19,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Wenn man kein Ziel hat, muss man sich eines erfinden!
Es ist der Klassiker und trotzdem ein Schock: Ihr Mann betrügt sie mit einer jungen Kollegin! Und Anna Michaelis geht. Sie packt etwas Wäsche zusammen und nimmt den erstbesten Flug, nach Edinburgh. Ihr Weg führt sie in die Nationalgalerie. Auf einem Gemälde von Gauguin beginnt eine Frau, als Rückenansicht dargestellt, plötzlich zu sprechen. Es ist der Anfang eines Spiels. Anna reist weiter. Sie steht vor Bildern in aller Welt und entdeckt Komplizinnen, die von Sehnsucht, Ehealltag, Liebe erzählen. In der Beschäftigung mit den Kunstwerken…mehr

Produktbeschreibung
Wenn man kein Ziel hat, muss man sich eines erfinden!

Es ist der Klassiker und trotzdem ein Schock: Ihr Mann betrügt sie mit einer jungen Kollegin! Und Anna Michaelis geht. Sie packt etwas Wäsche zusammen und nimmt den erstbesten Flug, nach Edinburgh. Ihr Weg führt sie in die Nationalgalerie. Auf einem Gemälde von Gauguin beginnt eine Frau, als Rückenansicht dargestellt, plötzlich zu sprechen. Es ist der Anfang eines Spiels. Anna reist weiter. Sie steht vor Bildern in aller Welt und entdeckt Komplizinnen, die von Sehnsucht, Ehealltag, Liebe erzählen. In der Beschäftigung mit den Kunstwerken sieht Anna auf ihre eigene Ehe zurück und findet den Mut zu einem neuen Selbstbild.

Anna Michaelis, Journalistin, 50 Jahre, nimmt ihre Scheckkarte, ihr Handgepäck und geht. Gerade hat sie erfahren, dass ihr Mann, Altphilologe an einem Münchner Gymnasium, sie mit einer jungen Kollegin betrügt. Anna will retten, was zu retten ist, also sich. Doch wohin jetzt? Der erstmögliche Flug bringt sie nach Edinburgh, eine Stadt, in der sie nie war. Und da sie sich in der Fremde immer unter Bildern heimisch gefühlt hat, stolpert sie in die Schottische Nationalgalerie. Während sie müde und irritiert vor einem Gemälde von Gauguin sitzt, beginnt eines der bretonischen Mädchen, plötzlich zu sprechen. Es erzählt, wie es damals war in Pont Aven, als die Maler kamen. Anna staunt und versteht, dass weibliche Rückenfiguren wie jene Frau auf dem Gemälde Gauguins ihr etwas sagen können. Ihr verraten wollen, wie es wirklich war: als Modell, als Ehefrau eines Malers, als Künstlerin. Von da an begibt sich Anna, frisch verlassen, auf eine Reise zu Rückenfiguren in aller Welt: von Edinburgh nach Kopenhagen, weiter bis Boston und zurück auf den Kontinent nach St. Moritz; von dort nach Paris und noch einmal bis ins dänische Skagen. Anna begegnet Gemälden von Paul Gauguin, Vilhelm Hammershøi, Edward Hopper, Giovanni Segantini, Ingres, Jacobus Vrel und Anna Ancher. Über die Antworten der Bilder lernt Anna Michaelis, sich und ihre lange Ehe anders zu sehen, und am Ende weiß sie, dass sie neu beginnen kann.

  • Produktdetails
  • Verlag: Luchterhand Literaturverlag
  • Seitenzahl: 278
  • Erscheinungstermin: 25. August 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 139mm x 30mm
  • Gewicht: 495g
  • ISBN-13: 9783630873497
  • ISBN-10: 3630873499
  • Artikelnr.: 40792308
Autorenporträt
Angelika Overath, geb. 1957 in Karlsruhe, studierte und promovierte in Tübingen. Sie arbeitet als Reporterin, Essayistin und Literaturkritikerin u. a. für die NZZ und ist Autorin mehrerer Romane. 1996 erhielt sie den Egon-Erwin-Kisch-Preis für literarische Reportagen.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Großes kleines Buch, findet Rezensent Andreas Platthaus. Wenn Angelika Overath ihre ehegebeutelte Figur auf Reisen schickt, um sie vor Rückenansichten in der Gemäldegalerie zu sich selbst finden zu lassen (was laut Platthaus gelingt), sieht der Rezensent sich kunsthistorisch, psychologisch und ästhetisch gefordert und beschenkt zugleich. Schon den Einfall des Zwiegesprächs zwischen Rückenansicht und Romanfigur findet er genial. Den guten Eindruck verstärkend kommen für Platthaus die Glaubwürdigkeit der Figur und Overaths Erzählweise hinzu: konzentriert und ganz ohne Schlacken trotz des durchaus "gefühligen" Themas, meint er anerkennend.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Kein Zweifel: Overaths Buch ist ein großartiger schmaler Roman."
Besprechung von 29.11.2014
Zur Paartherapie ins Museum

Zwei Bücher, ein Thema: Angelika Overath und David Nicholls schicken ihre Romanhelden vor die Meisterwerke der Kunstgeschichte.

Von Andreas Platthaus

Literatur hat immer etwas Rätselhaftes. Auch deshalb, weil sie für dasselbe Phänomen die unterschiedlichsten Darstellungen finden kann. Exemplarisch zeigt sich das an zwei neuen Romanen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und doch genau das gleiche Thema haben: den Versuch von Menschen in der Mitte ihres Lebens, dem Scheitern ihrer langjährigen Ehen durch Besuche in Museen etwas entgegenzusetzen.

In Angelika Overaths "Sie dreht sich um" ist die kinderlos gebliebene fünfzigjährige Anna Michaelis von ihrem Mann über dessen Liebesverhältnis zu einer seiner Studentinnen informiert worden und fliegt, um Abstand zu gewinnen, spontan von München nach Edinburgh. Dort tritt sie in der National Gallery als einsame Bewunderin eines Gauguin-Gemäldes in inneren Dialog mit einer der nur in Rückenansicht dargestellten weiblichen Staffagefiguren. Fortan reist sie zwei Wochen lang auf der Suche nach ähnlichen Erlebnissen durch große Museen der Welt: nach Kopenhagen, Boston, St. Moritz, Paris und abermals nach Dänemark, nach Skagen. Immer wieder sprechen Rückenfiguren zu ihr, aus Bildern von Hammershøi, Hopper, Segantini, Ingres, Jacobus Vrel und Anna Ancher. In der Beschäftigung mit den individuellen Schicksalen der gemalten Frauen findet Anna nicht nur Trost, sondern auch Mut, sich ihrer eigenen Enttäuschung zu stellen. Die Reise zu sich selbst gelingt.

In David Nicholls' "Drei auf Reisen" organisiert der vierundfünfzigjährige in London lebende Douglas Petersen eine Europatour für sich, seine Frau und den gemeinsamen siebzehnjährigen Sohn, nachdem Connie angekündigt hat, ihn zu verlassen, sobald Albert auf die Universität gehen werde. Doch seine Frau findet den Versuch einer Wiederbelebung alter gemeinsamer Erinnerungen an den Kontinent abgeschmackt, und der Sohn hat ganz andere als kulturelle Interessen. Die Reise mit den anderen scheitert, die zu sich selbst dagegen nicht.

So verblüffend der ähnliche Grundgedanke einer deutschen Schriftstellerin und ihres englischen Kollegen ist, so denkbar verschiedene Wege schlagen sie als Autoren ein. Und so mutmaßlich verschieden wird auch die Rezeption beider Bücher sein. Der 1966 geborene Nicholls wurde in einer englischen Heimat als Fernsehdrehbuchautor bekannt und ist spätestens seit dem 2009 erschienenen Roman "One Day" (auf Deutsch: "Zwei an einem Tag") ein internationaler Bestseller-Autor. "Us" (wie "Drei auf Reisen" im Original heißt) stand in diesem Jahr auf der Shortlist des Booker-Preises, der wichtigsten englischen Literaturauszeichnung. Angelika Overath wiederum, Jahrgang 1957, ist einem vergleichsweise kleinen Publikum bekannt, obwohl auch sie 2009 Aufmerksamkeit fand, als ihr Roman "Flughafenfische" für den Deutschen Buchpreis nominiert wurde. Als Reporterin hat sie für große Zeitungen geschrieben, doch ihre Sonderrolle in der deutschen Literaturszene erweist sich auch dadurch, dass sie seit einigen Jahren im Schweizer Kanton Graubünden lebt. Die Protagonisten beider Romane sind Entsprechungen ihrer Autoren: Douglas extro-, Anna introvertiert, Ich-Erzähler der eine, Objekt einer auktorialen Erzählstimme die andere.

Entsprechend erzählen beide Bücher: "Drei auf Reisen" ist nicht nur inhaltlich eine modernisierte Grand Tour, sondern erzählerisch eine Tour de Force. Douglas taumelt von einem Fettnäpfchen ins andere, seine durch sorgfältige Konsultation von Wikipedia-Einträgen vorbereiteten Besuche kontinentaler Kulturweihestätten wie Amsterdam, Paris, Florenz, Venedig, München und schließlich eher unfreiwillig Madrid und Barcelona haben immer etwas Peinlich-Übereifriges. Nicholls schlägt zudem einen burlesken Ton an, weil er die britische Sicht auf die Welt jenseits des Kanals gern satirisch einbezieht. "Drei auf Reisen" ist ein Buch, das allein auf eines abzielt: Unterhaltung. Und bloß nicht überfordern will. Wenn Douglas im Prado durch ein Gemälde überrascht wird, dann sind es "Las Meninas" von Velázquez. Die "Mona Lisa" dagegen hatte er noch als "Hard Rock Cafe der Renaissancekunst" abgetan. Was soll er denn sein: Banause oder Connaisseur?

Bei "Sie dreht sich um" ist alles anders. Angelika Overath führt ihre Hauptfigur nicht zuverlässig an die bekanntesten Orte und vor die berühmtesten Bilder, sondern nimmt ihre Leser in Analogie zu Annas scheinbar ziellosem Weg auf eine Entdeckungsreise mit - kunsthistorisch (denn wer könnte mit Vrel oder Ancher etwas anfangen?), aber auch psychologisch und ästhetisch, weil der Einfall imaginärer Gespräche zwischen Roman- und Rückenfiguren insofern ingeniös ist, als sich hier jeweils vernachlässigte Frauen aus zwei fiktionalen Ebenen austauschen. Von den gemalten Frauen erfährt Anna alles über deren wahre Existenz; sie selbst als von Angelika Overath beschriebene Frau ist von einer selten gelesenen Glaubwürdigkeit in ihrer Mischung aus Traurigkeit und Neugier.

Kein Zweifel: Overaths Buch ist ein großartiger schmaler Roman. Auf 280 Seiten wird in sieben nach den einzelnen Bildern numerierten Abschnitten das Porträt einer Frau gezeichnet, die über die geduldige Beschäftigung mit sich selbst und der Kunst lernt, sich zu öffnen. Nicht zufällig ist das finale Bilderlebnis das des Werks einer anderen Frau namens Anna. Hier greift erzählerisch alles ineinander.

Nicholls' Buch hingegen ist ein kläglicher dicker Roman, dessen 539 Seiten sich über neun nach den beschriebenen Ländern benannte Teile erstrecken, die jeweils einem Land gelten. Für die Läuterung seines Protagonisten benötigt Nicholls schließlich einen Herzinfarkt. Da knirscht die Erzählmechanik kräftig. Dass unterschwellig in "Drei auf Reisen" ein durchaus tragisches Familienthema mitschwingt, gerät im Crescendo des Grotesken leicht in Vergessenheit.

Overaths Prosa ist konzentriert und trotz des heiklen gefühligen Themas schlackenlos, während Nicholls durch nicht nur der Rollenprosa geschuldetes Schwadronieren verärgert, was durch die sorglose Übersetzung noch forciert wird. "Funeral" einfach mit Beerdigung zu übersetzen rächt sich, wenn man etwas später erfährt, dass die Verstorbene eingeäschert und verstreut wurde. Zahlreiche Druckfehler tun das Ihrige dazu. "Sie dreht sich um" ist eine literarische Herausforderung, "Drei auf Reisen" eine literarische Herabwürdigung. Rätselhaft.

Angelika Overath: "Sie dreht sich um". Roman.

Luchterhand, München 2014. 281 S., geb., 19,99 [Euro].

David Nicholls: "Drei auf Reisen". Roman.

Aus dem Englischen von Simone Jakob. Verlag Kein & Aber, Zürich 2014. 539 S., geb., 22,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr