19,00 €
inkl. MwSt.

Versandkostenfrei*
Kostenloser Rückversand
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Die Drei drolligen Dramen kitzeln die Lachmuskeln. Sie führen in die Welt der aufregenden Abenteuer und der Alliteration, der gleichen Anfangslaute. Die drei Geschichten für kleine und große Kinder ab 7 Jahren wollen laut vorgelesen oder selbst laut gelesen werden. - Rüpel Ramsay und die randalierenden Radieschen Ramsay nimmt vor seiner raubeinigen Restfamilie - Ron, Rollo und Ruby - Reißaus. - Bedauernswerter Bob und Düstere Dorinda Von Baby Bob und der düsteren Dorinda, deren dünnlicher Dad und dickliche Mum bei einem Dammbruch in Dschibuti verloren gegangen sind ...- Die wandernde Wanda und …mehr

Produktbeschreibung
Die Drei drolligen Dramen kitzeln die Lachmuskeln. Sie führen in die Welt der aufregenden Abenteuer und der Alliteration, der gleichen Anfangslaute. Die drei Geschichten für kleine und große Kinder ab 7 Jahren wollen laut vorgelesen oder selbst laut gelesen werden. - Rüpel Ramsay und die randalierenden Radieschen Ramsay nimmt vor seiner raubeinigen Restfamilie - Ron, Rollo und Ruby - Reißaus. - Bedauernswerter Bob und Düstere Dorinda Von Baby Bob und der düsteren Dorinda, deren dünnlicher Dad und dickliche Mum bei einem Dammbruch in Dschibuti verloren gegangen sind ...- Die wandernde Wanda und Witwe Wischwaschs Wunder-WäschereiDie wandernde Wanda wird in einen Weidenkorb gezwängt und landet mit drei weiteren Waisen in der Wunder-Waschküche von Witwe Wischwasch ...
Autorenporträt
MARGARET ATWOOD, geboren 1939 in Ottawa, ist eine der bedeutendsten Gegenwartsautorinnen. Sie veröffentlichte neben Romanen, Essays, Kurzgeschichten und Lyrik auch Kinderbücher. Ihr Werk wurde vielfach übersetzt und ausgezeichnet. Margaret Atwood lebt in Toronto.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 16.10.2021

Resolute Range

Margaret Atwoods "Drei drollige Dramen" verliert sich in Alliterationen.

Von Anna Vollmer

Margaret Atwood hat ein Kinderbuch geschrieben. "Drei drollige Dramen" heißt es, und der Name ist Programm. Nicht, weil Atwood tatsächlich Dramen geschrieben hätte oder die besonders drollig wären. Sondern, so einfach ist das, weil die drei Titelwörter mit dem gleichen Konsonanten beginnen. Inhalt scheint hier eher nebensächlich, Hauptsache es rrr-t, ddd-t oder www-t kräftig. Alliterationen müssen also sein, koste es, was es wolle. Das sieht man schon am englischen Titel: "A Trio of Tolerable Tales" heißt das Buch in der Originalversion, drei annehmbare Geschichten. Man könnte das als kokette Bescheidenheit einer preisgekrönten Schriftstellerin deuten - warum sonst sollte man sich so dermaßen unter Wert verkaufen? Weil Atwood eben ein Adjektiv zu "tales" brauchte und offenbar sonst keins parat hatte.

So ungefähr lesen sich zumindest die Geschichten. In der ersten geht es um Rüpel Ramsay, der in einer "rundum runtergekommenen Ruine mit einer Remise auf dem rückwärtigen Dach" lebt. Er hat eine "rachsüchtige und raubeinige Restfamilie", von der er gerne weg möchte. Zum Vorlesen mag diese Sprachspielerei kurz Spaß machen, dann fragt man sich aber schon, warum Rillah, "die resolute Range", die Rüpel Ramsay im Verlauf der Geschichte kennenlernt, in einem "restaurierten Rektorat" lebt und wie man sich diese Wohnsituation nun vorzustellen hat.

Wenn die Geschichten an manchen Stellen tatsächlich lustig sind, dann ist das vor allem der Verdienst des Übersetzers. Denn Ebi Naumann gelingt es trotz der formellen Schwierigkeiten, die die Übersetzung eines solchen Textes nun einmal mit sich bringt, einen eigenen Witz einzubauen, der sich von der Originalversion auf angemessene Weise frei macht. Rebellische Radieschen, die sich auf "Reisen in Risikogebiete" den Rabiesvirus zugezogen haben könnten, haben jetzt eine eigene Komik, auf die Atwoods Originalversion von 2003 eher nicht anspielte. Und dass in der zweiten Geschichte Bobs Mutter, die ihren Sohn vor einem Friseursalon vergessen hatte, diesen ausgerechnet in einem Bericht des Magazins Bunte wiederfindet, ist eine charmante Anpassung an deutsche Leser.

Doch das tröstet nicht über die eher lahmen Geschichten hinweg, in denen, angelehnt an diverse Märchen, gebeutelte Kinder ihr Glück suchen und am Ende auch finden. Denn man ist so mit der Sprache beschäftigt, dass Lesefluss einfach nicht aufkommt. Manchmal beginnt das richtige Folgewort eben doch mit einem anderen Anfangsbuchstaben.

Margaret Atwood: "Drei drollige Dramen".

Aus dem Englischen von Ebi Naumann. Dörlemann, Zürich 2021. 72 S., geb., 19,- Euro. Ab 7 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
 …mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensentin Anna Vollmer findet Margeret Atwoods Kinderbuch so lala. Genau genommen hat sie sich mehr erwartet als eine Alliterationensammlung. Auch wenn Ebi Naumann Atwoods formellen Tick so gut es geht eindeutscht und sich fleißig gleiche Anlaute ausdenkt, findet Vollmer das dauernde "rrr-t" oder "ddd-t" nur minder witzig und das Vorlesen schnell anstrengend. Die Geschichten selber reißen es auch nicht raus, bedauert die Rezensentin. Die sind eher konventionelle Abklatsche bekannter Märchenstoffe a la Kind sucht Glück und findet es auch, erklärt sie.

© Perlentaucher Medien GmbH