8,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

"Halten Sie sich für einen guten Freund? Sind Sie sich selber ein Freund?" Zwischen diesen beiden Fragestellungen liegen 23 Fragen zum Thema Freundschaft. Die Antworten bleiben den Leserinnen und Lesern überlassen. Dieser und zehn weitere Fragebogen umkreisen die Themen Ehe, Frauen, Hoffnung, Humor, Geld, Vatersein, Heimat, Eigentum, Tod, Erhaltung des Menschengeschlechts.…mehr

Produktbeschreibung
"Halten Sie sich für einen guten Freund? Sind Sie sich selber ein Freund?" Zwischen diesen beiden Fragestellungen liegen 23 Fragen zum Thema Freundschaft. Die Antworten bleiben den Leserinnen und Lesern überlassen. Dieser und zehn weitere Fragebogen umkreisen die Themen Ehe, Frauen, Hoffnung, Humor, Geld, Vatersein, Heimat, Eigentum, Tod, Erhaltung des Menschengeschlechts.
  • Produktdetails
  • suhrkamp taschenbuch 2952
  • Verlag: Suhrkamp
  • 17. Aufl.
  • Seitenzahl: 96
  • Erscheinungstermin: März 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 177mm x 106mm x 10mm
  • Gewicht: 85g
  • ISBN-13: 9783518394526
  • ISBN-10: 3518394525
  • Artikelnr.: 07591504
Autorenporträt
Frisch, MaxMax Frisch wurde am 15. Mai 1911 in Zürich geboren und starb am 4. April 1991 an den Folgen eines Krebsleidens in seiner Wohnung in Zürich. 1930 begann er sein Germanistik-Studium an der Universität Zürich, das er jedoch 1933 nach dem Tod seines Vaters (1932) aus finanziellen Gründen abbrechen musste. Er arbeitete als Korrespondent für die Neue Zürcher Zeitung. Seine erste Buchveröffentlichung Jürg Reinhart. Eine sommerliche Schicksalsfahrt erschien 1934 in der Deutschen Verlags-Anstalt Stuttgart. 1950 erscheint Das Tagebuch 1946-1949 als erstes Werk Frischs im neugegründeten Suhrkamp Verlag. Zahlreiche weitere Publikationen folgten.Strässle, ThomasThomas Strässle lehrt Neuere deutsche und vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Zürich und leitet an der Hochschule der Künste Bern das transdisziplinäre Y Institut. Er ist Präsident der Max Frisch-Stiftung.
Rezensionen
"Max Frischs Fragebögen sind Kult und hingen viele Jahre lang als Poster in unzähligen Wohnungen, und dies nicht nur in studentischen Wohngemeinschaften."
Hansruedi Kugler, Aargauer Zeitung 12.11.2019