Autor im Porträt

Toptitel von Nelly Sachs

Teile dich Nacht

Teile dich Nacht

Broschiertes Buch
Nach dem Gedichtzyklus "Die Suchende", der im Spätherbst 1966 erschien, hat Nelly Sachs kein Buch mehr veröffentlicht.
Zwar blieb sie literarisch tätig bis zum endgültigen Versagen ihrer physischen Kräfte. Dramatische Projekte beschäftigten sie fast ununterbrochen. Die lyrische Produktivität war, wie früher, mehr intermittierend; 1968 schrieb sie wieder mehrere Gedichte, zur Zusammenstellung eines Gedichtbandes kam es aber nicht.…mehr
15,00
Werke. Kommentierte Ausgabe in vier Bänden 03.

Werke. Kommentierte Ausgabe in vier Bänden 03.

Buch mit Leinen-Einband
"Meine dramatische Dichtung ist ein Versuch durch die Grenzen des materiellen Wortes, des materiellen Theaters hindurchzustoßen. Bei diesem Versuch geschieht ein Herausholen aus den hiesigen bekannten Sprachgrenzen und ein wieder Hineinnehmen in diese. Das sind alles Experimente."
Im Mai 1940 floh die Dichterin Nelly Sachs (1891-1970) mit einem der letzten Flugzeuge aus Berlin nach Stockholm. So begannen dreißig Jahre Exil, in denen ein Werk entstand, das 1966 mit dem Nobelpreis für Literatur geehrt wurde.
Band III der neuen kommentierten Werkausgabe enthält sämtliche szenischen Dichtungen, die zur Lebenszeit der Dichterin veröffentlicht wurden, und darüber hinaus ein Dutzend unveröffentlichter Arbeiten, vorwiegend aus den 1960er Jahre. Es sind dies gestische Stücke, bisweilen an Beckett, gelegentlich an Lorca erinnernd, die noch ihre Gattung suchen. Zum ersten Mal läßt sich an ihnen verfolgen, wie Sachs sich vom "Kulttheater" ihrer frühen Nachkriegsstücke hin zu einer szenischen Dichtung bewegte, die schließlich mit Tanz, Musik und Mimus die Grenzen des Sagbaren erweitert.
…mehr
68,00

Nelly Sachs

Die Deutsche Lyrikerin und Autorin Nelly Sachs (* Berlin 1891, † Stockholm 1970) floh als Jüdin 1940 mit ihrer Mutter am Tag ihrer Deportation aus Nazideutschland nach Schweden und lebte bis zu ihrem Tod in Stockholm. Kontakte dorthin hatte Nelly Sachs schon mit 15 Jahren geknüpft: Sie führte jahrelang einen Briefwechsel mit Selma Lagerlöf. Stefan Zweig ermöglichte 1921 die Veröffentlichung des ersten, noch sehr romantischen Gedichtbandes von Nelly Sachs ("Legenden und Erzählungen"), in den 1930er-Jahren zog sich Sachs zurück und vermied jegliches Aufmerksamwerden auf sie als Jüdin. Als die Flucht gelang, lebten Nelly Sachs, die u. a. als Wäscherin und Übersetzerin arbeitete, und ihre Mutter lange in bescheidensten Verhältnissen. In ihren späteren Gedichten und Dramen verdichtet Nelly Sachs sprachlich das Drama des jüdischen Volkes und den Holocaust. Schon die Titel der Gedichtbände "Wohnungen des Todes" (1947), "Sternverdunkelung" (1949) oder "Flucht und Verwandlung" (1959) geben Zeugnis davon. Aus ihrer Isolation in Schweden fand Nelly Sachs erst spät. In Deutschland fanden ihre Werke gegen Ende der 1950er-Jahre Anklang. Die seelisch gebeutelte Autorin brach nach einem ersten Besuch in Deutschland (1960) nach ihrer Flucht zusammen, als sie wieder in Stockholm war und verbrachte Jahre in einer Klinik. 1965 erhielt sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 1966 den Nobelpreis für Literatur, zusammen mit Samuel Joseph Agnon.