Sei kein Mann - Bola, JJ
Zur Bildergalerie
16,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Wann ist ein Mann ein Mann?
In der Ära von Trump, #MeToo und Attentätern wie in Halle oder Hanau ist Männlichkeit kein positiver Begriff mehr. Der Aktivist JJ Bola sucht Auswege aus der Krise. Dabei betrachtet er Einflüsse aus nichtwestlichen Traditionen, aus Popkultur und der LGBTQ+-Community und zeigt, wie vielfältig Männlichkeit sein kann. JJ Bola lädt in versöhnlichem Ton ein zum Gespräch zwischen verhärteten Fronten. Denn erst wenn sich auch die Männer und der Begriff von Männlichkeit verändern, wird es echte Geschlechtergerechtigkeit geben.…mehr

Produktbeschreibung
Wann ist ein Mann ein Mann?

In der Ära von Trump, #MeToo und Attentätern wie in Halle oder Hanau ist Männlichkeit kein positiver Begriff mehr. Der Aktivist JJ Bola sucht Auswege aus der Krise. Dabei betrachtet er Einflüsse aus nichtwestlichen Traditionen, aus Popkultur und der LGBTQ+-Community und zeigt, wie vielfältig Männlichkeit sein kann.
JJ Bola lädt in versöhnlichem Ton ein zum Gespräch zwischen verhärteten Fronten. Denn erst wenn sich auch die Männer und der Begriff von Männlichkeit verändern, wird es echte Geschlechtergerechtigkeit geben.
  • Produktdetails
  • Verlag: hanserblau
  • Artikelnr. des Verlages: 550/26798
  • 6. Aufl.
  • Seitenzahl: 160
  • Erscheinungstermin: 17. August 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 136mm x 22mm
  • Gewicht: 238g
  • ISBN-13: 9783446267985
  • ISBN-10: 3446267980
  • Artikelnr.: 59016418
Autorenporträt
Bola, JJ§JJ Bola, geboren in Kinshasa im Kongo, ist Autor und Aktivist. Im Alter von sechs Jahren flüchtete er dank der diplomatischen Verbindungen seines Großvaters mit seiner Familie. Er wuchs in London in einer Brennpunkt-Siedlung auf. Nach seinem Master in Kreativem Schreiben an der Birkbeck University arbeitete er einige Jahre als Sozialarbeiter mit Jugendlichen mit psychischen Problemen. Bola engagiert sich weltweit zu Rassismus, Migrationserfahrungen und Männlichkeit. Er veröffentlichte drei Gedichtbände und einen Roman.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur WELT-Rezension

Der Rezensentin Eva Biringer zufolge handelt es sich bei diesem Buch um eine Anklage der toxischen Männlichkeit, also des Bildes von Männern als dominanten, zu zärtlichen Gefühlen nicht fähigen Wesen. Laut Biringer beschreibt JJ Bola an anschaulichen Beispielen aus seiner eigenen Jugend und unterfüttert von alarmierenden Studienergebnissen, dass diese Vorstellung von Männlichkeit nicht nur allen Frauen, sondern auch dem Großteil der Männer selbst schadet - eine wertvolle und vernünftige Stimme, lobt Biringer.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 07.09.2020

Was ist männlich? Der Feminismus hat die Kritik an Geschlechterrollen nicht nur für Frauen erfunden. Jetzt steigen Männer richtig ein
„Na, biste am
Händchenhalten?“
Fragen an den britischen Autor JJ Bola, der eine
einfache Empfehlung hat: „Sei kein Mann“
INTERVIEW: JONATHAN FISCHER
In Zeiten von Trump, „Me Too“ und der von männlichen Machtfantasien getriebenen Attentäter wird der Begriff „Männlichkeit“ oft mit Adjektiven wie „toxisch“, „fragil“ und „überholt“ verbunden. Das verunsichert viele Männer. Der in London lebende Autor und Sozialarbeiter JJ Bola flüchtete im Alter von sechs Jahren mit seiner Familie aus dem Kongo, wuchs in Tottenham auf, studierte Psychologie und Kreatives Schreiben. In seinem Buch „Sei kein Mann“ untersucht er, wie Männer alte, von populären Mythen gespeiste Formen der „Männlichkeit“ verlernen können.
SZ: Herr Bola, Jahrzehnte des Feminismus haben alte Männerklischees längst aufgeweicht, denkt man. Warum sie jetzt noch einmal ins Gespräch bringen?
JJ Bola: Der feministische Diskurs hat Erfolge für Frauen gezeitigt, das zeigt schon das öffentliche Interesse an der „Me Too“-Debatte. Wir müssen aber einmal darüber sprechen, dass Männer nicht nur Täter, sondern selbst auch Opfer ihrer Selbstbilder sind. Wenn man ihnen die alten Rollen nimmt und keine neuen anbietet, dann bleibt vor allem Verunsicherung, Wut, Leiden. Ich arbeite seit vielen Jahren in London in der Sozialarbeit für Männer mit psychischen Problemen. Da erlebe ich, dass wir Männer viel verletzlicher sind, als wir zugeben. Unsere Selbstbilder verursachen enormes Leiden.
In welcher Hinsicht?
Schauen Sie, wie viele Männer unter seelischen Krankheiten leiden. Männer werden mit größerer Wahrscheinlichkeit als Frauen obdachlos, drogenabhängig, gewalttätig oder bringen sich um. Das alles, weil sie es nicht schaffen, ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Weil sie glauben, keine Schwäche zeigen zu dürfen. Weil sie in ein Bild passen wollen. Ich habe als Jugendlicher auch den Sonnyboy gegeben und mir um keinen Preis anmerken lassen, unter welchen inneren Qualen ich litt.
Sie haben eine Rolle gespielt?
Pausenlos. Das kostete eine Menge Kraft. Dabei war ich ein sportlicher Typ, spielte Basketball in der nationalen Liga, und wusste, welche Codes ich zu benutzen hatte, um den Respekt der anderen in meinem Brennpunktviertel zu gewinnen. Ich hatte keine Ahnung, dass Männlichkeit in verschiedenen Kulturen und Kontexten ganz anders aussehen könnte.
Sie beschreiben in Ihrem Buch, wie kongolesische Freunde Ihr Rollenbild ins Wanken brachten.
Eine Gruppe älterer Männer aus unserer Kirchengruppe hatte mich eingeladen, mit ihnen essen zu gehen. Ich freute mich, bis wir in die Hauptstraße in Tottenham einbogen, wo ich sonst mit Jugendlichen aus einem komplett anderen Umfeld abhing. Ich hatte wie immer Hoodie, Sporthose und Nike-Air-Force-1-Schuhe an. Meine Begleiter aber waren nach kongolesischer Mode in exzentrische Designs gekleidet und zogen durch laute Gespräche und Gelächter Aufmerksamkeit auf uns. Was für mich noch schlimmer war: Wir gingen in Zweierpaaren, wie das unter kongolesischen Männern üblich ist, Hand in Hand. Ich bemerkte, wie einige Jugendliche aus der Siedlung uns musterten. Einer rief in meine Richtung: „Na, biste am Händchenhalten?“ Es war, als ob sich in diesem Moment all der Respekt, den ich mir als großer, muskulöser Mann verdient hatte, in Luft auflöste.
Wie würden Sie heute reagieren?
Ich muss meine Männlichkeit nicht mehr vor anderen Männern beweisen. Aber es gehört gerade als Jugendlicher ein enormes Selbstbewusstsein dazu. Auch ich war in dem Glauben aufgewachsen, dass ein bestimmtes Verhalten für heterosexuelle Männer tabu sei. Mein Ideal war der coole Macker. Ich durfte nicht nur keine Rührung zeigen. Es war auch unmöglich, mich zu entschuldigen, selbst wenn ich wusste, dass ich einen Fehler gemacht habe. Erstaunlich, denn ich war von meinen Eltern überhaupt nicht so erzogen worden.
Sie haben dann aber doch Strategien entwickelt, um mit Ihren weichen Anteilen klarzukommen.
Ich dachte, als Mann musst du das alles mit dir selbst ausmachen. Da war es meine Rettung, Tagebuch zu schreiben. Und dadurch meine Gefühle zu verstehen.
Inzwischen haben Sie auch drei Lyrikbände veröffentlicht.
Eine Art, mich zu zeigen. Bei Lesungen kamen anschließend Männer zu mir und bedankten sich: Du hast ausgedrückt, wie wir uns fühlen. Aber auch als Basketballspieler kannte ich diese Männergespräche.
Ist der Leistungssport denn nicht die Arena für Machogehabe schlechthin?
Im Gegenteil: Weil wir uns da gegenseitig nichts beweisen mussten, schien oft eine sensible Seite durch. Man braucht als junger Mann auch Vorbilder außerhalb der eigenen vier Wände.
Sie schreiben, dass Männlichkeit an vielen Orten vielschichtiger gelebt wird als in unserer Kultur. Haben Sie da von Ihrer Migrationsgeschichte profitiert?
In der kongolesischen Kultur gelten tatsächlich andere Männlichkeitsideale: Es ist selbstverständlich, dass Jungs ihre Kleider waschen, flicken und alles dafür tun, ordentlich auszusehen. Gepflegte Mode gehört dazu. Du hast als Mann auch Kochen und viele der Haushaltsarbeiten gelernt, die anderswo als Frauensache gelten.
Auch die Sexualität ist ja bei uns ein vermintes Thema.
Die Idee des „dominanten Mannes“ habe ich immer wieder als Hindernis für wahre Nähe erlebt. Viele Männer erlauben sich nur über Sex eine gewisse Intimität zu erleben. Warum aber gilt ein Mann als schwach, wenn er gerade nicht auf Sex steht? Warum darf er nicht andere Arten der Verbindung eingehen? Wir Männer haben da eine toxische, fast pornografische Erwartung an uns selbst.
Ist die Angst vor Nähe nicht noch größer, wenn es um Intimität zwischen Männern geht?
Der Gruppenzwang ist da gewaltig. Oft hängen junge Männer, die sich Komplimente machen, zur Sicherheit an: „Ist jetzt nicht schwul gemeint.“ Ständig diese Angst: Wer bin ich, wenn ich mit meinen femininen Anteilen in Berührung komme? Diese Unsicherheit hat zusammen mit dem Einfluss der Religion zur Verfolgung von schwulen oder Bi-Männern beigetragen.
Und auch die sozialen Medien bombardieren uns mit Männlichkeitsidealen.
Das weckt besonders bei meinen jüngeren Klienten riesige Erwartungen und Ängste. Auch was das Äußere betrifft. Da werden Körperbilder propagiert, die bestenfalls Berufsathleten hinbekommen. Das ist Gift für das Selbstbewusstsein. Bei vielen Männern, die sowieso schon Probleme mit sich haben, verstärken sie das Leiden.
Gibt es einen Unterschied, wie Sie als schwarzer Mann – im Gegensatz zu Weißen – solchen Stereotypen begegnen?
Schwarze Männer werden in westlichen Medien oft als wütend und sexuell getrieben dargestellt – ein Bild, das so gar nicht in die kongolesische Kultur passt, aus der meine Familie kommt. Gangsta Rap ist ein Teil des Problems. Aber auch populäre Figuren aus Mafiafilmen, die manche jungen Männer als Vorbilder für ihr Beziehungsverhalten missverstehen. Die Mainstreamkultur verkauft männliche Gewalt. Das wäre kein Problem, wenn sie auch Gegenmodelle anbieten würde.
An was denken Sie?
Jazz zum Beispiel ist genauso Teil schwarzer maskuliner Kultur wie Hip-Hop, aber mit etwas anderen Männlichkeitsidealen. Auch die Sänger im K-Pop mit ihren geschminkten Gesichtern stellen unsere binären Stereotype infrage. Da hat das Internet wieder sein Gutes: Du findest das heute, und niemand muss sich mehr so ausgesondert fühlen wie früher.
Befürchten Sie nicht, dass der Titel Ihres Buches „Sei kein Mann“ auf verunsicherte Männer abschreckend wirken könnte?
Letztlich geht es aber darum, diese „Sei ein Mann“-Nummer als unnötige Quälerei zu entlarven. Warum sich nicht einfach entspannen? Dabei kommt erst die wirkliche Stärke eines Mannes zum Tragen.
„Ich durfte nicht nur
keine Rührung zeigen. Es war
auch unmöglich, mich zu
entschuldigen.“
„Da werden
Körperbilder propagiert,
die bestenfalls
Berufsathleten hinbekommen.“
Setzt sich für eine diversere Welt ein: der Schriftsteller und Sozialarbeiter JJ Bola.
Foto: Hanser Verlag
JJ Bola: Sei kein Mann. Warum Männlichkeit ein Albtraum für Jungs ist. Aus dem Englischen von Malcolm Ohanwe.
Hanserblau, Berlin 2020.
176 Seiten, 18 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Um herauszufinden, ob wir (Männer) überhaupt so sein wollen, wie wir zu sein haben, könnte ein erster Schritt sein, das Buch von JJ Bola 'Sei kein Mann' zu lesen." Max Moor, ARD ttt, 09.08.20

"'Sei kein Mann' ist eine gut lesbare Zusammenfassung der aktuellen Debatten über Männlichkeiten - geeignet für alle, die sich bisher erst wenig mit Geschlechtertheorie beschäftigt haben und ein Geschenk für heranwachsende Jungen." Alexander Moritz, Deutschlandfunk Kultur, 12.10.2020

"Der Aktivist JJ Bola sucht Auswege aus der toxischen Männlichkeitskrise und betrachtet Einflüsse aus nichtwestlichen Traditionen und der LGBTQ+-Community." Bücher Magazin, Dez 2020

"Wichtig und dringend wäre es, JJ Bolas Vision einer neuen Männlichkeit vor allem jungen Menschen als Standardwerk mit auf den Weg zu geben. Denn die gute Nachricht ist: Werte, die von Menschen geschaffen und aufrechterhalten werden, können auch von Menschen verändert werden - wenn wir wollen." Katrin Fischer, Kleine Zeitung, 20.09.20

"Der Autor und Aktivist JJ Bola hat ein erstaunliches Buch geschrieben. Selten genug äußern Männer sich so positiv zum Feminismus, wohl wissend, dass dieser nicht ihr Ende wünscht, sondern Gleichberechtigung." Eva Biringer, Die Welt, 30.08.20

"Eine Einstiegslektüre in Fragen toxischer Maskulinität." Karin Cerny, Profil, 16.08.20

"Ein starker Aufruf an unsere von Männern dominierte Gesellschaft." Ralf Dörwang, ARD ttt, 09.08.20

"In seinem Buch regt er dazu an, typische Klischees und Geschlechterrollen zu hinterfragen, an der Männlichkeit zu rütteln (was nicht Entmannung bedeutet) und die eigene Verletzlichkeit zu reflektieren." Franziska Trost, Kronen Zeitung, 30.08.20

"Um jungen Männern den Weg aus der Unterdrückung ihrer Gefühle und deren Folgen - Gewaltbereitschaft, psychischen Probleme, Drogenmissbrauch - zu zeigen, schrieb Bola das Buch Sei kein Mann. Damit möchte er jungen Männern helfen, Empathie, Liebe und Engagement zu entwickeln." Gesa Ufer, Radio Eins, 25.10.2020

""Anschaulich und verständlich macht Bola sichtbar, dass toxische Männlichkeit ein Teil des gesellschaftlichen Alltags ist, mit dem wir permanent konfrontiert sind. Das Buch wurde als "Einsteigerbuch für Heteromänner"1 bezeichnet und tatsächlich kann man im Verlauf der Lektüre eine Menge lernen - auch als Frau." Fabienne Momper, STELLWERK Magazin der Universität zu Köln, 22.12.2020

"'Sei kein Mann' ist eine Einführung in die Diskurse kritischer Männlichkeit aus intersektionaler Perspektive, gespickt mit persönlichen Erfahrungen, popkulturellen Referenzen und wissenschaftlichen Erkenntnissen. Es ermutigt Jungs und Männer, neue Männlichkeiten abseits starrer und binärer Geschlechterkonzepte zu leben - zu ihrem eigenen Vorteil und zu dem aller Gender." Rayén Garance Feil, Missy Magazine, 18.01.2021
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 03.04.2021

Masken herunter

Manchmal passiert bei Verlagen ja wirklich der größte anzunehmende Unfall, und ein Manuskript geht in einer unkorrigierten Vorabfassung in den Druck. Was genau bei Hanserblau schiefgelaufen ist, dass JJ Bolas "Sei kein Mann" in der vorliegenden Form veröffentlicht wurde, ist damit kaum zu erklären. Der Übersetzer hat das Buch vermutlich mit dem sprachlichen Holzhammer grob ins Deutsche gekloppt, dann hat man es womöglich vergessen, keiner hat es mehr angeschaut - und so wurde es schließlich in die Buchläden gekippt. Man wünscht das keinem Autor. Denn eigentlich bietet das Buch eine gute Übersicht darüber, welchen Fallen und Haken Jungen beim Mannwerden begegnen können. Es hätte ein Buch sein können, das man seinen heranwachsenden Söhnen in die Hand drücken könnte: damit die Sache mit der Identitätsausformung in eine gute Richtung verläuft, sie vieles hinterfragen und gegen fragwürdige Vorbilder präpariert sind.

Denn JJ Bola, der aus der Republik Kongo geflüchtet ist, die damals noch Zaire hieß, der in einer schwierigen Ecke Londons aufgewachsen ist, später kreatives Schreiben studiert hat und als Sozialarbeiter tätig war, wäre dafür sicherlich genau der richtige Mann. Im Original heißt das Buch "Mask Off", also: "Maske runter", und genau darum geht es dem Autor auch. Er gibt einen Überblick über Männlichkeitsmythen und die Grundpfeiler des Diskurses von Incels über Sportler und Einvernehmlichkeit bis Kolonialismus, ohne zu sehr in wissenschaftliche Tiefen abzutauchen. Leider macht es keinen Spaß, ein Buch voller Anglizismen und sprachlicher Unbeholfenheit zu lesen - und man kann es auch niemandem guten Gewissens raten.

ANDREA DIENER

JJ Bola: "Sei kein Mann". Warum Männlichkeit ein Albtraum für Jungs ist.

Aus dem Englischen von Malcolm Ohanwe.

Hanserblau Verlag,

München 2021.

160 S., br., 16,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Andere Kunden kauften auch