16,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

"Ich bin wie du mit geschlossenen Augen, nur schlauer!" Das ist Parkers Credo, und sie hat strenge Regeln aufgestellt, wie sie behandelt werden will. Seit der Trennung von ihrem Freund Scott und dem Tod ihres Vaters verlässt sie sich nur noch auf sich selbst. Für jeden Tag, an dem sie nicht heult, gibt sie sich einen Goldstern. Sie trainiert fürs Laufteam - okay, sie ist blind, aber ihre Beine funktionieren ja. Und sonst hält sie sich die meisten Leute mit Ruppigkeit vom Hals. Bis Scott ihrer Liebe doch noch eine Chance geben will ...…mehr

Produktbeschreibung
"Ich bin wie du mit geschlossenen Augen, nur schlauer!" Das ist Parkers Credo, und sie hat strenge Regeln aufgestellt, wie sie behandelt werden will. Seit der Trennung von ihrem Freund Scott und dem Tod ihres Vaters verlässt sie sich nur noch auf sich selbst. Für jeden Tag, an dem sie nicht heult, gibt sie sich einen Goldstern. Sie trainiert fürs Laufteam - okay, sie ist blind, aber ihre Beine funktionieren ja. Und sonst hält sie sich die meisten Leute mit Ruppigkeit vom Hals. Bis Scott ihrer Liebe doch noch eine Chance geben will ...
  • Produktdetails
  • Verlag: Carlsen
  • Seitenzahl: 352
  • Altersempfehlung: ab 14 Jahren
  • Erscheinungstermin: Dezember 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 151mm x 35mm
  • Gewicht: 580g
  • ISBN-13: 9783551583475
  • ISBN-10: 3551583471
  • Artikelnr.: 44905105
Autorenporträt
Lindstrom, Eric
Eric Lindstrom hat viele Jahre als Game Designer, Art Director und Autor in der Unterhaltungsindustrie gearbeitet und wurde dann Vor- und Grundschullehrer. Er lebt mit seiner Frau und mehreren Katzen an der Westküste der USA. Mehr unter www.ericlindstrombooks.com.
Rezensionen
"Selten bekommt man so plastische Einblicke in die Erlebniswelt einer Jugendlichen wie in diesem Buch", Buchszene, 03.01.2017
Besprechung von 17.02.2017
Der Lauf
der Dinge
Ein blindes Mädchen versucht,
seinen Weg zu machen
Am liebsten läuft sie in einer alten Armeejacke herum, die mit Stickern übersät ist. Die haben ihr Freunde geschenkt, mit Sprüchen wie „Ja, ich bin blind. Krieg dich wieder ein!“ oder „Parker Grant braucht keine Augen, um dich zu durchschauen“. Damit ist schon ziemlich viel über die 16-jährige Parker gesagt: Sie ist blind, ja, doch sie wehrt sich regelrecht kratzbürstig gegen alle Anflüge von Mitleid ihrer Mitmenschen. Sie gibt sich unkonventionell, trägt zur Armeejacke auch gern mal eine Augenbinde mit Kamikaze-Aufdruck. Sie hat gute Freunde, die sie unterstützen. Und sie ist schlau: Zusammen mit ihrer besten Freundin Sarah hat sie an ihrer Highschool sogar eine morgendliche Psycho-Beratung eingerichtet. Sehr hellsichtig und schonungslos kommentiert die Blinde dabei die Liebesprobleme ihrer Mitschülerinnen.
Parker Grant ist also alles andere als ein Opfer, obwohl der US-amerikanische Autor Eric Lindstrom ihr in „Wie ich dich sehe“ einen gewaltigen Haufen Probleme angedichtet hat. Parker ist nämlich nicht nur blind, sondern auch noch Vollwaise: Ihre Mutter starb bei jenem Autounfall, bei dem die damals Siebenjährige erblindete, und der geliebte Vater lag erst kürzlich tot im Bett. Die Tante ist daher mit ihrer Familie ins Haus von Parker gezogen, damit sich nicht sämtliche mühsam einstudierten Wege für das Mädchen ändern. Das neue Zusammenleben mit den Verwandten funktioniert, man ahnt es, auch noch nicht richtig reibungslos. Und selbst was Liebesprobleme angeht, hat Parker ihr eigenes Päckchen, ja eigentlich Riesenpaket zu tragen.
Dass die Jugendliche vor all den Schwierigkeiten am liebsten weglaufen würde, kann man nur zu gut verstehen. Tatsächlich rennt Parker jeden Morgen mutig alleine durch die Straßen und sprintet mit ausgestreckten Armen über eine Wiese. Da sie dies alles als Ich-Erzählerin beschreibt, bekommt man einen guten Eindruck der Alltags-Hürden für Blinde, ohne sich belehrt zu fühlen. Dieses süffig zu lesende Buch will das Gegenteil erreichen: Lindstrom zeichnet Parker als sehr normale junge Frau, die in jeder Hinsicht ihren Weg finden muss. Pointierte Dialoge zeigen sie und ihre sehenden Freundinnen als lebenslustiges und schlagfertiges Gespann. Auch das Leben der Freundinnen ist dabei nicht nur einfach, wie man nach und nach merkt; dass Parkers neue Schulbegleiterin Molly zum Beispiel tatsächlich mollig ist und im Übrigen schwarz, erfährt man wie die blinde Protagonistin erst später – und stellt mit ihr zusammen fest: Wichtig sind andere Dinge.
Zum Beispiel, wie sehr Freunde einander beistehen. Denn irgendwann bricht die vermeintlich so starke Parker, die ihre Trauer um den Vater und um eine unglückliche Liebe zusammengeklappt und weggesteckt hat wie einen Blindenstock, dann eben doch zusammen. Und auf einmal wird dieser Roman zusammen mit seiner Heldin ziemlich emotional, gar ein wenig zu gefühlvoll. Doch das stört nicht, denn zu diesem Zeitpunkt ist die Leserin längst bereit, Parker Grant und ihrer Geschichte sozusagen blind zu folgen. Sie ist sogar versucht, als Fazit den berühmten Kleinen Prinzen zu zitieren: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Für einen Sticker auf Parkers Armeejacke wäre der Spruch aber echt zu uncool. (ab 14 Jahre)
ANTJE WEBER
Eric Lindstrom: Wie ich dich sehe. Aus dem Englischen von Katarina Ganslandt. Carlsen Verlag, Hamburg 2016, 349 Seiten, 16,99 Euro.
VERANTWORTLICH:
ROSWITHA BUDEUS-BUDDE
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Unterhaltsamer Roman mit einem ordentlichen Schuss Zynismus.", Buxtehuder Tageblatt, 20.06.2017