13,99 €
versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Studienarbeit aus dem Jahr 2020 im Fachbereich Pädagogik - Heilpädagogik, Sonderpädagogik, Note: 1,7, Universität zu Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ziel der Arbeit ist die Untersuchung der Unterschiede und Gemeinsamkeiten der ambulanten und der stationären Behandlungsmöglichkeit von selektivem Mutismus bei Kindern. Dazu wird als erstes das Krankheitsbild des selektiven Mutismus erläutert und unter anderem auf die Erkennungsmerkmale und die Unterteilungen von Mutismus eingegangen. Im nächsten Abschnitt werden sowohl die verschiedenen Ursachen als auch Risikofaktoren beschrieben. Danach…mehr

Produktbeschreibung
Studienarbeit aus dem Jahr 2020 im Fachbereich Pädagogik - Heilpädagogik, Sonderpädagogik, Note: 1,7, Universität zu Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ziel der Arbeit ist die Untersuchung der Unterschiede und Gemeinsamkeiten der ambulanten und der stationären Behandlungsmöglichkeit von selektivem Mutismus bei Kindern. Dazu wird als erstes das Krankheitsbild des selektiven Mutismus erläutert und unter anderem auf die Erkennungsmerkmale und die Unterteilungen von Mutismus eingegangen. Im nächsten Abschnitt werden sowohl die verschiedenen Ursachen als auch Risikofaktoren beschrieben. Danach werden die verschiedenen Behandlungsarten aufgezeigt, dabei handelt es sich sowohl um eine ambulante Therapie als auch um eine stationäre. Im Anschluss werden die beiden Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen, um somit im Fazit der wissenschaftlichen Arbeit eine Vermutung aufzustellen, welche Therapie jeweils besser geeignet ist.Die Fähigkeit, Sprache erzeugen und verstehen zu können, macht den Menschen zu etwas Einzigartigem. Jedoch sind nicht alle Menschen jederzeit dazu in der Lage, die Sprache als Kommunikationsmittel zu nutzen. Menschen, die unter selektivem Mutismus leiden, zählen dazu. Denn sie können sich nicht frei in allen Situationen sprachlich verständigen, sondern können dies nur unter bestimmten Voraussetzungen. Dazu zählt z. B. ein gewohntes Umfeld bzw. eine Situation, in der sich das Kind/der Jugendliche sicher und wohl fühlt.