Die Eroberung von Ismail - Schischkin, Michail
Zur Bildergalerie

26,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Eines der bedeutendsten Werke der russischen Gegenwartsliteratur, vielfach ausgezeichnet
Es beginnt mit der Erschaffung der Welt - in einem Abteil der Belebeier Schmalspurbahn, tief in der russischen Provinz. Und damit, dass Alexander Wassiljewitsch, gestandener Provinzadvokat und Anwalt der Erniedrigten und Beleidigten, seinen Lebenslauf fürs Kompendium der Gerichtsrede zu schreiben hat. Daraus erwächst eine große Abrechnung, etwas wie Russlands Jüngster Tag. Im Zeugenstand die hohe Literatur: von Tolstois "Auferstehung", dem berühmtesten aller russischen Gerichtsromane, über Dostojewskis…mehr

Produktbeschreibung
Eines der bedeutendsten Werke der russischen Gegenwartsliteratur, vielfach ausgezeichnet

Es beginnt mit der Erschaffung der Welt - in einem Abteil der Belebeier Schmalspurbahn, tief in der russischen Provinz. Und damit, dass Alexander Wassiljewitsch, gestandener Provinzadvokat und Anwalt der Erniedrigten und Beleidigten, seinen Lebenslauf fürs Kompendium der Gerichtsrede zu schreiben hat. Daraus erwächst eine große Abrechnung, etwas wie Russlands Jüngster Tag. Im Zeugenstand die hohe Literatur: von Tolstois "Auferstehung", dem berühmtesten aller russischen Gerichtsromane, über Dostojewskis "Verbrechen und Strafe" bis hin zu Olga, Katja, Mascha, Larissa, all den tapfer beharrenden und tragisch vergehenden Frauen im Roman wie im Leben. Und immer wieder schieben sich die Erlebnisse eines jungen Mannes dazwischen, der Michail Schischkin heißt und vom chaotischen Moskau der 1990er Jahre einen langen Abschied nimmt.

Ein Roman, der sich aufschwingt durch Zeiten und Räume und die russische Geschichte von ihren wüsten Anfängen bis ins betrübliche Heute erfasst. Ein monumentales Werk von einem "mächtig ausgreifenden Erzähler und Wortgläubigen mit Klassikerpotenz, wie man ihn schon lange nicht mehr sah in der russischen Weltliteratur" (NZZ am Sonntag).
  • Produktdetails
  • Verlag: Dva
  • Seitenzahl: 504
  • Erscheinungstermin: 15. Mai 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 141mm x 43mm
  • Gewicht: 695g
  • ISBN-13: 9783421046437
  • ISBN-10: 3421046433
  • Artikelnr.: 47031494
Autorenporträt
Schischkin, Michail
Michail Schischkin ist einer der meistgefeierten russischen Autoren der Gegenwart. Er wurde 1961 in Moskau geboren, studierte Linguistik und unterrichtete Deutsch. Seit 1995 lebt er in der Schweiz. Seine Romane »Venushaar« und »Briefsteller« wurden national und international vielfach ausgezeichnet, u.a. erhielt er als einziger alle drei wichtigen Literaturpreise Russlands. 2011 wurde ihm der Internationale Literaturpreis Haus der Kulturen der Welt in Berlin verliehen. Sein Roman »Die Eroberung von Ismail« wurde u.a. mit dem Booker-Prize für das beste russische Buch des Jahres (2000) ausgezeichnet und gilt als sein kompromisslosestes Werk.

Tretner, Andreas
Andreas Tretner, geb. 1959 in Gera, Übersetzer u.a. von Boris Akunin und Vladimir Sorokin, ist schon längst die "deutsche Stimme" von Viktor Pelewin. Zu Pelewins letztem Buch schrieb Wladimir Kaminer: "Die deutsche Fassung ist noch besser als das Original - innovativ und durchgeknallt."
Rezensionen
"Die große Gelehrsamkeit des Romans, seine formale Radikalität und die mehrere Dutzend Anmerkungen des Übersetzers erfordern einen sehr ausdauernden Leser. Wer durchhält, wird mit einer Sprachmacht belohnt, die Andreas Tretner virtuos ins Deutsche übertragen hat." Deutschlandfunk Kultur, Olga Hochweis

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Für Ulrich M. Schmid hebt Michail Schischkin den russischen Roman auf eine neue Stufe, indem er seine eigene Biografie in einer Reihe unterschiedlicher, teils historisch belegter Erzählungen spiegelt und diese wieder kunstvoll mit literarischen Vorbildern, mit Turgenjew und Tschechow verschränkt. Diese Sinnschaffung scheint Schmid für den Text fundamental. Dass die deutsche ("kongeniale") Übersetzung so lange gedauert hat, wundert den Rezensenten nicht. Derart ungewöhnlich in der Verschränkung der Genres und derart komplex findet er den Text. Der Schlüssel zum Ganzen steckt im Epilog, verrät Schmid und meint: Der Autor meistert die Aufgabe, "das Mängelwesen Mensch in eine sinnerfüllte Welt zu führen".

© Perlentaucher Medien GmbH
»Michail Schischkin ist ein Sprachvirtuose.«