9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

Bewertung von Julien aus Bremen

Ich habe das Buch soeben durchgelesen und es bekommt von mir zurecht die Höchstwertung. Ich hätte längst im Bett sein sollen, aber ich musste einfach weiter lesen, denn …


    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Zwanzig Jahre ist es her, dass vier Jugendliche nachts aus einem Sommercamp in den Wald liefen. Zwei von ihnen wurden kurz darauf brutal ermordet aufgefunden, von den anderen beiden, Gil und Camille, fehlt seither jede Spur. Camilles großer Bruder Paul, mittlerweile ein angesehener Staatsanwalt, sitzt gerade an seinem ersten großen Mordprozess, da wird plötzlich Gils Leiche gefunden - und über Nacht holt die Vergangenheit Paul wieder ein. Verzweifelt versucht er herauszufinden, was damals wirklich geschah. Und gerät immer tiefer in einen wahren Albtraum. Denn auch er spielte eine Rolle in dem Drama vor zwanzig Jahren ...…mehr

Produktbeschreibung
Zwanzig Jahre ist es her, dass vier Jugendliche nachts aus einem Sommercamp in den Wald liefen. Zwei von ihnen wurden kurz darauf brutal ermordet aufgefunden, von den anderen beiden, Gil und Camille, fehlt seither jede Spur. Camilles großer Bruder Paul, mittlerweile ein angesehener Staatsanwalt, sitzt gerade an seinem ersten großen Mordprozess, da wird plötzlich Gils Leiche gefunden - und über Nacht holt die Vergangenheit Paul wieder ein. Verzweifelt versucht er herauszufinden, was damals wirklich geschah. Und gerät immer tiefer in einen wahren Albtraum. Denn auch er spielte eine Rolle in dem Drama vor zwanzig Jahren ...
  • Produktdetails
  • Goldmann Taschenbücher Bd.48266
  • Verlag: Goldmann
  • Seitenzahl: 480
  • Erscheinungstermin: 20. April 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 124mm x 35mm
  • Gewicht: 420g
  • ISBN-13: 9783442482665
  • ISBN-10: 3442482666
  • Artikelnr.: 41830650
Autorenporträt
Der zurückgezogen lebende Superstar der Thrillerliteratur

"Ich würde niemals meine Memoiren schreiben", sagte Harlan Coben in einem Interview mit der New York Times, "weil das einfach viel zu langweilig wäre." Dem US-amerikanischen Schriftsteller, der weltweit über 70 Millionen Exemplare seiner mittlerweile gut 30 Thriller und Romane in mehr als 40 Sprachen verkauft hat, ist sein Ruhm als Großmeister der Branche wahrlich nicht zu Kopf gestiegen. Tatsächliche Ähnlichkeiten mit den Helden seiner Krimis - wie beispielsweise mit dem draufgängerischen Exbasketballer Myron Bolitar, der Morde und andere Verbrechen aufklärt - seien ausgeschlossen, betont der Autor immer wieder.

Coben, der 1962 als Sohn einer jüdischen Familie in der Kleinstadt Livingston aufwuchs, lebt bis heute in New Jersey. Die Handlungen seiner spannungsgeladenen Romane kreisen immer wieder um den Westküstenbundesstaat und die Probleme der Menschen in den provinziellen Kleinstädten. Nachdem Coben zunächst im elterlichen Reiseunternehmen gearbeitet und Politikwissenschaften studiert hatte, veröffentlichte er Anfang der 1990er-Jahre sein erstes Buch: "Play Dead". Der Durchbruch erfolgte 1995 mit dem Start der Myron-Bolitar-Reihe.

Harlan führt ein zurückgezogenes Leben. Er beschreibt sich als Familienmensch - seine Frau Anne, eine Kinderärztin, und er haben vier Kinder -, der Spaziergänge mit seinen Hunden und Schriftstellerkollegen genießt. Als Autor verfolgt er ein striktes Arbeitsprogramm. Jedes Jahr veröffentlicht er einen Roman, der von Januar bis November entsteht. Er könne überall schreiben, meint Harlan. "In Cafés, im Flugzeug, im Auto. In Zügen und in Bibliotheken." Und er nutze tatsächlich jede Möglichkeit, an seinen Büchern zu arbeiten. Was ihn dabei antreibe, sei nicht nur sein ausgeprägter Ehrgeiz, sondern es seien auch seine Selbstzweifel, die er bei seinem kreativen Arbeitsprozess hege. "Das ist für mich wie Benzin. Meine Zweifel, meine Verzweiflung ... eines der Dinge, diemich beim Schreiben halten, ist die Angst, eines Tages kein Schriftsteller mehr sein zu können."

Cobens Thriller und Romane sind bekannt für ihre überraschenden Twists, für ihre clevere Struktur und für unnachahmliche Charaktere, bei denen nie ganz klar ist, ob sie auf der Seite des Guten oder des Bösen stehen. Zentrum der Handlung ist häufig ein Mysterium, ein Geheimnis, das die Protagonisten der Bücher umtreibt und zu abgründigen Taten verleitet. Die Liebe für solche mysteriösen Fälle sieht Coben bereits in seiner Kindheit angelegt. Denn dort, wo er aufwuchs, gab es neben der Schule ein mit Stacheldraht umzäuntes Gebäude, vor dessen Betreten Schilder warnten. In der Stadt gingen Gerüchte um, die besagten, dass auf dem Gelände Abwehrraketen stationiert gewesen wären. Viel später erfuhr Coben, dass dies tatsächlich so war. Sein neuester Roman "In deinem Namen" greift diese Geschichte auf.

Längst hat Coben die Branche mit seiner Thrillerkunst nachhaltig geprägt. Er war der erste Schriftsteller, der mit den drei wichtigsten amerikanischen Krimipreisen geehrt wurden: mit dem Edgar Allan Poe Award, dem Shamus Award und dem Anthony Award. Aktuell macht er auch mit der Netflix-Serie "Safe" von sich reden, für die er das Drehbuch geschrieben hat. In dieser Serie geht es - wie könnte es anders sein - um Menschen und ihre düsteren Geheimnisse.
Rezensionen
"Ein Buch, das man keine Sekunde weglegen möchte" Münchner Merkur
"Sie werden im Thriller-Regal keinen größeren Geschichtenerzähler finden!" Kirkus Reviews

"Harlan Coben ist ein Thriller-Gott." Bild am Sonntag

"Coben ist der unangefochtene Meister darin, seine Leser von der ersten Seite an zu fesseln." Dan Brown

"Coben erzeugt keine Spannung, er zündet ein Feuerwerk!" New York Daily News

"Harlan Coben schlägt die Leser in seinen Bann!" Daily Mail

"Coben macht mit Büchern ungefähr das, was Hitchcock mit dem Kino gemacht hat." Forbes

"Harlan Coben ist ein Thriller-Gott. Er überrascht mit immer neuen Wendungen und geistreichen Ideen. Schreibt so packend, dass es kaum auszuhalten ist. Seine Bücher sind Kunstwerke von steigendem Wert." Bild am Sonntag

"Coben ist einer der ganz Großen seines Genres." London Metro

"Coben beschwört das Böse herauf wie kein Zweiter." The Daily Telegraph (über "Kein böser Traum")