Gitanjali - Gebete, Lieder und Gedichte - Tagore, Rabindranath
Zur Bildergalerie
4,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Eine ungewöhnliche Geschichte: Der indische Dichter Tagore übersetzte eine Auswahl seiner Gedichte ins Englische. Daraus entstand das Buch 'Gitanjali', das ihm die Aufmerksamkeit der westlichen Welt und schließlich den Nobelpreis für Literatur 1913 einbrachte. Die mystisch gestimmten Lieder zeugen von tiefer Spiritualität und kreisen um Liebessehnsucht, Gottes Größe, Trauer über die eigene Unvollkommenheit und die Liebe zur Natur. Zum 100-jährigen Jubiläum der Nobelpreisvergabe wurde das Buch jetzt neu ins Deutsche übersetzt, zum ersten Mal vollständig mit dem berühmten Vorwort von William Butler Yeats.…mehr

Produktbeschreibung
Eine ungewöhnliche Geschichte: Der indische Dichter Tagore übersetzte eine Auswahl seiner Gedichte ins Englische. Daraus entstand das Buch 'Gitanjali', das ihm die Aufmerksamkeit der westlichen Welt und schließlich den Nobelpreis für Literatur 1913 einbrachte. Die mystisch gestimmten Lieder zeugen von tiefer Spiritualität und kreisen um Liebessehnsucht, Gottes Größe, Trauer über die eigene Unvollkommenheit und die Liebe zur Natur. Zum 100-jährigen Jubiläum der Nobelpreisvergabe wurde das Buch jetzt neu ins Deutsche übersetzt, zum ersten Mal vollständig mit dem berühmten Vorwort von William Butler Yeats.
  • Produktdetails
  • Geschenkbuch Weisheit
  • Verlag: Anaconda
  • Seitenzahl: 126
  • Erscheinungstermin: 30. September 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 129mm x 17mm
  • Gewicht: 200g
  • ISBN-13: 9783730600221
  • ISBN-10: 3730600222
  • Artikelnr.: 38062777
Autorenporträt
Der bengalische Dichter und Philosoph Rabindranath Tagore (* Kalkutta 1861, † Kalkutta 1941) war die erste Persönlichkeit aus Asien, die 1913 den Nobelpreis für Literatur erhielt. Rabindranath Tagore (auch Rabindranath Thakur genannt), jüngstes von 14 Kindern einer gut situierten Brahmanenfamilie, studierte in England Jura und fand Zugang zur westlichen Lebenswelt, blieb aber immer seinen religiösen Überzeugungen treu, obwohl er sich kritisch mit dem Hinduismus auseinandersetzte. Der vielseitig Begabte schrieb Dramen, Novellen, Romane ("Der heilige König", "Sandkörnchen im Auge" u. a.) und Musikstücke. Zwei Lieder wurden zu Nationalhymnen von Indien und Bangladesch. Eine erste achtbändige deutsche Ausgabe erschien in den 20er-Jahren des 20.Jahrhunderts.