Öffentliches Medienrecht mit privatrechtlichen Bezügen - Kirchberg, Christian
26,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Das Werk ist aus der vom Verfasser seit vielen Jahren am Zentrum für angewandte Rechtswissenschaften (ZAR)/Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht (IIWR) des KIT gehaltenen Vorlesung "Öffentliches Medienrecht" hervorgegangen. Es führt in zwölf Lektionen durch das Gebiet des Öffentlichen Medienrechts (Rundfunk, Presse und Telemedien/Internet sowie Jugendschutz), berücksichtigt vor allem die verfassungsrechtlichen und unionsrechtlichen Grundlagen des Rechtsgebiets unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und weist auf die privatrechtlichen Bezüge…mehr

Produktbeschreibung
Das Werk ist aus der vom Verfasser seit vielen Jahren am Zentrum für angewandte Rechtswissenschaften (ZAR)/Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht (IIWR) des KIT gehaltenen Vorlesung "Öffentliches Medienrecht" hervorgegangen. Es führt in zwölf Lektionen durch das Gebiet des Öffentlichen Medienrechts (Rundfunk, Presse und Telemedien/Internet sowie Jugendschutz), berücksichtigt vor allem die verfassungsrechtlichen und unionsrechtlichen Grundlagen des Rechtsgebiets unter besonderer Berücksichtigung der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und weist auf die privatrechtlichen Bezüge hin. Es eignet sich insofern einerseits für Studierende der Rechtswissenschaften als Einführung in das Gebiet des Öffentlichen Medienrechts, bietet aber zugleich eine solide und umfassende Informationsgrundlage für Studierende anderer Studiengänge (Journalisten, Germanisten, Multimedia, Informationswirtschaft, Wissen/Medien/Kultur), bei denen die Medien und das Mediengeschehen ebenfalls eine wesentliche Rolle spielen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Nomos
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 138
  • Erscheinungstermin: 18. Oktober 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 151mm x 12mm
  • Gewicht: 270g
  • ISBN-13: 9783848748754
  • ISBN-10: 3848748754
  • Artikelnr.: 50634162
Inhaltsangabe
1. Lektion 17

A. "Öffentliches Medienrecht" 17

I. Zur Veranschaulichung 17

1. Kachelmann ./. BILD 17

2. "Rundfunkbeitrag soll stabil bleiben" 18

3. Rechte Hetze bei Facebook 19

II. Allgemeines 19

1. Inhalte und Abgrenzungen 19

2. Definition "Öffentliches Medienrecht" 20

3. Abgrenzungen/Überschneidungen 20

4. Rechtsgrundlagen 21

5. Technische Entwicklung 22

III. Text- und Literaturübersicht (eine Auswahl) 22

1. Text- u. Gesetzessammlungen 23

2. Zeitschriften 23

3. Lehr- und Handbücher 23

4. Kommentare 24

2. Lektion 25

B. Verfassungsrechtliche Grundlagen 25

I. Zuständigkeiten/Rechtsquellen/Europa 25

1. Die Regelungsbereiche der Länder 25

a) Verfassungsnormen und Verfassungswirklichkeit 25

b) Das 1. Rundfunkurteil des BVerfG von 1961 25

c) Die gesetzlichen Regelungen im Einzelnen 26

2. Die dem Bund vorbehaltenen Materien 27

3. Einflüsse des Europäischen Rechts 28

a) Allgemeines 28

b) Die Fernsehrichtlinie von 1989 29

c) Der Bund-Länder-Streit zur Fernseh-Richtlinie 29

d) Die Revision der Fernseh-Richtlinie von 1997 und die EU Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste von 2007 30

3. Lektion 33

II. Materielles Verfassungsrecht (Art. 5 GG) 33

1. Allgemeines 33

a) Der Verfassungstext 33

b) EGMR contra BVerfG: der Fall "Caroline" 34

2. Meinungsfreiheit 35

a) BVerfGE 7, 198/208 ff. ("Lüth") 35

b) Insbes.: Schranken der allgemeinen Gesetze 37

c) Ausnahmsweise zulässige meinungsbezogene Gesetze 39

d) Jugendschutz/Recht der persönlichen Ehre 39

e) Das Recht der Ehre - "Soldaten sind Mörder" 40

Die Entscheidung des BVerfG v. 10.10.1995 (BVerfGE 93, 266) (1) 40

Das Kammergerichts-Urteil v. 17.11.1932 (JW 1933, 972) (2) 41

4. Lektion 43

II. Materielles Verfassungsrecht (Forts.) 43

3. Gegendarstellungsrecht 43

a) BVerfGE 63, 131/142 ("Türken in Bingen") 43

b) BVerfGE 97, 125 ("Märchenhochzeit") 44

c) Sonstiges/gesetzliche Fixierung 45

4. Zensurverbot 46

a) Allgemeines 46

b) Vor-/Nachzensur 47

c) Diskussion/weitere Entwicklung 48

5. Kommunikations- und Medienfreiheiten in Verbund mit der Kunstfreiheit 48

a) Allgemeines 48

b) Zur Abgrenzung 49

c) BVerfGE 86,1 ("geb. Mörder"/"Krüppel") 49

6. Informationsfreiheit 51

a) BVerfGE 90, 27/31 ("Parabolantenne") 52

b) Fernsehberichterstattung aus dem Gericht 53

(1) BVerfGE 103, 44 ("n-tv") 53

(2) "dissenting vote" und weitere Entwicklung 55

(3) BVerfG, NJW 2009, 350 ("Holzklotz-Verfahren") 56

5. Lektion 59

C. Die Medienfreiheiten und Mediengesetze im Überblick 59

I. Presserecht 59

1. Allgemeines 59

2. BVerfGE 20, 162 ("SPIEGEL") 60

3. BVerfGE 66, 116 ("Wallraff/Springer") 62

4. BVerfGE 101, 361 ("Yellow Press" bzw. "Caroline") 63

5. Einzelgewährleistungen der Pressefreiheit (Überblick) 65

6. Bundesrechtliche Vorgaben/Deutscher Presserat 65

7. Rechte und Pflichten der Presse 67

a) Auskunfts- oder Informationsanspruch gegenüber den Behörden: (
4 PresseG BW) 67

b) Beschlagnahmeverbot: 67

c) Sorgfaltspflicht der Presse: (
6 PresseG BW)68

d) Impressumpflicht: (
8 PresseG BW) 69

e) Qualifikation der Redakteure: (
9 PresseG BW) 69

f)Kennzeichnung entgeltlicher Veröffentlichungen: (
10 PresseG BW) 69

g) Gegendarstellungsanspruch: (
11 PresseG BW) 69

6. Lektion 71

II. Rundfunkrecht 71

1. Allgemeines 71

2. Die Rundfunk-/Fernsehrechtsprechung des BVerfG im Einzelnen 71

a) BVerfGE 12, 205 ("Deutschland-Fernsehen-GmbH") 71

b) BVerfGE 57, 295/319 ff. ("FRAG-Urteil") 72

c) BVerfGE 31, 314 ("Mehrwertsteuer") 74

d) BVerfGE 73, 118 ("Niedersächsisches Rundfunkgesetz") 75

e) BVerfGE 74, 297 ("Baden-Württemberg-Beschluss") 76

f) BVerfGE 83, 238 ("WDR-Gesetz") 77

g) BVerfGE 87, 181 ("Hessen 3") 78

h) BVerfGE 90, 60 (Rundfunkgebühren I"); BVerfGE 119, 181 ("Rundfunkgebühren II") 79

i) BVerfGE 97, 298/310 ff. ("extra