15,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
  • Format: PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Geschichte - Allgemeines, Note: sehr gut, Universität Wien (Institut für Neuere Geschichte), Veranstaltung: Seminar Neuere Geschichte: Entwicklung und Probleme der medizinischen Versorgung, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit soll der Frage auf den Grund gehen, wie der Umgang mit dem Schmerz in der Neuzeit erfolgte. Zuerst müssen einige Begriffe geklärt werden: Was ist mit Schmerz gemeint? Was mit Umgang? Welche genauere Zeitperiode soll behandelt werden? Unter Schmerz soll in der Folge das verstanden werden, worunter Menschen gelitten haben. …mehr

Produktbeschreibung
Studienarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Geschichte - Allgemeines, Note: sehr gut, Universität Wien (Institut für Neuere Geschichte), Veranstaltung: Seminar Neuere Geschichte: Entwicklung und Probleme der medizinischen Versorgung, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit soll der Frage auf den Grund gehen, wie der Umgang mit dem Schmerz in der Neuzeit erfolgte. Zuerst müssen einige Begriffe geklärt werden: Was ist mit Schmerz gemeint? Was mit Umgang? Welche genauere Zeitperiode soll behandelt werden? Unter Schmerz soll in der Folge das verstanden werden, worunter Menschen gelitten haben. Das umfaßt also physischen und seelischen Schmerz. Heute weiß man, daß der eine vom anderen nicht zu trennen ist - im Laufe der Geschichte gab es dazu aber vielfältige Meinungen, die auch ansatzweise behandelt werden sollen. „Umgang mit Schmerz“ meint im Kontext der Arbeit sowohl individuelles und soziales Umgehen mit dem Leiden als auch die medizinische Therapie. Ich habe mich entschlossen, die Entstehung der Schmerzmittel nicht in einem eigenen Kapitel, sondern als „Annexmaterie“ der Schmerzentwicklung zu behandeln, weil die Frage, ob und wie Schmerz gelindert werden soll, untrennbar mit der Schmerzauffassung der jeweiligen Zeit verknüpft ist. Über die soziale Komponente des Schmerzes in der Geschichte gibt es wenig Literatur. Ich habe deshalb versucht, Texte, die sich nicht primär mit dem Thema Schmerz beschäftigen, in dieser Hinsicht zu interpretieren. So sind die speziellen Kapitel über Operationsschmerz, familiäre Gewalt und Schmerz im Strafvollzug entstanden. Diese Abschnitte beziehen sich auf bestimmte, abgegrenzte Perioden. Im Überblick der Schmerzentwicklung soll aber die ganze Zeitspanne - vom Beginn des sechzehnten Jahrhundert bis zum Beginn des Zwanzigsten - betrachtet werden.