Gitanjali - Gebete, Lieder und Gedichte - Tagore, Rabindranath
Zur Bildergalerie

EUR 4,95
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Eine ungewöhnliche Geschichte: Der indische Dichter Tagore übersetzte eine Auswahl seiner Gedichte ins Englische. Daraus entstand das Buch 'Gitanjali', das ihm die Aufmerksamkeit der westlichen Welt und schließlich den Nobelpreis für Literatur 1913 einbrachte. Die mystisch gestimmten Lieder zeugen von tiefer Spiritualität und kreisen um Liebessehnsucht, Gottes Größe, Trauer über die eigene Unvollkommenheit und die Liebe zur Natur. Zum 100-jährigen Jubiläum der Nobelpreisvergabe wurde das Buch jetzt neu ins Deutsche übersetzt, zum ersten Mal vollständig mit dem berühmten Vorwort von William Butler Yeats.…mehr

Produktbeschreibung
Eine ungewöhnliche Geschichte: Der indische Dichter Tagore übersetzte eine Auswahl seiner Gedichte ins Englische. Daraus entstand das Buch 'Gitanjali', das ihm die Aufmerksamkeit der westlichen Welt und schließlich den Nobelpreis für Literatur 1913 einbrachte. Die mystisch gestimmten Lieder zeugen von tiefer Spiritualität und kreisen um Liebessehnsucht, Gottes Größe, Trauer über die eigene Unvollkommenheit und die Liebe zur Natur. Zum 100-jährigen Jubiläum der Nobelpreisvergabe wurde das Buch jetzt neu ins Deutsche übersetzt, zum ersten Mal vollständig mit dem berühmten Vorwort von William Butler Yeats.
  • Produktdetails
  • Verlag: Anaconda
  • Seitenzahl: 126
  • 2013
  • Ausstattung/Bilder: 2013. 128 S. Frontispiz von Rothenstein, William. 187 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 129mm x 17mm
  • Gewicht: 200g
  • ISBN-13: 9783730600221
  • ISBN-10: 3730600222
  • Best.Nr.: 38062777
Autorenporträt
Rabindranath Tagore (1861-1941), geboren in Kalkutta, entstammte einem Brahmanengeschlecht; aber gerade diese Herkunft aus einer uns in ihrem Reichtum nachgerade abstrakt erscheinenden Welt der Paläste und Landgüter hat seinen Blick für die niederdrückende soziale Wirklichkeit seiner Heimat eher geschärft. So hielt es ihn, der schon als Achtzehnjähriger der gefeierte Dichter seiner Heimat war und dessen Werk 1913 mit dem Nobelpreis für Literatur gekrönt wurde, nicht in dem Elfenbeinturm des weltabgewandten Poeten. Er starb 1941.