Doch die Sünde ist scharlachrot / Inspector Lynley Bd.15 - George, Elizabeth
Marktplatzangebote
101 Angebote ab € 0,25 €

Bewertung von Blacky (blacky-book@live.de)

Eines der besten Bücher von Elizabeth George!!!


    Gebundenes Buch

8 Kundenbewertungen

Lynley kehrt zurück
Der Blick des Wanderers bleibt an etwas Rotem hängen. Tief unten, am Fuß der Steilküste, liegt ein zerschmetterter Körper. Als die Polizei die Ermittlungen aufnimmt, kann der Wanderer keine Papiere vorweisen. Ist er wirklich der, der zu sein er behauptet ...?
Es ist Ende April. Durch das wechselhafte Frühlingswetter wandert ein Mann die Küste Cornwalls entlang. Seit Wochen hat er nicht mehr in einem Bett geschlafen, sich gewaschen, sich rasiert. Als er über der Klippe bei Polcare Cove innehält, bleibt sein Blick an etwas Rotem hängen. In der Tiefe liegt ein…mehr

Produktbeschreibung
Lynley kehrt zurück

Der Blick des Wanderers bleibt an etwas Rotem hängen. Tief unten, am Fuß der Steilküste, liegt ein zerschmetterter Körper. Als die Polizei die Ermittlungen aufnimmt, kann der Wanderer keine Papiere vorweisen. Ist er wirklich der, der zu sein er behauptet ...?

Es ist Ende April. Durch das wechselhafte Frühlingswetter wandert ein Mann die Küste Cornwalls entlang. Seit Wochen hat er nicht mehr in einem Bett geschlafen, sich gewaschen, sich rasiert. Als er über der Klippe bei Polcare Cove innehält, bleibt sein Blick an etwas Rotem hängen. In der Tiefe liegt ein zerschmetterter Körper.

Was zunächst wie ein Unfall aussieht, entpuppt sich als Sabotageakt und Mord, und die örtliche Ermittlerin Bea Hannaford steht bald schon einem ganzen Dutzend Verdächtigen gegenüber - darunter auch der Wanderer, der von sich behauptet, Thomas Lynley zu heißen, doch ausweisen kann er sich nicht. Als Hannaford bei New Scotland Yard Informationen einfordert, bekommt sie seine Dienstmarke übermittelt, die keineswegs vernichtet wurde, als Lynley nach dem tragischen Tod seiner Frau den Dienst hatte quittieren wollen.Hannaford bezieht den Detective Superintendent, der er nicht mehr zu sein behauptet, in ihre Ermittlungen ein. Und tatsächlich hat Lynley bereits einen ersten Verdacht. Nur eine Person, weiß er, kann ihm auf unbürokratischem Wege mehr Informationen beschaffen. Und er ruft Barbara Havers an ...
  • Produktdetails
  • Inspector Lynley Bd.15
  • Verlag: Blanvalet
  • Seitenzahl: 763
  • Erscheinungstermin: 7. November 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 220mm
  • Gewicht: 884g
  • ISBN-13: 9783764502423
  • ISBN-10: 3764502428
  • Artikelnr.: 24881452
Autorenporträt
Die 1949 in Warren, Ohio geborene Elizabeth George hat früh mit dem Schreiben begonnen: bereits als Siebenjährige bekam sie ihre erste Schreibmaschine geschenkt. Dennoch sollten noch über 30 Jahre vergehen, bevor George der Durchbruch als Krimiautorin gelang. Nach einem Englisch- und Psychologiestudium arbeitete die Amerikanerin mit dem Faible für England zunächst als Lehrerin an der High School sowie als Dozentin für Kreatives Schreiben an verschiedenen Universitäten. Erst als sie ein Seminar zum Thema Krimi hielt, kam sie auf die Idee, sich selbst einmal in diesem Genre zu versuchen. Der Rest ist Legende: Bereits ihr Debüt "Gott schütze dieses Haus" sorgte für Furore und wurde mehrfach preisgekrönt. Seitdem hat George, die im US-Bundesstaat Washington lebt, fast im Jahresrhythmus ein Buch um Inspektor Thomas Lynley und Sergeant Barbara Havers veröffentlicht. Nicht zuletzt durch die Verfilmung der Romane wurden die beiden so gegensätzliche Ermittler zum Liebling eines Millionenpublikums.

Das meint die buecher.de-Redaktion:
Elizabeth Georges Geschichten leben von ihrem englischen Kolorit und der spannungsvollen Beziehung ihrer Ermittler. Die aus einfachen Verhältnissen stammende Havers und der adelige Inspektor Linley sind ein unschlagbares Team.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Überaus zufrieden ist Rezensentin Sylvia Staude mit Elizabeth Georges neuem Krimi, in dem Detective Superintendent Thomas Lynley einen eigentlich ziemlich unspektakulären Mord aufklärt. Auch wenn sie inzwischen weiß, wie die Romane dieser Autorin funktionieren, liest sie sie immer wieder gern. Auf den fast 800 Seiten kommt für sie niemals wirklich Langeweile auf, echter Nervenkitzel allerdings auch nicht. Besonders schätzt sie an den Werken von George, dass sie trotz aller Mord- und Todesfälle "irgendwie tröstlich" sind. Das Resümee der Rezensentin: "Man kennt das Personal, man ahnt, wie es endet. Es macht nichts."

© Perlentaucher Medien GmbH
"Elizabeth George hat sich selbst übertroffen!" The Washington Times