la Glennon Doyle zu ändern, ich weiß es nicht.

Bewertung vom 04.04.2021
Die Buchhändlerin
Thorn, Ines

Die Buchhändlerin


ausgezeichnet

Christa erlebt den zweiten Weltkrieg in Frankfurt, wo ihre Familie einen Buchladen betreibt. Christa ist literaturbegeistert, möchte studieren und hält nichts von dem Weg, den ihre Mut-ter für sie vorsieht, heiraten und Hausfrau sein. Der Krieg endet, die Probleme aber nicht, auch wenn sich das Leben langsam zum Besseren wendet. Anhand von Christas Geschichte werden einige Probleme der damaligen Zeit angesprochen. Wie die Probleme von Frauen an Hochschulen, der Wunsch nach gesellschaftlicher Freiheit und Homosexualität und noch einiges mehr.
Wie schafft es Christa ihr eigenes Glück finden und für die Familie da zu sein?
Was als die Geschichte einer jungen beginnt, entwickelt sich zu einigem mehr. Ich empfand den Roman als sehr gut zu lesen und er entwickelt sich auf so umfangreiche Weise. Toll.
Dabei empfand ich den Schreibstil als leicht zu lesen und doch so einprägsam und intensiv. Ich bin begeistert davon, auch wie viele Themen angesprochen werden und wie die verschie-denen Charaktere im Buch dargestellt werden. Mir ist bewusst geworden, wie viel sich seit-dem verändert hat, ich denke, zum Guten.
Von mir eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 29.03.2021
Das kleine Friesencafé
Mommsen, Janne

Das kleine Friesencafé


sehr gut

Ein angenehm und schnell zu lesender Roman, der den Leser gut unterhält.
Julia reist recht spontan nach Föhr, auf den Spuren ihrer verstorbenen Mutter. Schnell ist sie von der Insel fasziniert und findet auch einen Ort, wo sie ungestört ihrem Hobby, dem Malen, nachgehen kann. Julias Langzeitaufenthalt auf der Insel entwickelt sich etwas an-ders als gedacht. Die verschiedenen Charaktere sind gut dargestellt, doch bei ihnen über-wiegt immer das Positive, schlechte Gemütslagen kommen nur kurz vor.
Auch was passieren wird ist schnell zu erahnen. Mich hat das aber nicht groß gestört, da sich die Geschichte um Julia gut lesen ließ. Richtig gut gefallen hat mir die jeweilige Be-schreibung der Landschaft von Föhr, das Meer und das dazugehörige Gefühl.
Für mich ein gut zu lesender Roman, der beim Lesen Spaß gemacht hat, gut unterhalten hat.
Das Cover ist einfach nur schön, passend zum Handlungsort Föhr. Da ich Fan der däni-schen Nordseeküste bin hat mich das Cover erst Recht angesprochen.
Allerdings war ich beim Blick auf den Preis für ein großzügig gestaltetes Taschenbuch aus-gesprochen anständig ist.

Bewertung vom 18.03.2021
Die kleine Pension am Meer
Caspari, Sofia

Die kleine Pension am Meer


sehr gut

3,5 Sterne

Als Alleinerziehende hat es Jule nicht leicht. Dazu kommt, dass Johan anders ist und Jule das erst nach und nach realisiert. Sie braucht eine Auszeit und mietet sich in der Pension der Familie von Ivan, dem Vater ihres Sohnes, ein. Diese liegt auf der Insel Krk und die Be-schreibung der Gegend dort hat mir gut gefallen und ich fühlte mich fast selber dort. Auch die verschiedenen Charaktere sind gut dargestellt und jeder ist in seiner Art etwas besonde-res. Wobei mir gerade Ivan in seiner Art sehr überzogen vorkam, doch solche Menschen gibt es sicherlich, und Jule hat scheinbar Probleme mit der Außenwirkung ihres Sohnes bzw. mit dem Umgang damit.
Neben einer schönen Atmosphäre und einer sich langsam anbahnenden Liebesgeschichte werden auch ernstere Probleme erwähnt. Im mittleren Teil hatte ich ein wenig Probleme dabei zu bleiben, doch es ist eine gut erzählte Geschichte. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und es ist gute Unterhaltung.

Bewertung vom 14.03.2021
Du bist die Antwort auf deine Fragen
Otto, Kaja Andrea

Du bist die Antwort auf deine Fragen


sehr gut

Der Klappentext hat mich total angesprochen, die verlorene Verbindung zu uns selber, zur Natur und zu den Ahnen wieder herzustellen, damit sich in diesem Fall die Verbindung der Frau zu sich selber wieder herstellt, verbessert. Der Gedanke, dass sich bei unseren Ahnen Traumata und Blockaden gebildet haben, die auch uns heute noch betreffen kann Sinn ma-chen, wenn man sich da einfach mal drauf einlässt. Was die Autorin als eigene Erlebnisse und von Kundinnen erzählt hat mich schon berührt. Dass die Auflösung von alten Dingen in der Ahnenreihe diese irgendwie befreit und damit auch mir hilft, finde ich beeindruckend.
Auf jeden Fall hat mich das Lesen dazu gebracht mich mit meinen Vorfahren zu beschäfti-gen und es sind schon einige Dinge passiert, von denen ich weiß, die belastend sind.
Allerdings bin ich wohl nicht der Typ, der alleine Zeremonien durchführt, die Zeit und Ruhe dafür hat. Beim weiteren Lesen, im Bereich von gehe zu und was die eigene Vision ist muss-te ich abbrechen, da ich eine Mischung aus Verlorenheit und Wut verspürte. Das hält an. Wenn ich das mal so hinnehme, scheint es einiges an Blockaden zu geben. Ich werde lang-sam weiter lesen und sehen was passiert. Allerdings fehlt mir dann schon grundsätzlich die Verbindung zu den Ahnen.
Die Autorin schreibt in einem sehr angenehmen Stil, locker und persönlich und ich kann mir vorstellen, mich mit ihr, unter ihrer Anleitung, auf die Reise zu begeben.
Ansonsten gibt es beim Lesen viele Impulse und ich denke, das ist keine schnelle und ein-fache Reise, wenn man dem Buch im Geiste folgt.

Bewertung vom 14.03.2021
Sieben Tage am Meer
Rosen, Ella

Sieben Tage am Meer


gut

Drei langjährige Freundinnen treffen sich zu einem langen Wochenende in einer Ferien-wohnung auf Sylt. Gitta, Marlies und Cornelia sind Anfang fünfzig und können unter-schiedlicher nicht sein. So unterschiedlich wie sie sind, so unterschiedlich reisen sie auch an und haben auf dem Weg schon die eine oder andere seltsame Begegnung. Das mündet dann in einem gemeinsamen Traum über einen Engel, der ihnen sagt, dass sie das Schöne in ihrem Leben sehen sollen.
So wirklich glauben können sie an diese Erscheinung erstmal aber nicht. Doch langsam beginnt eine Veränderung, die sich auch auf das Leben der Drei auswirkt. Sie erkennen nach und nach ihre Probleme und finden Lösungen an die sie so eigentlich nicht gedacht haben.
Die Geschichte lässt sich gut lesen und spricht neben aller Unterhaltung auch einige ernsthafte Themen an, wie Kinderlosigkeit, Trennung. Es gibt aber auch Stellen, die mich im Lesefluss stocken ließen, weil sie zu plötzlich passieren, nicht richtig passen, nicht stimmig wirken.
Wobei der Engel nicht zu oft auftaucht und gute Anstöße gibt. Dieses eher spirituelle Element ist für mein Empfinden gut eingefügt.
Mir hat gefallen, dass es hier um etwas ältere Frauen geht, die schon eine Lebensge-schichte haben und mit etwas an schubsen ihr Leben ändern. Dazu finde ich den Erzählstil als angenehm

Bewertung vom 07.03.2021
Uns gehört der Himmel. Die Flight Girls
Salazar, Noelle

Uns gehört der Himmel. Die Flight Girls


ausgezeichnet

Die Geschichte von einer Pilotin zur Zeit des zweiten Weltkrieges, im Dienst des Militärs, aber doch als Privatperson. So zeigt es den Mut und Enthusiasmus dieser Frauen und wieder die Differenzen zwischen den Geschlechtern. Aber die Frauen erfahren auch Wertschätzung und erfüllen sich ihren Traum mit allen positiven und negativen Seiten.
Audrey Coltrane ist 1941 auf Hawaii stationiert, als Fluglehrerin für angehende Piloten. Auf Hawaii ist es das Paradies, bis der Angriff auf Pearl Harbor erfolgt. Spätestens ab dem Tag wird Audrey klar, dass Lieutenant James Hart mehr als nur ein Freund ist. Doch der Krieg und die Passion fürs Fliegen haben Vorrang. Audrey schließt sich den WASP an, findet Ge-meinschaft und Freundschaft. Doch was ist aus James geworden?

Dieser Roman hat mir wirklich sehr gut gefallen. Erstmal hat er mich richtig gut in die da-malige Zeit versetzt, ohne auf historischen Gegebenheiten herumzureiten, es passiert ein-fach, dass man als Leser mit dort ist. Audrey ist eine tolle Frau, die klare Vorstellungen von ihrer Zukunft hat und eine sehr angenehme Persönlichkeit hat.
Beim Lesen gab es keine Längen, ich war mit Audrey unterwegs und habe so manche Träne mit verdrückt. Ich habe das Gefühl, dass sogar Audreys Familie an diesen Zeiten mit ge-wachsen ist, nicht nur Audrey. Ich konnte so gut mitfühlen, was das Fliegen den Frauen be-deutet, mit welchen Vorurteilen sie als Frauen zu kämpfen hatten. Das Grauen des Krieges, was Familie bedeutet und natürlich auch was die Liebe bewirken kann. Aber das alles ist ganz weit weg von so etwas wie Kitsch. Dieses Buch hat mir beim Lesen immer mehr gefal-len und ich kann es nur empfehlen. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil. Eine andere Art von Frauenroman, es gab die Pilotinnen wirklich, diese Zeit und die Geschichte beinhaltet so viel und ich freue mich, dass ich dieses Buch gelesen habe.

Bewertung vom 23.02.2021
Das Windsor-Komplott / Die Fälle Ihrer Majestät Bd.1
Bennett, S J

Das Windsor-Komplott / Die Fälle Ihrer Majestät Bd.1


gut

In Windsor Castle wird nach einer Abendgesellschaft ein Toter gefunden. Es stellt sich heraus, dass er ermordet wurde. Queen Elizabeth pflegt ihre heimlich Passion, sie löst Kriminalfälle, selbstverständlich unerkannt. Ihr zur Seite steht ihre Privatsekretärin Rozie, denn der Weg den der MI5 einschlägt ist allzu offensichtlich und in Augen der Queen schlichtweg falsch.
Rozie zieht Erkundigungen ein und berichtet der Queen, die dann gezielte Hinweise streut.
Gut dargestellt werden die Queen und ihre Privatsekretärin. Als Leser konnte ich eine kleine Ahnung vom Leben am Hof bekommen und der besonderen Art der Queen. Das hat mir gefallen. Es taten sich aber zu viele Handlungsstränge auf, die nicht besonders weiter verfolgt wurden und so die Geschichte im Lesefluss störten. Hier würde ich sagen, dass weniger mehr ist. Am Ende wird der Fall natürlich aufgeklärt, doch der Weg dahin war nicht sehr fesselnd. Gut, ich empfand zwar als angenehm, viel mit/über die Queen zu le-sen, doch das wäre auch ohne den Mord genauso interessant gewesen. Ich finde, es wur-de Potential verschenkt, ich als Leser wurde durch die vielen Nebenschauplätze etwas verloren. Die Geschichte hat vielversprechend angefangen und entwickelte sich dann nicht ganz so intensiv. Ich hoffe, dass der zweite Band da doch noch anders wird.

Bewertung vom 13.02.2021
Das Einmaleins des Glücks
Collette, Katherine

Das Einmaleins des Glücks


weniger gut

Zahlen machen Germaines bisheriges Leben aus, darin ist sie gut. Nur, wird das nicht so anerkannt, da ihre persönliche Art nicht so gut bei anderen Menschen ankommt und sie bisher den falschen Leuten Vertrauen entgegen gebracht hat. Ihre größte Leidenschaft ist Sudoko, doch bei ihrem neuen Job in der Seniorenberatung hilft ihr das nicht. Wird sie bemerken, welche Werte zählen?
Germaines Art ist schon speziell und manchmal konnte ich schon schmunzeln, die Geschichte ist auch interessant. Doch der Schreibstil, oder die Darstellung von Germaines Wandlung, konnte mich nicht packen. Ich konnte mich so gar nicht in irgendwas einfühlen und die Charaktere blieben bei mir alle auf Abstand. Sehr viel mehr kann ich auch gar nicht sagen. Der Roman schien interessant, konnte mich aber nicht überzeugen. Das Ende entwickelte sich positiv, wobei dann die Handlung wieder übertrieben wirkte. Diese Geschichte macht mich leider nicht glücklich, empfand es eher als anstrengend .