17,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

»Übrigens hat Papa mich letztens angerufen«, sagte Georg mit einem kleinen Lachen. »Er hat gefragt, ob ich das Elterngeld überhaupt noch bräuchte oder ob ich inzwischen anderweitig ein gesichertes Einkommen hätte.« »Und, was hast du gesagt?«, fragte ich. Georg antwortete nicht. »Das fand ich nett, wie er das gesagt hat«, sagte er nur. »Anderweitig ein gesichertes Einkommen.« Nichts ist gesichert in diesen Geschichten, die Hanna Lemke in »Gesichertes« versammelt hat, die Liebe nicht und schon gar nicht das Einkommen. Die jungen Frauen und Männer ziehen durch die Clubs und Kneipen der Städte…mehr

Produktbeschreibung
»Übrigens hat Papa mich letztens angerufen«, sagte Georg mit einem kleinen Lachen. »Er hat gefragt, ob ich das Elterngeld überhaupt noch bräuchte oder ob ich inzwischen anderweitig ein gesichertes Einkommen hätte.« »Und, was hast du gesagt?«, fragte ich. Georg antwortete nicht. »Das fand ich nett, wie er das gesagt hat«, sagte er nur. »Anderweitig ein gesichertes Einkommen.« Nichts ist gesichert in diesen Geschichten, die Hanna Lemke in »Gesichertes« versammelt hat, die Liebe nicht und schon gar nicht das Einkommen. Die jungen Frauen und Männer ziehen durch die Clubs und Kneipen der Städte genauso wie durch ihre Wohngemeinschaften und Jobs. Zu jung, um etabliert, zu alt, um sorglos zu sein, lassen sie sich treiben durch eine Welt voll verbrauchter Gesten und beobachten dabei mit verstörender Empfindsamkeit sich selbst und die anderen. Alles, was Georg besitzt, passt in eine Reisetasche, und wenn ihm langweilig wird, zieht er wieder aus. Doch solange er da ist, ist es schön. Katrin sieht überall Idioten, eigentlich müsste sie immer eine Knarre dabei haben. Und das Glück, das Milan immer hatte, auch bei seinem Autounfall, wollte er vermutlich gar nicht. In einer eindringlich konzentrierten Sprache erkundet Hanna Lemke die zufälligen Begegnungen und brechenden Beziehungen, die Stimmungen, Spannungen und Unsicherheiten an den Randgebieten einer Jugend, die nicht enden will, und erzählt von der existenziellen Suche nach einer Haltung, die keine Pose ist.
  • Produktdetails
  • Verlag: Verlag Antje Kunstmann
  • Seitenzahl: 188
  • Erscheinungstermin: März 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 198mm x 131mm x 23mm
  • Gewicht: 282g
  • ISBN-13: 9783888976421
  • ISBN-10: 3888976421
  • Artikelnr.: 27931529
Autorenporträt
Hanna Lemke, geboren 1981 in Wuppertal, studierte von 2002 bis 2006 am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Sie lebt in Berlin.
Rezensionen
Besprechung von 15.03.2010
Mondschein und Aspirin
Kunst der Untertreibung: Hanna Lemkes Storyband „Gesichertes”
„Ich gehe so weit, wie es eben geht”, sagt eine Figur in Hanna Lemkes bemerkenswertem Erzählungsband „Gesichertes”. Sie formuliert damit stellvertretend für die meisten anderen Protagonisten in dieser Sammlung, worum es der Autorin dieser „Stories” geht: um die Darstellung von Wesen, die im Begriff sind, sich gesellschaftlich zu etablieren – und dabei vor allem eines suchen: die Reibung am anderen, um auf ungesicherten Terrain im Bestfall Neuland zu erobern.
Dabei lösen Lemkes Geschichten ein, was Wolfdietrich Schnurre einmal wie folgt für die Kurzgeschichte proklamierte: dass sie „im Bestfall ein Stück herausgerissenes Leben ist. Anfang und Ende sind ihr gleichgültig; was sie zu sagen hat, sagt sie mit jeder Zeile. Ihre Sprache ist einfach, aber nie banal. Ihre Stärke liegt im Weglassen, ihr Kunstgriff ist die Untertreibung.”
Lemkes Figuren zelebrieren ein Leben zwischen Mondschein und Aspirin, kennen das Gefühl des Abgrunds, denn oft genug sind sie an dessen Rändern gewandelt: Trotzdem sind sie scharf auf jenen Augenblick, in dem alles auf dem Spiel steht, und sich grundlegend ändern kann. Dieser Sehnsucht gehorchend, machen sich ihre Protagonisten auf den Weg: in den nächsten Abend oder die nächste Affäre. Denn wenn die von sich selbst gelangweilte Stella sich in dem Stück „Reflexe” solange Abend für Abend anderen Bewunderern hingibt, bis sie schließlich jäh aus der Rolle fällt, den Mann des Abends zu Boden stößt, mit wütenden Tritten traktiert und hinterher bekennt: „Das musste sein!”, so spricht sie nur aus, was alle anderen in diesen Geschichten ebenfalls denken: dass sie es satt haben, unter ihren Möglichkeiten zu bleiben, und auf eine Rolle oder Haltung festgelegt zu sein, die ihnen ein wie auch immer geartetes Anderssein verbietet. „Irgendwann wird Georg alles langweilig, irgendwann verschwindet er von hier, und dann sitzt du da!”, heißt in der Titelgeschichte über dessen heimlichen Protagonisten Georg, der ruhelos von Bleibe zu Bleibe zieht, auf seiner Suche nach sich selbst.
Hanna Lemke, die von 2002 bis 2006 am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig studierte, präsentiert sich in ihrem Erzähldebüt als eine Autorin, die sensibel ist für die kleinen, oftmals aber folgenreichen Verschiebungen und Verwerfungen in der Psyche ihrer Figuren. Präzise fängt sie deren Regungen ein. Denn sie scheint zu wissen, was die heutigen Twentysomething an- und umtreibt – und stolpern lässt: Zu hohe Erwartungen, falsche Selbstbilder und das Verlangen, mehr haben zu wollen, als zu bekommen ist. Alleine gesichert ist in ihren lebendigen, dabei vielfältigen Stories, dass nichts sicher ist. Und so wandeln ihre Figuren oftmals wie über Nebelgrund: jeder nächste, ungesicherte Schritt kann der entscheidende Schritt zu viel sein.
Lemkes Figuren wollen heraus aus sich selbst, suchen mitunter geradezu verzweifelt nach jenem anderen „Du”, das sie, wenn alles gut geht, endlich zu einem fassbaren „Ich” werden lassen. „So was passiert mir wirklich dauernd”, bekennt dementsprechend einer in dem Stück „Wasserleiche”, „ich lerne Menschen kennen und treffe sie zufällig wieder, und sie erinnern sich nicht an mich.”
Tatsächlich haben die meisten Figuren in Hanna Lemkes Geschichten das Gefühl, in einem Aquarium zu sitzen – und die Welt wie durch Glas zu sehen: deutlich sichtbar, und doch unendlich weit entfernt. Und so machen sie in diesem Band jeder auf seine Weise mobil: gegen die Ignoranz der anderen, gegen die dröhnende Leere und Einsamkeit in ihrem Leben – und manchmal sogar gegen sich selbst. Exemplarisch illustriert dies das Auftaktstück „Eingeladen”, die Geschichte des geheimniskrämerischen Kleinladenbesitzers Holm, der – unter dem Vorwand, eine Aushilfe zu suchen – eine junge Frau dafür bezahlt, dass sie ihm Gesellschaft leistet und seinen Laden mit Leben erfüllt.
„,Das ist für dich’, sagte er, und als ich mich nicht bewegte, nahm er das Geld und reichte es mir. Und als ich mich immer noch nicht bewegte, kam er zu mir, packte meine Hand und drückte die Scheine hinein. ,Das bekommst du’, sagte er.” Doch weil die junge Frau sich weiter hartnäckig weigert, das Geld anzunehmen, „fielen die Scheine zwischen unsere Füße, und getrieben von einem leichten Wind, wehten sie über den Bürgersteig, bis auf die Höhe der Ladentür, und weiter, darüber hinaus.”
Hanna Lemke ist ein bemerkenswertes Debüt geglückt; achtzehn Geschichten von Leuten, deren Leben anders verläuft, als sie es sich vorstellen. Das Zerplatzen von Träumen, das einander Verfehlen, die Brüchigkeit menschlicher Beziehungen: das sind die Stoffe, aus denen ihre Geschichten gemacht sind. Lemkes treffsichere, bewusst kunstlose, lakonische Sprache schafft dabei regelmäßig eine Art Vakuum hinter den Worten, in dessen Sog ihre Figuren mit ihrer ganzen Wirklichkeit geraten. Und so offenbaren bei ihr verrutschte Gesten und hilflose Ausbrüche in der Regel mehr als jedes noch so ernst gemeinte Wort. Das Resultat sind Stories, die uns interessante Einblicke in die Gründe menschlichen Handelns und Empfindens liefern, in die Schönheit und Tragik unserer Existenz. PETER HENNING
HANNA LEMKE: Gesichertes. Stories. Kunstmann Verlag, München 2010. 192 Seiten, 17, 90 Euro.
„Ich lerne Menschen kennen und treffe sie zufällig wieder, und sie erinnern sich nicht an mich”
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Besprechung von 22.04.2010
Verbrannte Schmetterlinge
Gegenstück zu Judith Hermann: In ihrem Debüt "Gesichertes" erzählt Hanna Lemke Geschichten aus der Großstadt

"Wie es scheint, fängst du dein Leben alle paar Jahre neu und von vorn an. Mitten in der Katastrophe, wie aus der Welt gefallen", heißt es in Peter Kurzecks Roman "Übers Eis" - und mit diesem Satz sind wir schon mitten im Lebensgefühl von Hanna Lemkes Figuren. "Übers Eis" - schon der Titel lässt sich als Programm lesen - ist eines ihrer erklärten Lieblingsbücher, weil es ganz undramatisch von einem existentiellen Unsicherheitsgefühl erzählt.

In Hanna Lemkes Erzähldebüt "Gesichertes" geht es um genau dieses Gefühl, das sich wie bei Peter Kurzeck hinter Banalitäten und kleinen Spleens versteckt und dessen herzzerreißende Dramatik immer dann aufbricht, wenn alles ruhig und vorhersehbar scheint: beim Aufräumen und Bettenmachen, auf einer harmlosen Party oder beim Besuch einer alten Schulfreundin. Hanna Lemkes jugendliche Figuren sind zwar nicht durch einen Schicksalsschlag aus ihrem Leben herauskatapultiert worden wie Peter Kurzecks Erzähler, aber die Anfangsgeschichte des Bandes ("Eingeladen") liest sich wie eine schwesterliche Hommage an ihn: Alles bleibt offen in dieser Geschichte, man erfährt weder, wer oder was dieser ältere Mann namens Holm ist, noch, was für einen Sinn sein "Laden" hat, der wie ein Wohnzimmer aussieht. Er engagiert die Erzählerin als Aushilfe, aber es gibt nichts zu tun, sie soll ihn nur erwarten, wenn er völlig erschöpft von seinen Ausflügen zurückkommt. Dass er seine Familie besucht, stellt sich eher zufällig heraus, und genauso unvermittelt beginnt er, über seine Ängste zu sprechen. Als die junge Frau sich in ihn verliebt, entlässt er sie.

In einem ganz bestimmten, verführerisch lakonischen Ton sind diese kurzen, rätselhaften Geschichten erzählt, und die junge Autorin - "Gesichertes" ist ihr erstes Buch - bringt das Kunststück fertig, fast ohne Psychologie und atmosphärischen Zierat auszukommen. Trotzdem sind ihre Geschichten ungeheuer lebensprall und bildhaft. Hanna Lemke ist nicht nur eine Meisterin der Eröffnungssätze, sondern auch eine Spezialistin für raffinierte Reduktionen: Je knapper die Sätze, je größer die Aussparungen, desto vibrierender, anschaulicher und dichter wirken die Szenen, die sie schildert. Sie ist darin das genaue Gegenstück zu Judith Hermann, und ihre exemplarische, selbstironische Art zu erzählen markiert eine neue Autorengeneration. Ihre Figuren leben nicht mehr die Träume einer von sich überzeugten Großstadtboheme, sondern wissen, dass sie zum akademischen Prekariat gehören. Trotzdem schweben sie ohne große Angst in diesem existentiellen Vakuum, wandern nachts von Bar zu Bar, und bedrohlich finden sie nur den Verlust der Freiheit in Gestalt von Langzeitjobs, Ehen oder auch nur einer festen Identität. Sie wirken wie verpuppte, von ihren Sehnsüchten eingeschnürte Schmetterlinge, und die 1981 geborene Hanna Lemke, die von 2002 bis 2004 am Leipziger Literaturinstitut ausgebildet wurde, schreibt über ihre Generation ähnlich traumwandlerisch sicher und präzise wie Judith Hermann zwölf Jahre zuvor über ihre. Die Suchbewegungen ihrer Figuren sind genauso leidenschaftlich, wirken genauso ziellos, und wenn sie sich hinter einer Coolness tarnen, die um ihre Verletzlichkeit nicht nur weiß, sondern diese fast masochistisch ausstellt, bekommt man als Leser Angst um sie. Was auch an ihrer bestürzenden Genügsamkeit in Gefühlsdingen liegt: Liebe kommt in diesen Geschichten nur in homöopathischen Dosen vor, als kaum wahrnehmbare Gesten, und sogar der Liebesakt selbst bleibt furchtsam zart und wirkt fast indirekt.

"Matthes hatte recht, es blieb nichts übrig, wenn ich begann, die Nächte so auf ihre Bestandteile herunterzurechnen, nichts, das es wert gewesen war, gefunden zu werden. Nicht einmal Matthes blieb übrig, dachte ich, höchstens Momente mit ihm, aber auch die ließen sich zerlegen in Bewegungen, Berührungen, Wörter und Blicke." Diese Gefühlspixel sind das Einzige, was Hanna Lemkes Erzählerin als real und verbindlich empfindet, und sie ist dafür nächtelang unterwegs. Die in Clubs, Fabriketagen und Wohngemeinschaften stattfindenden, zufälligen und oft verstörenden Begegnungen sind die Fixpunkte ihres Lebens: Matthes, der immer so plötzlich auftaucht und wieder verschwindet, als ob er nicht gesehen werden wolle; Stella, die sich ständig neue Typen angelt, eines Abends den gerade Auserwählten plötzlich mit Fußtritten traktiert und erleichtert feststellt: "das musste sein"; oder die fast durchsichtige Libbet, die orientierungslos durch die Straßen irrt und sich wie ein herrenloses Hündchen an die Erzählerin hängt. Sie gibt sich diesen Momenten rückhaltlos hin, beobachtet aber gleichzeitig eine beiläufige Gewalt in diesen Szenen, die im Moment zufällig scheint und doch eine tiefere Wahrheit zum Vorschein bringt. So weiß keiner, warum Boris die Freunde beobachtet, nur dass er sie alle verachtet, wird schnell klar. Er hat "etwas Prolliges" an sich, legt es darauf an, ihnen vorzuführen, dass sie unfähige, feige Träumer sind, und stößt die Erzählerin brutal zurück, als sie mit ihm schlafen möchte. Gedemütigt schleicht sie in ihre Wohnung: "Ich machte dort kein Licht und bewegte mich fast lautlos, als wollte ich vor irgendwem verbergen, dass ich zurück war."

Sich verbergen, sich tarnen: das sind die wichtigsten Reflexe dieser Großstadtnomaden, aber es steht hier auch ein überzeugender und doppelbödiger Erzählgestus dahinter. In jeder Geschichte kommt mindestens einmal der Satz vor: "Ich wusste nicht, warum", allerdings an Stellen, die für die Figur unklar sind, nicht für den Leser. Dafür bleiben dessen viel weiterreichende Fragen nach der Vergangenheit und den Motiven von Boris, Stella und den anderen offen. So steht die Fragwürdigkeit des Empfindens selbst im Zentrum der Geschichten, doch worum es im Tiefsten geht, wird nicht gesagt - es erschließt sich jedoch sehr genau durch die Atmosphäre der provisorischen, kühlen und fast leeren Räume. Wie im Aquarium fühlen sich die einsamen Nachtschwärmer hier, hinter Glas, mit Blick auf einen ungeheuren, leeren Erwartungshorizont. Wer hier bestehen will, muss behaupten, genauso kühl zu sein, und die Erzählerin formuliert es vorsorglich noch härter: ein "völlig ambitionsloser Mensch" sei sie - womit sie einen idealen, hierarchiefreien Raum für ihr Erzählen öffnet. Folgerichtig haben die unscheinbaren und beiläufigen Gesten darin das größte Gewicht.

Im Zentrum der schönsten Geschichte ("Strahlen") steht ein junger Mann, Matthes, der leidenschaftlich gern tanzt. Erst schlägt er wild um sich, als müsse er einen unsichtbaren Gegner abwehren, dann, mit steigender Leidenschaft, werden seine Bewegungen immer kleiner, bis er auf der Tanzfläche nur noch zuckt. Matthes war, stellt die Erzählerin später fest, vor ihren Augen verglüht wie eine Wunderkerze. Von solch betörenden Begegnungen handeln Hanna Lemkes Geschichten, und die Sätze, die in den entscheidenden Minuten nicht gesagt werden, hallen im Leser lange nach.

NICOLE HENNEBERG

Hanna Lemke: "Gesichertes". Stories. Verlag Antje Kunstmann, München 2010. 190 S., geb., 17,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Mit Lob überschüttet Nicole Henneberg dieses literarische Debüt von Hanna Lemke und findet in ihren Kurzgeschichten ein ebenso genaues Porträt ihrer Generation, wie es Judith Hermann vor zwölf Jahren gelungen ist. Beim Versuch, das Besondere dieser Prosa zu fassen, gerät die Rezensentin ins Schwärmen: Schon die Eröffnungssätze der Geschichten, in denen die Autorin die existentielle Verunsicherung ihrer Protagonisten in scheinbar beiläufigen Erlebnissen illustriert, demonstrieren eine "Meisterschaft", die die Rezensentin staunen lassen. Sie bescheinigt Lemke eine raffinierte Erzähltechnik, die trotz weitgehender Aussparung von psychologischem und atmosphärischem Beiwerk und größtmöglicher Knappheit dennoch höchst lebendige und plastische Szenen zu schaffen vermag. Nichts weniger als eine "neue Autorengeneration" sieht die begeisterte Rezensentin in der 1981 geborenen Autorin, die am Leipziger Literaturinstitut studiert hat, und sie attestiert diesen Geschichten einen langen Widerhall bei ihren Lesern.

© Perlentaucher Medien GmbH