-23%
9,99 €
Bisher 13,00 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 13,00 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 13,00 €**
-23%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 13,00 €**
-23%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln


  • Format: ePub

26 Kundenbewertungen


Das Sams schwebt in größter Gefahr! Martins Lehrer, der unfreundliche Herr Daume, will es mit aller Macht zu seinem eigenen Sams machen und scheut auch keine üblen Tricks, um das Sams zu zwingen, bei ihm zu bleiben. Doch ein Sams kann nun mal nur einem echten Taschenbier Wünsche erfüllen, und so hat die Wünscherei schlimmste Nebenwirkungen. Als Martin endlich herausgefunden hat, wo das Sams steckt, machen er und seine Freunde Tina und Roland sich daran, das Sams so schnell wie möglich zu befreien. Das Sams von Paul Maar steht für Toleranz im Alltag, ist unendlich neugierig und herrlich (wort-)…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 6.86MB
Produktbeschreibung
Das Sams schwebt in größter Gefahr! Martins Lehrer, der unfreundliche Herr Daume, will es mit aller Macht zu seinem eigenen Sams machen und scheut auch keine üblen Tricks, um das Sams zu zwingen, bei ihm zu bleiben. Doch ein Sams kann nun mal nur einem echten Taschenbier Wünsche erfüllen, und so hat die Wünscherei schlimmste Nebenwirkungen. Als Martin endlich herausgefunden hat, wo das Sams steckt, machen er und seine Freunde Tina und Roland sich daran, das Sams so schnell wie möglich zu befreien. Das Sams von Paul Maar steht für Toleranz im Alltag, ist unendlich neugierig und herrlich (wort-) witzig. Diese Bücher sind für Groß und Klein, mit tollen Illustrationen von Nina Dulleck.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Verlag Friedrich Oetinger
  • Seitenzahl: 280
  • Altersempfehlung: ab 7 Jahre
  • Erscheinungstermin: 11.04.2019
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783960520931
  • Artikelnr.: 54749064
Autorenporträt
Jubiläumsporträt zum 80. Geburtstag von Paul Maar

Ein fliegender Flohmarkt, ein tätowierter Hund und ein Wombär: willkommen in der Welt von Paul Maar!


Am 13. Dezember feiert der virtuose Geschichtenerzähler Paul Maar seinen 80. Geburtstag. Fast 100 Bücher hat er inzwischen für Kinder aller Altersgruppen geschrieben. Dazu kommen unzählige Briefe an seine Fans, die er nach wie vor gern persönlich und von Hand beantwortet. Wie seine legendärste Figur, das Sams, lebt der in Schweinfurt geborene Maar im oberfränkischen Bamberg - wenn er nicht gerade auf Lesereise ist und nicht selten 1.000 Kindern auf einmal vorliest. Wenn er unterwegs ist, nutzt er die Zeit gern, um an einem kleinen Gedicht zu arbeiten. Besonders den gleichmäßigen Rhythmus von schnellen Zugfahrten findet er nämlich höchst inspirierend.

Der Erfolg seiner Gedichte und seiner Texte für Kindertheater wird noch weit übertroffen vom Ruhm seiner Romane und Erzählungen, die er in der Mehrzahl selbst illustriert hat. Manche seiner Geschichten, zum Beispiel die vom tätowierten Hund, sind bald ein halbes Jahrhundert alt. Die Kinder lieben sie bis heute. Woran das liegt?

"Ich scheine mir meinen kindlichen Humor bewahrt zu haben und muss über dieselben Dinge lachen wie Kinder", sagt Paul Maar. "Manchmal sitze ich leise lachend am Schreibtisch, weil mir eine besonders witzige Formulierung eingefallen ist. Wenn ich sie Erwachsenen vorlese, ruft sie höchstens ein gnädiges Lächeln hervor. Umso mehr freut es mich, wenn dann bei Lesungen die zuhörenden Kinder genau bei dieser meiner Lieblingsstelle in lautes Lachen ausbrechen."

Zwar verkneift sich Maar den erzählerischen Zeigefinger, dennoch können Groß und Klein aus seinen Büchern viel lernen. Nicht nur aus den Fanbriefen kennt er die Ängste und Sorgen der Kinder. Daher macht er ihnen mit seinen Figuren und Geschichten Mut - mit Lippel, Herrn Bello, dem kleinen Känguru und all den anderen. Uns allen gibt er sein Lebensmotto mit auf den Weg: "Wannkapierst du endlich, dass Dinge, Termine, die dich ängstigen, sich hinterher immer als harmlos herausgestellt haben!" Obwohl die Erwachsenen von kindlichem Humor so wenig verstehen, haben sie Paul Maars Genie erkannt und ihm viele literarische Auszeichnungen verliehen - vom Deutschen Jugendliteraturpreis für sein Gesamtwerk bis zum E. T. A. Hoffmann-Preis. Letzteres wird ihn besonders gefreut haben, denn E. T. A. Hoffmann ist Maars erklärter Lieblingsdichter. Wie sein Vorbild begeistert sich Paul Maar auch fürs das Musiktheater - in seinem Fall natürlich ausschließlich für Kinder.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 05.07.2002

Turbulente Rettungsaktion
Paul Maar schrieb sein 6. Sams-Abenteuer
Woher hat Paul Maar nur die Wunschpunkte, die es ihm immer wieder möglich machen, neue Sams-Fortsetzungen zu schreiben? Und dieselben Handlungsplots so zu variieren, dass Geschichten entstehen, die ihre Faszination aus dem Sprachwitz und der frechen Unbekümmertheit ihrer Hauptfigur beziehen? In Band sechs, Sams in Gefahr, befindet sich unser Held in den Fängen eines gemeinen Lehrers, der es mit einem Trick in seine Gewalt gebracht hat. Nun lässt dieser sich Wünsche erfüllen, die ihm Macht über seine Mitmenschen verschaffen. Dass ihm das Sams dabei das Leben ganz schön schwer macht, mit seinen respektlosen, frechen Sprüchen und chaotischen Einfällen, kann beim Leser manchen Schulfrust abarbeiten. Großen Spaß macht auch die turbulente Rettungsaktion, die Martin Taschenbier zusammen mit seinen Freunden startet, um das Sams zu befreien. Und wieder fasziniert,wie der Autor, auf eine fast beruhigend altmodische Weise, literarische Spannung aufbaut, ohne wilden Aktionismus oder mediales Spektakel zu inszenieren. (ab 10 Jahre)
bud
PAUL MAAR: Sams in Gefahr. Mit Zeichnungen des Autors. Oetinger Verlag 2002. 208 Seiten, 9,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 28.09.2002

Wunschdieb
Mit dem fünften Band bringt Paul Maar sein Sams in Gefahr

Eigentlich wollte Paul Maar durchhalten. Durchhalten, keine weitere Fortsetzung zu schreiben. Nun ist es doch wieder da: das Sams, dieser koboldartige Rotschopf mit dem Schweinsrüssel und den blauen Wunschpunkten im Gesicht, dieses seltsame, dickliche Wesen im blauen Taucheranzug, das unbekümmert seine Späße treibt, immer ein wenig zuviel frißt, zu laut singt und zu frech reimt. Vier Bände lang hat es mit seinen derben Einfällen und kecken Sprüchen - und mit viel beiläufigem Hintersinn - das Leben von Adoptivpapa Bruno Taschenbier und das von Taschenbiers Sohn Martin durcheinandergewirbelt und sie und uns gelehrt, daß das Leben aus mehr besteht als aus Zwängen und Konventionen, daß ein bißchen Anarchie guttut, Wünschen hilft und mutig zu sein gar nicht so schwer ist.

Nun aber zeigt das Sams nicht den anderen, wo es langgeht, diesmal benötigt es selbst Hilfe. Martin muß gemeinsam mit seinen Freunden den fiesen Lehrer Fitzgerald Daume zur Strecke bringen, der das Sams in seiner Gewalt hat und es zwingt, ihm Wünsche zu erfüllen. Da ist Gefahr im Verzug, denn nicht nur für den Dieb haben die gestohlenen Wünsche gewisse Nebenwirkungen, auch das Sams leidet, denn es wird mit jedem einzelnen ein Stück kleiner und ein wenig schwächer.

Doch nicht nur weil eine der tollkühnsten Kinderbuchfiguren nun etwas weniger furchtlos, sondern kränklich und verletzlich daherkommt, ist dieser Band anders. Maar bedient sich eines Genres, das derzeit Hochkonjunktur hat: des Kinderkrimis. Doch der äußeren Spannung mußte einiges an innerer Dramatik weichen. Statt kauzig-skurriler Einfälle und phantastischer Wendungen überwiegen Vorhersehbarkeit und Vordergründiges. Die verschmitzten Szenen und die stillen Momente sind selten geworden.

Wäre das Buch nicht von Paul Maar, wäre die Freude über einen vergnüglichen Kriminalroman mit Sinn für erzählerische Prägnanz, feinem Gespür für Sprache und Albernheiten auf höchstem Niveau größer als die Enttäuschung über den Verlust an Unverwechselbarkeit. Maar aber beherrscht das Spiel mit dem Hintergründigen im Nonsens und dem Chaos in der Normalität perfekt und ist nicht auf die gängigen Versatzstücke einer modernen, aber oft auch platten Kindergeschichte angewiesen. In "Sams in Gefahr" aber ist zwischen Detektivspiel, Schülerliebe, Rivalität unter Klassenkameraden und Computerkunde die Poesie auf der Strecke geblieben.

Und auch wenn es mit fast dreißig in die Jahre gekommen ist, läßt sich das Sams, widerborstig und aufmüpfig, wie es nun einmal ist, nur schwer verbiegen und dem Zeitgeist anpassen. Ganz sicher fiele ihm dazu sogar ein ganz besonders frecher Reim ein.

ELENA GEUS

Paul Maar: "Das Sams in Gefahr". Oetinger Verlag, Hamburg 2002. 207 S., geb., 9,90 [Euro]. Ab 8 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Hilfe, das Sams ist entführt!
Es hat rote Haare, trägt einen Taucheranzug und es besitzt - anstatt einer Nase - einen Rüssel. Das ist das Sams! Besonders lustig sind die blauen Punkte in seinem Gesicht, die Wunschpunkte! Wenn Martin Taschenbier, zu dem das Sams gehört, sich etwas wünscht, geht es in Erfüllung. Aber Vorsicht! Es gibt einige Sams-Regeln, und auch das Wünschen will gelernt sein! Sams in Gefahr lautet der Titel des fünften Bandes der bekannten Reihe von Paul Maar, bei dem Martin Taschenbiers Mut und Tapferkeit auf eine harte Probe gestellt werden.
Eine Detektivgeschichte rund um Martin und einen schlimmen Lehrer
"Martin ist auf einmal so locker", denkt sich Herr Daume, sein Lehrer, "gar nicht nicht mehr schüchtern, ein toller Sportler obendein. Woher kommt das? Hat er einen magischen Gegenstand?" Herr Daume macht sich auf die Suche nach dem Geheimnis und stöbert in Martins Sachen. "S.R.Tr." liest er auf einer kleinen Flasche steckt sie ein. Als Martin später die S.R.Tr., die Sams-Rückhol-Tropfen, nicht finden kann, ist er verzweifelt. Wer wohl die S.R.Tr. jetzt hat?
Zur gleichen Zeit ist Herr Daume dem Sams auf die Spur gekommen. Das Sams muss alle seine Wünsche erfüllen. Anfangs kann sich es sich mit einigen unerwünschten Nebenwirkungen ein wenig wehren. Als das Sams aber merkt, dass es bei jedem geraubten Wunsch des Herrn Daume ein Stückchen kleiner wird, bekommt es eine Riesen-Angst. Das Sams braucht Hilfe, und zwar schnell!
Zum Gück hat Martins Freundin Tina das Sams zusammen mit Herren Daume gesehen. Mit Tina und Roland, seinem besten Freund, überlegt Martin, wie sie das Sams befreien können. Doch zufällig haben auch Martins Eltern Wind davon bekommen, dass Herr Daume das Sams gefangen hält und schmieden ebenfalls Pläne...
Sams in Gefahr ist ein spannender, mit zahlreichen Rückblenden und Schauplatzwechseln sehr sorgfältig konstruierter Kinder-Krimi zum Selberlesen und Vorlesen. Viele skurrile Wunsch-Abenteuer und Martins akribische Detektivarbeit sorgen von der ersten bis zur letzten Seite für jede Menge Aufregung und gute Unterhaltung. (Birgit Kuhn)
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Enttäuscht war Rezensentin Elena Geus vom neuen, fünften Band des Kinderkultbuchs, aus dem man einst lernen konnte, dass "ein bisschen Anarchie manchmal gut tut, Wünschen hilft und mutig zu sein gar nicht so schwer ist". Im neuen Band nun findet die Rezensentin eine der "tollkühnsten Kinderbuchfiguren" etwas weniger furchtlos und kränklich. Das hat, wie wir schnell erfahren, mit dem Plot zu tun. Aber auch damit, dass sich Maar darin des Genres des Kinderkrimis bediene, das derzeit Hochkonjunktur habe. Statt kauzig-skurriler Einfälle und fantastischer Wendungen sah die Rezensentin nun "Vorhersehbarkeit und Vordergründiges" überwiegen. Wäre das Buch nicht von Paul Maar, hätte der im Buch durchaus vorhandene Sinn für erzählerische Prägnanz, das feine Gespür für Sprache und "Albernheiten auf höchstem Niveau" vielleicht Freude gemacht. Im Versuch, diese wunderbare Kinderbuchfigur zeitgeistig zu verbiegen aber sah die Rezensentin die Poesie zwischen "Detektivspiel, Schülerliebe, Rivalität unter Klassenkammeraden und Computerkunde" auf der Strecke bleiben.

© Perlentaucher Medien GmbH