0,99 €
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
0,99 €
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
0,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub

Systematische Beschreibung des schlechten Geschmacks im Kunstgewerbe. Die vom Autor zusammengetragene Sammlung schlechter Beispiele gehört heute zum Landesmuseum Württemberg.

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.68MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Systematische Beschreibung des schlechten Geschmacks im Kunstgewerbe. Die vom Autor zusammengetragene Sammlung schlechter Beispiele gehört heute zum Landesmuseum Württemberg.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

Autorenporträt
Gustav Edmund Pazaurek, Kunsthistoriker und Sammler. (geboren in Prag, 21. 5.1865; gestorben in Schloß Altmannshofen, Baden-Württemberg, 27. 1. 1935). Studierte an der Deutschen Universität Prag Kunstgeschichte, 1888 Dr. phil. 1892 wurde er Kustos am Nordböhmischen. Gewerbemuseum in Reichenberg, vertiefte dort seine Kenntnisse der Geschichte, Technik und Ästhetik des Kunstgewerbes durch direkten Kontakt mit der nordböhmischen Glasindustrie und legte den Grund für seine eigene Glas- und Porzellansammlung. 1906-12 wirkte Pazaurek als alleiniger Vorstand des Landesgewerbemuseums in Stuttgart, 1913-1932 als Vorstand der kunstgewerblichen Abteilung des Museums, wo er sich auch mit Fragen des guten Geschmacks im Kunstgewerbe befasste. 1909 gründete er das Kitschmuseum im Landesgewerbemuseum. Pazaurek verbreitete in zahlreichen Ausstellungen und Vorträgen seine fundierten Kenntnisse über Nachahmungen und Fälschungen auf dem Gebiet des Kunstgewerbes. In seinem grundlegenden Werk über Gläser der Empire- und Biedermeierzeit erarbeitete er aus originalen Quellen zahlreiche Lebensläufe von Glaskünstlern in Österreich und Böhmen.