11,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
6 °P sammeln

    Broschiertes Buch

The next work of historical fiction from the author of The Boy in the Striped Pajamas, John Boyne's Stay Where You Are and Then Leave is a touching look at the effects war has on a family. The day the First World War broke out, Alfie Summerfield's father promised he wouldn't go away to fight-but he broke that promise the following day. Four years later, Alfie doesn't know where his father might be, other than that he's away on a special, secret mission. Then, while shining shoes at King's Cross Station, Alfie unexpectedly sees his father's name on a sheaf of papers belonging to a military…mehr

Produktbeschreibung
The next work of historical fiction from the author of The Boy in the Striped Pajamas, John Boyne's Stay Where You Are and Then Leave is a touching look at the effects war has on a family. The day the First World War broke out, Alfie Summerfield's father promised he wouldn't go away to fight-but he broke that promise the following day. Four years later, Alfie doesn't know where his father might be, other than that he's away on a special, secret mission. Then, while shining shoes at King's Cross Station, Alfie unexpectedly sees his father's name on a sheaf of papers belonging to a military doctor. Bewildered and confused, Alfie realizes his father is in a hospital close by-a hospital treating soldiers with shell shock. Alfie isn't sure what shell shock is, but he is determined to rescue his father from this strange, unnerving place. This title has Common Core connections.
  • Produktdetails
  • Verlag: Square Fish
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: 2. Juni 2015
  • Englisch
  • Abmessung: 193mm x 131mm x 22mm
  • Gewicht: 200g
  • ISBN-13: 9781250062864
  • ISBN-10: 1250062861
  • Artikelnr.: 41247383
Autorenporträt
Boyne, JohnJohn Boyne, geboren 1971 in Dublin, ist einer der renommiertesten zeitgenössischen Autoren Irlands. Seine Bücher wurden in mehr als vierzig Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Der internationale Durchbruch gelang ihm mit seinem Roman »Der Junge im gestreiften Pyjama«, der in vielen Ländern auf den Bestsellerlisten stand und von der Kritik als »ein kleines Wunder« (The Guardian) gefeiert wurde.Hummitzsch, MariaMaria Hummitzsch, geboren 1982, studierte in Leipzig, Lissabon und Florianópolis Übersetzung, Psychologie und Afrikanistik. Seit 2011 arbeitet sie als Literaturübersetzerin aus dem Portugiesischen und Englischen. Sie ist 2. Vorsitzende des Verbands der Literaturübersetzer (VdÜ), Mitbegründerin des Übersetzerzentrums auf der Leipziger Buchmesse und Mitorganisatorin der Deutsch-Brasilianischen ViceVersa-Übersetzerwerkstätten. Zu den von ihr übersetzten Autor/innen gehören u.a. David Garnett, Waguih Ghali, David Foster Wallace, Imbolo Mbue, Iris Murdoch und Ay__bámi Adébáy__. Maria Hummitzsch lebt mit ihrem Partner und ihrer Tochter in Leipzig.Schickenberg, MichaelMichael Schickenberg, geboren 1975, studierte Englisch, Amerikanistik, Skandinavistik und Germanistik in Greifswald, Poughkeepsie, Bergen und Cádiz. Seit 2007 arbeitet er als freier Übersetzer aus dem Englischen und Norwegischen. Unter anderem übersetzte er Romane von Mohammed Hanif, Helen Walsh und Tom Barbash. Er ist Mitglied des Verbands deutschsprachiger Übersetzer und lebt derzeit in Leipzig.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 13.10.2014

Und jetzt brauchen wir dreißig Jahre Frieden
Die Romantik starb an der Front: John Boyne erzählt in seinem neuen Kinderbuch vom Ersten Weltkrieg

Alfie Summerfield wurde am 28. Juli geboren. An seinem fünften Geburtstag zieht England in den Krieg, und Alfies sorgenfreie Welt gibt es nicht mehr. Sein Vater, Georgie, wird Soldat, Alfies Freundin Kalena Janácek und ihr Vater, der aus Prag nach London gezogen war, werden als angebliche deutsche Spione zur Internierung auf die Isle of Wight geschickt. "Keine Spione hier!" steht jetzt in weißer Farbe auf den zugenagelten Fenstern von Mr. Janáceks Süßwarenladen. Alfies Mutter, Margie, die bisher nie außerhalb des Hauses gearbeitet hat, nimmt einen Job als Pflegerin in einem Krankenhaus an - aber das Geld reicht trotzdem nicht. Da Alfie jetzt "der Mann im Haus" ist, holt er heimlich Mr. Janáceks Schuhputzkiste und setzt sich damit in den Bahnhof King's Cross, anstatt in die Schule zu gehen. Sein Vater schreibt nicht mehr. Er sei auf einer geheimen Mission, sagt Margie. Als Alfie Jahre später durch Zufall die Wahrheit herausfindet, tritt der Neunjährige seine eigene, ernsthafte geheime Mission an.

Nachdem er mit dem "Jungen im gestreiften Pyjama" ein Märchen aus dem Zweiten Weltkrieg geschaffen hat, wendet sich John Boyne nun in "So fern wie nah" dem Ersten Weltkrieg zu. Eine sichere Strategie, denn in diesem Jubiläumsjahr entkommen selbst Kinder dem Gedenken nicht - und Boynes Buch stellt ein perfektes Mittel dar, sie darüber auf geschützte Weise zu informieren. Er nimmt die Schrecken und Heucheleien der Erwachsenenwelt in Kriegszeiten auseinander, die erste Begegnung mit Ungerechtigkeit, die Erkenntnis, dass vertraute und geliebte Menschen lügen und hassen können - all das ergänzt der Autor hier um einen überwältigenden Optimismus, den Kinder verstehen und der Erwachsenen so nicht vergönnt ist.

"So fern wie nah" erzählt vom Krieg auf mehreren Ebenen. Die erste und selbstverständliche davon ist die des Schlachtfelds. Die Briefe, die Georgie aus den Gräben schreibt, die gefallenen Nachbarjungen, die verwundeten, zerbrochenen Gestalten der Soldaten im Krankenhaus - es gibt keine Romantik um das Frontgeschehen. Vor keiner Facette der blutigen Kriegsrealität wird Alfie verschont. Schließlich wirkt der stolze Rekrut in seiner frischen Uniform, der sich ahnungslos auf den Kampf freut, erheblich naiver als der neunjährige Alfie mit seiner Mission. Die andere Ebene ist die des Hinterlands. Der Zerfall der bürgerlichen Gesellschaft wird ausgiebig dargestellt. Hass jeder Art schleicht sich langsam in das Alltagsleben der einst so friedlichen Damley Road. Fremdenhass, der dazu führt, dass Mr. Janáceks Laden beschädigt und mit Parolen beschmiert wird. Oder der Hass Andersdenkenden gegenüber, so dass der als Drückeberger angesehene Joe Patience wegen seiner Kriegsdienstverweigerung verbannt und zusammengeschlagen wird. Und dennoch herrscht in diesem Buch das irritierende Gefühl, dass es nicht anders als gut enden kann. Das tut es auch, durch den Eingriff eines Deus ex Machina, so dass fast alles wieder auf seinem Platz ist.

"Wir brauchen dreißig Jahre Frieden, damit du nicht eingezogen wirst", sagt Georgie zu Alfie. Man schreibt das Jahr 1918.

ALEXANDRA BELOPOLSKY

John Boyne: "So fern wie nah".

Aus dem Englischen von Brigitte Jakobeit und Martina Tichy. Fischer KJB, Frankfurt 2014. 253 S., geb., 12,99 [Euro]. Ab 12 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Pat Barker meets Michelle Magorian . . . Comic as well as poignantly enlightening Independent on Sunday