Die Schatten der Fische - Hwang, Chi-Woo
16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

In den Gedichten Hwang Chi-Woos treffen sich Lakonismus westlicher, insbesondere amerikanischer Poesie mit der Anwesenheit des Buddha und den Prägungen des Konfuzianismus. 'Das Werk von Hwang Chi-Woo ist geeignet, ein Tor zu öffnen, das bisher nur angelehnt stand', heißt es im Nachwort des Lyrikers Uwe Kolbe, der sich als Generationsgefährte sieht. Natürlich markieren die Erfahrungen mit der Diktatur, das Leben in einem geteilten Land Parallelen in den Biographien beider Dichter, aber vor allem ist es der moderne Zugriff Hwang Chi-Woos auf seine Stoffe, der ihn für deutsche Leser direkter,…mehr

Produktbeschreibung
In den Gedichten Hwang Chi-Woos treffen sich Lakonismus westlicher, insbesondere amerikanischer Poesie mit der Anwesenheit des Buddha und den Prägungen des Konfuzianismus. 'Das Werk von Hwang Chi-Woo ist geeignet, ein Tor zu öffnen, das bisher nur angelehnt stand', heißt es im Nachwort des Lyrikers Uwe Kolbe, der sich als Generationsgefährte sieht. Natürlich markieren die Erfahrungen mit der Diktatur, das Leben in einem geteilten Land Parallelen in den Biographien beider Dichter, aber vor allem ist es der moderne Zugriff Hwang Chi-Woos auf seine Stoffe, der ihn für deutsche Leser direkter, unvermittelter zugänglich erscheinen läßt als andere seiner Landsleute. 'Es hat den Anschein, als spräche er auch auf uns Europäer zu. Als seien die Veränderungen in der südkoreanischen Gesellschaft, wie dieser Autor sie am eigenen Leibe erfahren hat, Motor für eine freiere und vielfältigere Sprache geworden.'
  • Produktdetails
  • Verlag: Wallstein
  • Seitenzahl: 109
  • Erscheinungstermin: März 2006
  • Deutsch
  • Abmessung: 230mm x 147mm x 14mm
  • Gewicht: 262g
  • ISBN-13: 9783892449973
  • ISBN-10: 389244997X
  • Artikelnr.: 20760665
Autorenporträt
Der Autor Hwang Chi-Woo wurde 1952 in Haenam im Süden der koreanischen Halbinsel geboren. Sein erstes Studium in Seoul beendete er mit Verzögerung, weil er nach Teilnahme an studentischen Protestaktionen - noch zu Zeiten des Diktators Park Chung-Hee - zum Militär zwangsrekrutiert wurde. Seinen MA-Kurs, in Kwangju begonnen, mußte er schließlich an einer dritten Universität fortsetzen, weil er in der Protestbewegung von 1980/81 als einer der Studentenführer verhaftet und zwangsexmatrikuliert worden war. Nach dem MA-Abschluß 1985 promovierte er und wurde schließlich Professor an der Koreanischen Gesamtakademie der Künste. Der Autor veröffentlichte neben Gedichtbänden auch Theaterstücke und Essays.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Der Gedichtband des bedeutendsten koreanischen Autors vermittelt dem Leser einen guten Eindruck von dessen Vielseitigkeit: angefangen von den "rätselhaften, filigranen" Beobachtungen wie dem titelgebenden "Die Schatten der Fische" bis hin zur "sardonischen Klage" über das Vergehen in "Der lange, arge Weg", findet Marion Löhndorf. Nicht nur die Kulturen stießen bei Hwang Chi Woo aufeinander, auch Moderne und Tradition: "nicht unvereinbar, aber der Autor gibt sein Missfallen an einer Welt, deren romantische Winterwälder von Radarstationen und Coca-Cola-Werbungen gesäumt sind, deutlich zu erkennen". Gerne setzt der Dichter die üblichen Wertungen außer Kraft: Krankheit werde zum Normalzustand, das Vitale wirkt grotesk. Im Stilistischen trete der Hang zum Gegensätzlichen ebenfalls deutlich hervor. Gehobener und umgangssprachlicher Ton wechseln sich ab und gehen ebenso "elegante und komplizierte" Verbindungen ein, konstatiert Löhndorf. Die Stimmung sei "meist schwermütig, manchmal weltverdrossen", die Rezensentin registriert aber zu ihrer Freude auch eine Neigung zu Witz und Selbstironie.

© Perlentaucher Medien GmbH