24,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Städte tragen einen Namen. Sie sind immer einzigartig. Als Räume jedoch sind Städte Orte in einem machtvollen Gefüge. In ihnen lagern eine Vielzahl von ungleichen, sich überlappenden, aufeinander verweisenden Raumstrukturen, die sich mit Gewinn gesellschaftstheoretisch lesen lassen. Eine raumtheoretische Perspektive auf Städte ermöglicht es, zwischen einer Differenzlogik von Räumen und einer Eigenlogik von Städten zu unterscheiden. Die raumtheoretische Sichtweise erlaubt zudem, die Brücke von der Soziologie zur Architektur und Planung zu schlagen. Vor dem Hintergrund internationaler und…mehr

Produktbeschreibung
Städte tragen einen Namen. Sie sind immer einzigartig. Als Räume jedoch sind Städte Orte in einem machtvollen Gefüge. In ihnen lagern eine Vielzahl von ungleichen, sich überlappenden, aufeinander verweisenden Raumstrukturen, die sich mit Gewinn gesellschaftstheoretisch lesen lassen.
Eine raumtheoretische Perspektive auf Städte ermöglicht es, zwischen einer Differenzlogik von Räumen und einer Eigenlogik von Städten zu unterscheiden. Die raumtheoretische Sichtweise erlaubt zudem, die Brücke von der Soziologie zur Architektur und Planung zu schlagen.
Vor dem Hintergrund internationaler und interdisziplinärer Debatten um Raum vereint Martina Löw Forschungen zur Eigenlogik der Städte mit raumsoziologischen Analysen und zeigt dadurch, wie Städte über Raum das soziale Leben strukturieren. Das Spektrum der Beiträge reicht von methodologischen Überlegungen zur Raumanalyse über Fallstudien zu grundlagentheoretischen Perspektiven auf Gegenwart und Zukunft der Raumsoziologie sowie der raumtheoretischen Stadtsoziologie.
  • Produktdetails
  • Materialitäten .24
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 198
  • Erscheinungstermin: September 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 152mm x 17mm
  • Gewicht: 348g
  • ISBN-13: 9783837642506
  • ISBN-10: 383764250X
  • Artikelnr.: 50090293
Autorenporträt
Martina Löw (Dr. phil.), geb. 1965, ist Professorin für Soziologie an der Technischen Universität Berlin. Ihre Forschungsgebiete sind Stadtsoziologie, Raumtheorie sowie Architektur- und Planungssoziologie. Sie wirkt als Beraterin in verschiedenen Stadtentwicklungsprojekten mit und war Mitglied im Expertenrat der »Nationalen Plattform Zukunftsstadt« des BMBF. Von 2011-2013 war sie Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Zu den Veröffentlichungen der Wegbereiterin der Raumsoziologie in Deutschland zählen: »Raumsoziologie« (Suhrkamp 2001, mehrere Auflagen sowie Übersetzungen 2015 ins Französische, 2016 ins Englische und 2018 ins Polnische) sowie »Soziologie der Städte« (Suhrkamp 2008).
Rezensionen
"Das Buch bietet [...] Einblicke in wichtige Beiträge zu Debatten und empirischen (u.a. ethnologischen) Untersuchungen der Autorin. Gemeinsam mit drei neu geschriebenen Texten werden sie hier verknüpft zu einem neuem Forschungsansatz." Alexander Krahmer, www.socialnet.de, 24.06.2019 Besprochen in: Stadt+Grün, 10 (2018) www.amazon.de, 29.10.2018, Michael Lausberg Kunstbulletin, 12 (2018) www.scharf-links.de, 28.07.2019, Michael Lausberg Soziologische Revue, 43/2 (2019), Jens S. Dangschat