17,95 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Psychologie, Note: 1,3, Leuphana Universität Lüneburg (Institut für Psychologie), Veranstaltung: Pädagogisch-psychologische Diagnostik, Sprache: Deutsch, Abstract: Dabei geht es um Auseinandersetzungen mit psychischen Störungsbildern im schulischen Kontext, sowie der dazugehörigen Betrachtung von Gutachten. Wir Studierenden werden täglich in unserem zukünftigen Beruf als Lehrer mit verhaltensauffälligen oder lernstörungsbetroffenen Schülern arbeiten. Aus diesem Grunde ist es für uns als angehende Pädagogen von…mehr

Produktbeschreibung
Wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Psychologie, Note: 1,3, Leuphana Universität Lüneburg (Institut für Psychologie), Veranstaltung: Pädagogisch-psychologische Diagnostik, Sprache: Deutsch, Abstract: Dabei geht es um Auseinandersetzungen mit psychischen Störungsbildern im schulischen Kontext, sowie der dazugehörigen Betrachtung von Gutachten. Wir Studierenden werden täglich in unserem zukünftigen Beruf als Lehrer mit verhaltensauffälligen oder lernstörungsbetroffenen Schülern arbeiten. Aus diesem Grunde ist es für uns als angehende Pädagogen von elementarer Bedeutung, sensibilisiert dafür zu sein, Auffälligkeiten nicht einfach nur wahrzunehmen. Vielmehr gehört es zu den professionellen Aufgaben, die Persönlichkeit und die Entwicklung der Fähigkeiten jedes Schülers festzuhalten, zu bewerten und entsprechend zu fördern, wobei die diagnostische Kompetenz dabei unterstützend sein kann. Treten bei Kindern Probleme auf, müssen Lehrer reagieren, indem sie die Störungsbilder erkennen und mit entsprechenden Fördermaßnahmen aufwarten können, bzw. die notwendigen Schritte an spezialisierte Dritte überantworten. Über diese Beobachtungen werden zunächst Schulleitung und Eltern informiert. In manchen Fällen bedarf es zur detaillierten Feststellung eines Förderbedarfs der Weiterleitung an andere Instanzen wie z. B. den Schulpsychologen. Lehrer müssen daher nicht nur die Fähigkeit besitzen, psychologische Gutachten über ihre Schüler zu verstehen. Vielmehr müssen sie auch die Psychologischen Fragestellungen der Gutachten fokussieren und die daraus resultierenden Erkenntnisse nicht als gegeben hinnehmen, sondern stets kritisch hinterfragen.Das in der Vorlesung zur Verfügung gestellte psychologische Gutachten eines Schülers wird zur tiefergehenden Auseinandersetzung herangezogen. Zunächst werden die Grundinformationen des Gutachtens und die Strukturierung der Psychologischen Fragestellung betrachtet. Im Anschluss wird Stellung
zu den Untersuchungsmethoden genommen. Die Prüfung der Untersuchungsergebnisse und des psychologischen Befunds ist Teil des darauffolgenden Kapitels. Durch diese Vorgehensweise soll geklärt werden, ob die empfohlenen Fördermaßnahmen passend und ausreichend sind, oder ob andere Möglichkeiten aufgezeigt werden können.