Das Unglück anderer Leute - Pollatschek, Nele
Zur Bildergalerie
10,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Thene, 25, Oxford-Studentin mit Zweitwohnsitz in Heidelberg, lebt ihren Traum: mit ihrem Freund im alten BMW zur Lieblingslichtung im Odenwald fahren, Klapptisch aufstellen, lesen, schreiben und ab und an ein Stück Kirschjockel essen. Leider aber fällt in Thenes Odenwald-Idyll immer wieder ein, was sie nur in kleinen Dosen verträgt: ihre Patchwork-Familie, eine in alle Himmelsrichtungen verstreute ostwestdeutsche Mischpoke. Allen voran ihre Mutter Astrid - Weltretterin, Punk, hochmanipulativ und schon immer mehr an sich selbst als an ihren Kindern interessiert ...…mehr

Produktbeschreibung
Thene, 25, Oxford-Studentin mit Zweitwohnsitz in Heidelberg, lebt ihren Traum: mit ihrem Freund im alten BMW zur Lieblingslichtung im Odenwald fahren, Klapptisch aufstellen, lesen, schreiben und ab und an ein Stück Kirschjockel essen. Leider aber fällt in Thenes Odenwald-Idyll immer wieder ein, was sie nur in kleinen Dosen verträgt: ihre Patchwork-Familie, eine in alle Himmelsrichtungen verstreute ostwestdeutsche Mischpoke. Allen voran ihre Mutter Astrid - Weltretterin, Punk, hochmanipulativ und schon immer mehr an sich selbst als an ihren Kindern interessiert ...
  • Produktdetails
  • Goldmann Taschenbücher Bd.48669
  • Verlag: Goldmann
  • Seitenzahl: 220
  • Erscheinungstermin: 19. März 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 185mm x 116mm x 22mm
  • Gewicht: 184g
  • ISBN-13: 9783442486694
  • ISBN-10: 3442486696
  • Artikelnr.: 48070401
Autorenporträt
Pollatschek, Nele
Nele Pollatschek wurde 1988 in Berlin geboren. Sie hat Englische Literatur und Philosophie in Heidelberg, Cambridge und Oxford studiert. Ihr Debütroman »Das Unglück anderer Leute« wurde mehrfach ausgezeichnet. Seit Sommer 2019 präsentiert sie in hr2 kultur »Pollatscheks Kanon: Weltliteratur zum Mitreden«.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Dies ist ein Familienroman der etwas anderen Art. Denn hier sind die Kinder die Spießer und die Eltern die Revoluzzer. Die 25-jährige Thene studiert in Oxford und genießt mit Freund Paul die traute Zweisamkeit in Heidelberg, wo sie im Odenwald ihre heile Kirschjockel-Welt kultiviert. Denn die hat sie zu Hause nie gehabt. Ihre neurotische Punkermutter Astrid, der schwule Vater Georg, die borstige Oma, ihr Teenager-Halbbruder Eli und dessen zum orthodoxen Judentum übergelaufener Vater - diese ganze Mischpoke stellt Thene uns vor. Denn als ihre Mutter das Schicksal einmal zu viel herausfordert, beginnt mit der Nachricht ihres Todes ein wahnwitziger Reigen aus familiären Katastrophen. So schnodderig und altklug der Ton ist, mit dem sie die Unzulänglichkeiten ihrer Liebsten analysiert, so herzzerreißend komisch und anrührend ist Thenes Ringen um Normalität. Bis sich alle fixen Ideen über fürsorgliche Mütter, tatkräftige Väter und nette Omis in einem magischen Finale auflösen - zu dem auch ihr geliebter Bruder seinen Zauberstab zückt. Nele Pollatschek erzählt in ihrem Debüt auf höchst eigenwillige Art von dem Unglück anderer Leute, die sich Familie schimpfen - so fremd und doch so nah.

© BÜCHERmagazin, Tina Schraml (ts)

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

In jedem Fall findet Rezensent Tomasz Kurianowicz Nele Pollatscheks Debütroman ziemlich beeindruckend. Mit so viel Witz, Biss und Sinn für Skurrilität muss man erst mal Familiendramen und tragische Todesfälle beschreiben können, meint der Kritiker, der vergnügt liest, wie Heldin Thene nach dem Tod ihrer Mutter rückblickend mit deren Gefühlskälte, Egomanie und Gehässigkeit abrechnet. Die Pointen sitzen, die Metaphern sind frisch und der Stil ist rasant, lobt der Rezensent. Allerdings wollen sich die "subtilen" Passagen nicht recht in diese Satire einfügen, bemängelt der Kritiker sanft, der gern ein wenig über die Motive der boshaften Mutter erfahren hätte.

© Perlentaucher Medien GmbH
Nele Pollatscheks erstes Buch ist gleich ein Komik-Volltreffer. (...) Pollatschek ist entweder ein Dialog-Genie oder sie hat eine verzweifelt gute Beobachtungsgabe. So lustig waren Tod und Familie schon lange nicht mehr. FM4