44,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Buch mit Leinen-Einband

Band I der Werkausgabe.Im Mai 1940 floh die Dichterin Nelly Sachs (1891-1970) mit einem der letzten Flugzeuge aus Berlin nach Stockholm. So begannen dreißig Jahre Exil, in denen ein lyrisches Werk entstand, das 1966 mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt wurde. Zusammen mit ihrem Freund Paul Celan gehört Sachs zu den wichtigsten deutschsprachigen Lyrikern der Nachkriegszeit. Von den erhabenen Tönen ihrer frühen Grabschriften über Flucht und Verwandlung der 1950er Jahre bis hin zu den drastischen Glühenden Rätseln des Spätwerks: Dichtung bildete für diese Autorin stets eine Überlebensform, die…mehr

Produktbeschreibung
Band I der Werkausgabe.Im Mai 1940 floh die Dichterin Nelly Sachs (1891-1970) mit einem der letzten Flugzeuge aus Berlin nach Stockholm. So begannen dreißig Jahre Exil, in denen ein lyrisches Werk entstand, das 1966 mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt wurde. Zusammen mit ihrem Freund Paul Celan gehört Sachs zu den wichtigsten deutschsprachigen Lyrikern der Nachkriegszeit. Von den erhabenen Tönen ihrer frühen Grabschriften über Flucht und Verwandlung der 1950er Jahre bis hin zu den drastischen Glühenden Rätseln des Spätwerks: Dichtung bildete für diese Autorin stets eine Überlebensform, die auf eine poetische "Durchschmerzung" der Welt zielte.Mit dieser Werkausgabe, die über das lyrische Gesamtwerk hinaus die entlegenen Prosarbeiten und vielen szenischen Dichtungen einschließlich der unveröffentlichten Dramen aus den 1960er Jahren umfassen wird, rückt die Dichtung der Exilautorin Nelly Sachs auch äußerlich sichtbar wieder dorthin, wohin sie ihrem Rang nach immer gehörte: ins Zentrum der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts. Die Werkausgabe in der Übersicht:Band I: Gedichte 1940-1950Band II: Gedichte 1951-1970Band III: Szenische Dichtungen (erscheint im September 2010)Band IV: Prosa und Übertragungen (erscheint im September 2010)
  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • Artikelnr. des Verlages: 42156
  • Seitenzahl: 344
  • Erscheinungstermin: 22. Februar 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 204mm x 128mm x 33mm
  • Gewicht: 458g
  • ISBN-13: 9783518421567
  • ISBN-10: 3518421565
  • Artikelnr.: 27945236
Autorenporträt
Die Deutsche Lyrikerin und Autorin Nelly Sachs (* Berlin 1891, † Stockholm 1970) floh als Jüdin 1940 mit ihrer Mutter am Tag ihrer Deportation aus Nazideutschland nach Schweden und lebte bis zu ihrem Tod in Stockholm. Kontakte dorthin hatte Nelly Sachs schon mit 15 Jahren geknüpft: Sie führte jahrelang einen Briefwechsel mit Selma Lagerlöf. Stefan Zweig ermöglichte 1921 die Veröffentlichung des ersten, noch sehr romantischen Gedichtbandes von Nelly Sachs ("Legenden und Erzählungen"), in den 1930er-Jahren zog sich Sachs zurück und vermied jegliches Aufmerksamwerden auf sie als Jüdin. Als die Flucht gelang, lebten Nelly Sachs, die u. a. als Wäscherin und Übersetzerin arbeitete, und ihre Mutter lange in bescheidensten Verhältnissen. In ihren späteren Gedichten und Dramen verdichtet Nelly Sachs sprachlich das Drama des jüdischen Volkes und den Holocaust. Schon die Titel der Gedichtbände "Wohnungen des Todes" (1947), "Sternverdunkelung" (1949) oder "Flucht und Verwandlung" (1959) geben Zeugnis davon. Aus ihrer Isolation in Schweden fand Nelly Sachs erst spät. In Deutschland fanden ihre Werke gegen Ende der 1950er-Jahre Anklang. Die seelisch gebeutelte Autorin brach nach einem ersten Besuch in Deutschland (1960) nach ihrer Flucht zusammen, als sie wieder in Stockholm war und verbrachte Jahre in einer Klinik. 1965 erhielt sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 1966 den Nobelpreis für Literatur, zusammen mit Samuel Joseph Agnon.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Mit großer Freude, wie es scheint, nimmt Renate Wiggershaus die beiden Bände der Werkausgabe mit Gedichten von Nelly Sachs in die Hand, die ihr die Lyrikerin einmal mehr als einzigartige Erscheinung vor Augen führen. Die Rezensentin widmet sich in ihrer Kritik zunächst eingehend der Biografie der Dichterin, die 1940 mit ihrer Mutter vor den Nazis nach Stockholm floh und sich dort als Übersetzerin und mit ihren Gedichten einen Namen machte, wofür sie1966 den Nobelpreis erhielt. Das besondere Verdienst Sachs' ist, für die Shoah eine Sprache gefunden zu haben und nicht müde zu werden, an die Verbrechen der Nationalsozialisten zu erinnern, meint die Rezensentin. Die zweibändige Ausgabe der Gedichte hat ihr nicht nur manch schönen Fund bislang unveröffentlichter Texte beschert, an ihr lässt sich auch die Wandlung der Sachs'schen Lyrik vom Diskursiven zu einer "vieldeutigeren, rätselhaften Sprache" verfolgen, lobt Wiggershaus. Dass sie die Bände durch Ariane Huml und Matthias Weichelt auch noch hervorragend kommentiert vorfindet, kann ihre Zufriedenheit nur steigern.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Eine Geschichte der Zaghaftigkeit und Bestürzung ... und eine ungebrochene innere Stärke, des so selbstbewussten wie selbstkritischen Fehlverhaltens am eigenen Lebens- und Schreib-Projekt, dem am Ende dann ... die größtmögliche Anerkennung zuteil wird. Wir wohnen, Nelly Sachs' Poesie lesend, der Geburt einer neuen Literatursprache inmitten des Grauens bei.«
Frauke Meyer-Gosau, Literaturen 3/2010