0,99 €
Statt 13,00 €**
0,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
0,99 €
Statt 13,00 €**
0,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 13,00 €**
0,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 13,00 €**
0,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub

1 Kundenbewertung

*** Vollständig überarbeitete und korrigierte Ausgabe mit Fußnoten und Vorwort *** "Sie hat ihn satt, zweifelsohne. Er hat dreckige Fingernägel und rasiert sich nur alle drei Tage. Wenn er seine Patienten abzurennen hat, sitzt sie daheim und stopft Strümpfe. Und langweilt sich. Sehnt sich nach der großen Stadt und möchte am liebsten alle Abende auf den Ball. Arme kleine Frau! So was schnappt nach Liebe wie ein Karpfen auf dem Küchentisch nach Wasser! Drei nette Worte, und sie ist futsch! Sicherlich! Das wär was fürs Herz! Scharmant! Aber wie kriegt man sie hinterher wieder los?" Madame Bovary,…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.97MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
*** Vollständig überarbeitete und korrigierte Ausgabe mit Fußnoten und Vorwort *** "Sie hat ihn satt, zweifelsohne. Er hat dreckige Fingernägel und rasiert sich nur alle drei Tage. Wenn er seine Patienten abzurennen hat, sitzt sie daheim und stopft Strümpfe. Und langweilt sich. Sehnt sich nach der großen Stadt und möchte am liebsten alle Abende auf den Ball. Arme kleine Frau! So was schnappt nach Liebe wie ein Karpfen auf dem Küchentisch nach Wasser! Drei nette Worte, und sie ist futsch! Sicherlich! Das wär was fürs Herz! Scharmant! Aber wie kriegt man sie hinterher wieder los?" Madame Bovary, Schicksalgenossin von Fontanes Effi Briest und Tolstois Anna Karenina. Frauen, die dafür bestraft werden, ihren Gefühlen zu folgen - eine Ungeheuerlichkeit zur damaligen Zeit. Auch die Autoren kannten kein "Happy End" für sie. "Man muss das Werk lesen und das darin pulsierende Leben kennenlernen. Es sind geradezu einzige Stellen darin enthalten, Stellen, die klassisch geworden sind, wie die Ehe Emmas und Charles', die Szene bei der landwirtschaftlichen Ausstellung, in der Rudolf der jungen Frau den Hof macht; namentlich aber sind der Tod und das Begräbnis der Madame Bovary grausig wahr. Außerdem hat das ganze Werk bis auf die unbedeutendsten Vorkommnisse ein peinigendes, durchaus neues, bis zum Erscheinen dieses Buches vollkommen unbekanntes Interesse, das Interesse an der Wirklichkeit, an dem Drama des alltäglichen Lebens erregt. Die Schilderungen dringen uns mit unbesiegbarer Macht ins Herz, wie ein Schauspiel, eine Handlung, die unmittelbar vor unseren Augen sich vollzieht." Émile Zola hat mit diesem Zitat das Wesentliche aus Flauberts Roman "Madame Bovary" noch einmal zusammengefasst. Die 99-Cent-Klassiker-Reihe von Null Papier Hiermit wollen wir im noch neuen Medium der digitalen Bücher eine Reihe etablieren, die eine neue Qualität zum günstigen Preis bietet. Die Veröffentlichungen zeichnen sich aus durch: - einen vollständig korrigierten und lektorierten Text - ein professionelles und lesefreundliches Layout, wie Sie es auch von gedruckten Büchern gewohnt sind; mit eingerückten Absätzen, Initialen und Überschriften - eine angepasste Rechtschreibung für ein besseres Verstehen älterer Texte - interaktive Inhalte wie Inhaltsverzeichnisse, Register oder Fußnoten Alle Bücher finden Sie unter www.null-papier.de/99cent

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
Gustave Flaubert zählt zu den großen Romanciers der französischen Literatur und gilt als prägender Wegbereiter des "l'art pour l'art", der Bewegung, die eine reine Autonomie der Kunst anstrebte, da diese sich selbst genügen sollte. Schon früh zeigte sich die Begabung des jungen Gustave, der bereits in Jugendjahren seine Freizeit hauptsächlich dem Schreiben widmete.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 21.04.2009

In der Roman-Destillerie
Das Centre Flaubert der Universität Rouen stellt eine Integral-Edition des „Madame Bovary”-Manuskripts ins Netz
Das Publikum solle nicht in das Geheimnis des Künstlers hineinschauen, ist eine der vielen Goethe zugeschriebenen Äußerungen. Solchen Einblick in die wahrhaft komplizierte Genese eines der Meisterwerke der Weltliteratur, in Gustave Flauberts ersten und bekanntesten Roman „Madame Bovary”, kann man jetzt nehmen. Ein internationales Team von 130 „Flaubertisten” hat in mehr als dreijähriger Arbeit ein riesiges Konvolut von Manuskripten – Entwürfe, Skizzen und Korrekturen –, die Flaubert, der vom September 1851 bis zum März 1857 an diesem Roman arbeitete, hinterlassen hat, entziffert, faksimiliert, transkribiert, mit Zusatzmaterialien versehen und das Ergebnis dieser Arbeit, das über 4500 Seiten umfasst, ins Netz gestellt, wo man es jetzt unter der Adresse http://bovary.univ-rouen.fr/ konsultieren kann.
Die Bibliothèque municipale de Rouen, Flauberts Geburtsstadt, der dieser Schatz von der Nichte Flauberts 1914 geschenkt wurde, hat gemeinsam mit dem Centre Flaubert diese philologisch mustergültige Edition organisiert. Die Vollendung dieser textkritischen Edition von „Madame Bovary” ist eine bemerkenswerte Leistung, denn Flaubert ist für seinen übergenauen Umgang mit der Sprache berühmt.
Der Autor und seine Papiere
Bisweilen, so wird berichtet, habe er tagelang um den treffendsten und gleichzeitig knappsten Ausdruck gerungen. Diese Besessenheit vom „Ideal der Sprache”, die Flaubert zeitlebens unter seiner schriftstellerischen Arbeit plagte, lässt sich nun anhand dieser Edition der „Madame Bovary” im Detail überprüfen. Jetzt wird Gestalt, was bislang nur Gerücht war: Der Roman in der verhältnismäßig schlanken Textgestalt von etwas mehr als dreihundert Druckseiten in der Ausgabe der Bibliothèque de la Pléiade ist das Endprodukt eines wahrhaft titanischen Schaffensprozesses, unter dem sich das Manuskript durch eine Fülle von Einschüben, Korrekturen, Kürzungen, Umstellungen und Erweiterungen zu einem schier undurchdringlichen Labyrinth auswuchs, das die einzelnen Stadien des Schaffensprozesses minutiös nachvollziehen lässt.
Jetzt kann auch das breite Publikum das ganze Ausmaß, das dieser Prozess hatte, genau überblicken. Nun zeigt es sich, dass bei Flaubert das Destillat einer einzigen Manuskriptseite, die ihn zufrieden stellte, aus bisweilen 50 Seiten, die mit Entwürfen und Korrekturen bedeckt sind, gewonnen wurde. Das vermittelt eine unmittelbare Anschauung davon, was die nüchterne Mitteilung, dass die einzelnen Stadien der Manuskriptentwicklung insgesamt 1788 Folioseiten umfassen, während dessen definitive Druckfassung auf 490 Folioseiten eingeschrumpft ist, lediglich andeuten konnte.
Die Genese des Romans „Madame Bovary” ist zum einen deshalb besonders verwickelt, weil sich Flaubert für dessen Ausarbeitung über fünf Jahre Zeit nahm. Mit welchen Schwierigkeiten und Skrupeln er sich mit „la Bovary”, wie er das Romanprojekt häufig nannte, herumschlagen musste, davon gibt seine Korrespondenz aus dieser Zeit einen lebhaften Eindruck. Zum anderen erschien der Roman zunächst zwischen Oktober und Dezember 1856 in Fortsetzungen in der von Maxime du Camp redigierten „Revue de Paris”.
Diese Veröffentlichung provozierte einen großen Skandal, der zur Folge hatte, dass dem Autor Ende Januar 1857 ein Prozess wegen Verstoßes gegen die guten Sitten und die Religion gemacht wurde. Dieser Entrüstungssturm braute sich aber bereits unter der Veröffentlichung des Fortsetzungsromans zusammen, weshalb sich du Camp, der ein Verbot der liberalen „Revue de Paris” fürchtete, dazu entschloss, einzelne Passagen des Romans, die besonders geeignet erschienen, Anstoß zu erregen, nicht zu veröffentlichen. Dieses einseitige Vorgehen erregte, wie verständlich, den Widerspruch Flauberts, der die Veröffentlichung seines Protests durchsetzte.
Aber auch die Selbstzensur du Camps fruchtete nichts, und Flaubert musste sich gemeinsam mit dem Herausgeber und dem Drucker der „Revue de Paris” ab dem 24. Januar 1857 wegen Verstoßes gegen die guten Sitten vor Gericht verantworten. Als dieser Prozess Anfang Februar 1857 mit einem Freispruch für Flaubert und die anderen Angeklagten endete, war dies die beste Reklame für den Roman, den der Verleger Michel Levy im April 1857 als Buch veröffentlichte. Für Flaubert war die Vorbereitung dieser Ausgabe natürlich wieder ein willkommener Anlass, das Manuskript der „Madame Bovary” ein weiteres Mal durchzunehmen und es seinem „Ideal der Sprache” anzunähern.
Mit welcher Umsicht und Genauigkeit Flaubert den Plot dieses Romans bearbeitete, der eine reale ehebrecherische Liebesaffäre in der Provinz verarbeitete, die sich um 1850 in dem kleinen Ort Ry bei Rouen zugetragen hatte, zeigen nicht zuletzt die zahlreichen Karten und Skizzen der Orte und Handlungsabläufe, die Flaubert anfertigte und die nun ebenfalls konsultiert werden können. So wurde etwa aus dem Ort Ry das Yonville-l'Abbaye des Romans. Der Leser kann nun gleichsam dem Autor über die Schulter blicken und das komplizierte Werden des Werks genau verfolgen. JOHANNES WILLMS
Auch dies gehört zur elektronischen Madame Bovary-Edition des Centre Flaubert: Madame Bovary zieht sich aus (in einer von A. Fourié illustrierten Ausgabe von 1885) und Charles Bovary sitzt am Totenbett seiner Gattin (in einer von A. Richemont illustrierten Ausgabe des Jahres 1905) Fotos: Centre Flaubert
Links: Manuskriptseite zum ersten Kapitel von „Madame Bovary”, in dem Flaubert die Jugend Charles Bovarys schildert; rechts: Flauberts Skizze des Ortes Yonville, in den das Ehepaar Bovary zieht Fotos: Centre Flaubert
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 16.12.2012

Der Racheakt

Dieser Roman war genau die Zumutung, für die der Staatsanwalt ihn hielt - zur Neuausgabe von Gustave Flauberts "Madame Bovary" /

Von Georg M. Oswald

Es muss eine Zumutung ganz besonderer Art gewesen sein, als Gustave Flaubert 1849 seine Freunde Louis Bouilhet und Maxime Du Camp einlud, um ihnen die erste Fassung seines Romans "Die Versuchung des heiligen Antonius" vorzulesen. In voller Länge, versteht sich. Und es ist ein schönes Beispiel dafür, dass Freunde einander die Wahrheit sagen sollten, denn nach stunden- und tagelangem Zuhören wollten sie sich mit ihrer Meinung nicht länger zurückhalten. Sie hatten sich derart gelangweilt, dass sie Flaubert rieten, vom heiligen Antonius abzulassen und sich stattdessen ein "sujet terre à terre" zu suchen, etwas Bodenständiges, etwas von dieser Welt. Die Einwände seiner Freunde müssen so vehement wie überzeugend gewesen sein, denn Flaubert folgte ihnen aufs Wort und wandte sich einem Stoff zu, der heute zu den bekanntesten der Weltliteratur zählt. Es handelte sich um eine Zeitungsgeschichte, die in diesen Jahren von sich reden machte: Der Fall der Delphine Delamare, die in dem normannischen Dorf Ry bei Rouen mit einem unbedeutenden Landarzt verheiratet war, aus Langeweile die Ehe brach, Schulden machte und sich 1848 im Alter von 26 Jahren vergiftete.

Fast fünf Jahre lang arbeitet Flaubert Tag für Tag mit unendlicher Mühe und Geduld an der Formung des, wie es in vielen Darstellungen heißt, "banalen" Stoffes. Ein verräterisches Adjektiv. Banal kann diesen Stoff nur finden, wer glaubt, die Kunst, die Literatur müsse, wo nicht Erhabenes, zumindest Erhebendes zum besten geben. Dieser Gemeinplatz ist der geistige Nährboden für den Skandal, den das Buch bei seinem Erscheinen verursachte, und die Anklage, die es verbieten wollte.

Fünf Jahre arbeitet Flaubert mit größter Hartnäckigkeit tagtäglich an diesem Roman, der darüber hinaus auch die Erfindung eines neuen literarischen Programms ist: ein aus der Abkehr von der Romantik entstandener Realismus, der auf eine schonungslose Entlarvung der Gegenwart zielt. Beinahe täglich gibt Flaubert in unzähligen Briefen über diese Arbeit Auskunft. Er schreibt, er korrigiert, korrigiert wieder, er liest laut, er brüllt, was er geschrieben hat, aus dem Fenster und korrigiert noch einmal. Buchstabe für Buchstabe, Wort für Wort, Satz für Satz, Szene für Szene. Noch in der letzten Fassung vor Drucklegung des Buches, nach Hunderten von Korrekturgängen, nimmt er hie und da letzte, winzige Veränderungen vor.

Die Briefe seien jedem zur Lektüre empfohlen, der glaubt, Literatur sei in erster Linie eine Frage der Inspiration. Die meisten von ihnen sind an Louise Colet adressiert, eine Lyrikerin und seine engste literarische Vertraute in diesen Tagen. Seine Figuren seien ihm zuwider, teilt er ihr mit. Man könnte fragen: Warum schreibt er dann nicht über andere? Die Antwort lautet: Weil es ihm notwendig erscheint. Allen Figuren Flauberts in "Madame Bovary" ist mehr oder weniger zu eigen, was ihm als der Fluch seiner Epoche erscheint: die Floskelhaftigkeit des Denkens, die Vorhersehbarkeit der Gefühle, das Fehlen jeglicher Originalität, die Oberflächlichkeit und, am allerschlimmsten, das Fehlen jedes Bewusstseins davon, dass es so ist.

Dieses Verdikt trifft keineswegs nur den gehörnten Einfaltspinsel Charles. Es trifft genauso auf den notorischen Gewinner Homais zu, den Apotheker, der, wie der letzte Satz des Romans zu berichten weiß, schließlich das Kreuz der Ehrenlegion erhalten haben soll. Was für ein Hohn! Vor allem er ist so ein Meister des geborgten Denkens. Doch auch Emma Bovary opfert ihr Leben uneigentlichen Gefühlen, von denen sie glaubt, sie müsse sie empfinden, weil sie das bei den Romantikern gelesen hat. Ihre Sehnsucht nach Inbrunst lässt sie, auch vor sich selbst, verzweifelt vorgeben, Inbrunst zu empfinden. Aber es bleibt eine unwahre Pose. Flaubert hatte recht, es war dies der Fluch der Epoche. Und obwohl er sie zutiefst verachtete, ging er doch hinaus, um jedes noch so nichtig erscheinende Detail zu studieren und zu beschreiben.

Das Ergebnis, der Roman, lässt am Ende keinen Zweifel. Hier schreibt ein Feind der Gesellschaft. Doch Flaubert ist kein politischer Feind. Er hasst das Bürgertum nicht wie ein Umstürzler. Er hasst es vom Standpunkt eines verhinderten Romantikers aus, der sich der akribischsten realistischen Methode bedient, um sein Personal in jedem Sinne des Wortes vorzuführen, als handle es sich bei dem Roman um einen literarischen Racheakt. Die Verachtung des Bürgertums entsprach dabei durchaus einer Zeitströmung. In den Jahren nach 1848 war das Wort "Bourgeois" zum Schimpfwort geworden. Der Apotheker Homais ist mit seiner geschäftstüchtigen Gefühllosigkeit, der unerträglichen Prahlerei, mit seiner Halbbildung und seinem todesverachtenden Sinn für Profit ein besonders schlimmes Beispiel dafür, was aus den Ideen der Aufklärung hatte werden können.

Elisabeth Edl findet in ihrer Übersetzung einen Ton, der Flauberts beißende Ironie, die manchmal grob, dann wieder sehr versteckt sein kann, überzeugend trifft. Doch es ist nicht so, dass es einem der Autor leichtmachte. Die entscheidenden Schlussfolgerungen überlässt er dem Leser. Eben weil er auf die beschriebene fundamentale Verunsicherung traf, erregte er die Gemüter so sehr. Die bürgerliche Gesellschaft, die für die Definition und Einhaltung allgemeinverbindlicher Werte zuständig sein sollte, wurde allein von ihrer brüchigen Fassade zusammengehalten. Was sie wusste, wusste sie aus zweiter Hand, was sie glaubte, glaubte sie nicht wirklich. Und sie hatte keine Antwort auf die Frage parat, wie ein würdiges und erfülltes Leben zu führen sei.

Es ist deshalb nicht weiter verwunderlich, dass das Erscheinen des Romans sofort Skandal machte. Hier einige Eigenschaften, die dem Autor und seinem Werk von der Kritik bescheinigt wurden: Seelenlosigkeit, Kälte, holpriger Stil, Dürftigkeit der Sensibilität, entsetzliche Gefühllosigkeit, ohne jeden Zauber, mit einer steinernen Feder geschrieben, gleich dem Messer der Wilden. Hier, was der Kritik vom Autor bescheinigt wurde: "Die Kritik rangiert in der Literatur auf dem untersten Platz, beinahe immer als Form und unbestreitbar als moralischer Wert. Sie kommt noch nach dem Schüttelreim und dem Akrostichon, die immerhin irgendeine Erfindungstätigkeit erfordern." Oder: "Je besser ein Werk ist, desto eher weckt es Kritik. Das ist wie mit den Flöhen, die sich auf die weiße Wäsche stürzen." Nicht nur Kritiker, auch den Staatsanwalt ruft "Madame Bovary" auf den Plan, der Anklage gegen Flaubert erhebt wegen der "Vergehen des Verstoßes gegen die öffentliche und religiöse Moral sowie gegen die Sittlichkeit".

Es ist eine öffentliche, strafrechtliche Klage, die hier geführt wird. Schon allein aus dieser schlichten Tatsache lässt sich die Dimension ableiten, die der Affäre zugeschrieben wurde. Nicht die Rechte eines Einzelnen sollen hier verletzt worden sein, sondern die des Staates, der ganzen Gesellschaft. Auch wenn die Anklage für unsere Ohren reichlich vage, um nicht zu sagen geschmäcklerisch formuliert wirkt: Sie beruht auf der Anwendung der damals geltenden Gesetze auf den Fall. Die angeblich verletzten Vorschriften werden genau zitiert. Doch der Staatsanwalt tut sich mit der Begründung seiner Anklage schwer, denn er spürt zwar die Erschütterung, die der Roman auslöst, aber er kann sie nicht benennen. Seine Strategie läuft darauf hinaus, das Ungesagte des Romans auszusprechen. Für eine strafrechtliche Anklage eine denkbar schwache Position.

Der Verteidiger kann es sich demgegenüber leisten, siegesgewiss aufzutreten. Denn wenn es darum geht, Flaubert als einen hochgeachteten Bürger erscheinen zu lassen, fällt das nicht schwer. Sein Vater war Klinikdirektor in Rouen, sein Bruder ist es zur Zeit des Prozesses, die Familie ist angesehen und wohlhabend, Flaubert selbst wird als ernsthafter und von hochmoralischen Motiven geleiteter Privatgelehrter dargestellt.

Er selbst scheint sich über den Ausgang des Prozesses keineswegs sicher gewesen zu sein. In den Gerichtssaal hatte er einen Schreiber mitgenommen und ihn beauftragt, Wort für Wort die Plädoyers von Staatsanwalt und Verteidigung mitzuschreiben. Die Dummheiten, die man ihm entgegenhielt, sollten der Nachwelt in allen Details erhalten bleiben.

Diese Mitschriften sind in der Neuausgabe des Romans, die der Hanser-Verlag veranstaltet hat, zum ersten Mal vollständig auf Deutsch enthalten, ebenso wie das Urteil. Es ist ein Freispruch, doch er fällt nicht überzeugend aus. Warum sollte die hochmoralische Intention des Autors, die angeblich dem Text selbst gar nicht zu entnehmen ist, letztlich seine Unschuld begründen? Man lasse sich nicht täuschen. Madame Bovary ist genau die Zumutung, für die sie der Staatsanwalt gehalten hat.

Gustave Flaubert: "Madame Bovary". Roman. Herausgegeben und aus dem Französischen übersetzt von Elisabeth Edl. Hanser-Verlag, 760 Seiten, 34,90 Euro. Von Georg M. Oswald erschien zuletzt der Roman "Unter Feinden".

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr