19,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Integriert Euch! Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland
Einwanderer in Deutschland sind keine Ausländer auf Durchreise, sondern gestalten unsere Gesellschaft mit. Sie sind nicht mehr nur Underdogs, sondern gehören inzwischen auch zu den Etablierten.
So bedeutet es für manche der länger ansässigen Deutschen eine große Umstellung, dass sie nicht automatisch die Bestimmer sind: Ressentiments gegen Einwanderer, so die These von Annette Treibel, haben vor allem mit den gewandelten Hierarchien im heutigen Deutschland zu tun.
Das Buch der Soziologieprofessorin analysiert die
…mehr

Produktbeschreibung
Integriert Euch! Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland

Einwanderer in Deutschland sind keine Ausländer auf Durchreise, sondern gestalten unsere Gesellschaft mit. Sie sind nicht mehr nur Underdogs, sondern gehören inzwischen auch zu den Etablierten.

So bedeutet es für manche der länger ansässigen Deutschen eine große Umstellung, dass sie nicht automatisch die Bestimmer sind: Ressentiments gegen Einwanderer, so die These von Annette Treibel, haben vor allem mit den gewandelten Hierarchien im heutigen Deutschland zu tun.

Das Buch der Soziologieprofessorin analysiert die Debatten um das Zusammenleben bis hin zur jüngsten Auseinandersetzung um Pegida.

Treibel zeigt:

- was alte und neue Deutsche bewegt,

- was wir in Deutschland für mehr Integration tun können,

- dass Sarrazin und Co. zum Trotz - Integration ein Projekt für alle ist,

- dass man Deutsch nicht nur sein, sondern auch werden kann.

- Treibels Buch ist ein Plädoyer für einen Perspektivwechsel in der Integrationsdebatte und eine Anregung, wie sich Deutschland neu finden könnte.
  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: 10. September 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 148mm x 13mm
  • Gewicht: 273g
  • ISBN-13: 9783593504612
  • ISBN-10: 3593504618
  • Artikelnr.: 42761504
Autorenporträt
Annette Treibel ist Professorin am Institut für Transdisziplinäre Sozialwissenschaft der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Seit 2011 ist sie Mitglied im Rat für Migration unter Schirmherrschaft der UNESCO-Kommission.
Inhaltsangabe
Inhalt

Zwei Szenarien: Deutschland im Jahr 2035 7

1. Wo kommen Sie denn her? Wieso schlecht ankommt, was gut gemeint ist 13

2. Ausländer, Migration und Migrationshintergrund - Begriffsklärungen 18

3. Zwei Seiten einer Medaille: Integration in die Gesellschaft und Integration als Gesellschaft 33

4. Deutsch kann man doch nicht werden! Über Alte und Neue Deutsche 47

5. Warum singen die denn die Nationalhymne nicht mit? Über Mehrfachidentitäten und Loyalität 68

6. Macht ist allgegenwärtig - auch bei Einwanderern 76

7. Mit Gewalt gegen Integration - Überlegungen zum "Islamischen Staat" und zum "Nationalsozialistischen Untergrund" 82

8. Kein Aufstieg - nirgends? Unterschichtung, Diskriminierung und Ursachen der Stagnation 95

9. In Deutschland häuslich eingerichtet - Stille Integration und Vorzeigeausländer 109

10.Ich kann eigentlich überall arbeiten - Akademiker mit Migrationshintergrund 124

11. Habt ihr denn keinen Deutschen? Einwanderer in der Politik 135

12. Da lachen schon nicht mehr so viele ... Neudeutsche Comedians 140

13. Alte und Neue Deutsche, Männer und Frauen: Zum Wandel der Machtverhältnisse 143

14. Das Integrationsparadox und zwei Vorschläge 151

Zum Schluss: Von "Deutschland schafft sich ab" zu "Deutschland findet sich neu" 154

Anmerkungen 160

Wie man sich weiter integrieren kann: Kommentierte Webliografie 173

Bibliografie 184

Dank 207
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Auch wenn die Autorin mit ihrem Buch keinen Pegida-Sympathisanten umstimmen und keinen Fehler der Integrationspolitik korrigieren wird, wie Fabian Grieger vermutet, scheint dem Rezensenten Annette Treibels Darstellung der Integrationsdebatte aus veränderter Perspektive wichtig und lesenswert. Dass Integration wechselseitig funktioniert, ist eine der Erkenntnisse, die Treibel dem Rezensenten vermittelt. Dass Integration weniger mit Multikulturalität zu tun hat als mit sozialen Ängsten, eine andere. Treibels Einteilung in "Alt-Deutsche" und "Neu-Deutsche" und ihre Analyse des Verhälttnisses zwischen beiden scheint Grieger wie der positive Gegenentwurf zu Thilo Sarrazins Untergangsgeschrei.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Das Problem jeder Leitkultur-Debatte aber bleibt: Wenn sie nicht in Wahrheit doppelte Standards für Eingeborene und Eingewanderte hoffähig machen soll, muss sie für alle gelten. Die Karlsruher Sozialwissenschafts-Professorin Annette Treibel veröffentlichte im September ein "Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland" mit dem Titel "Integriert Euch!". Es richtet sich allerdings nicht an Einwanderer, sondern an Integrationsverweigerer ohne Migrationshintergrund. Die schon länger hier ansässigen Deutschen müssten sich an die Nase ihre eigene "Leitkultur" fassen, Ressentiments aufgeben und akzeptieren, dass man in einem Einwanderungsland nicht nur deutsch sein, sondern es auch werden kann. Mit allen Rechten und Pflichten." Ulli Tückmantel, Westdeutsche Zeitung, 04.12.2015 "Deutschland, nein vor allem die Deutschen, müssen sich ändern.", 3sat Kulturzeit, 06.10.2015 "Annette Treibels Buch könnte für junge Migranten nützliche Argumentationshilfen anbieten, die kein anderes Zuhause als hier in Deutschland haben und ihren Platz in der Gesellschaft suchen. Auch für die anderen, die sogenannten Integrationsverweigerer ohne Migrationshintergrund könnte sie Augen öffnen für neue Realitäten, Ängste nehmen und Zuversicht vermitteln, dass sich Deutschland nicht abschafft, sondern dabei ist, sich selbst neu zu erfinden - vorausgesetzt, sie lesen es.", Deutsch-türkisches Journal, 04.11.2015 "Ein kluges Buch, das die überlegte, ruhige und aufklärende Antwort ist auf Thilo Sarrazin. Ein Buch, das auf den Schreibtisch von Politikern, Lehrern und Eltern gehört.", Buchjournal, 24.11.2015 "Mit ihrem Buch, das genau zum richtigen Zeitpunkt erscheint, macht Annette Treibel Mut, sich zu der Einwanderungsgesellschaft zu bekennen, in der wir längst leben. In diesem Sinne ist auch ihr titelgebender Aufruf zur Integration gemeint, der sich nicht nur an Migranten richtet." Ralph Gerstenberg, Deutschlandfunk, 19.10.2015 "Das Buch mit dem engagierten, fordernden Aufruf 'Integriert Euch!' ist entstanden aus den Jahrzehnte langen Erfahrungen und Forschungsarbeiten der Karlsruher Migrationssoziologin Annette Treibel. Es ist kein Ratgeber, sondern ein Anreger für Theoretiker und Praktiker, 'alte' und 'neue' Deutsche!" Jos Schnurer, socialnet.de, 01.08.2016 "Richtig eingesetzt kann das Buch ein wertvoller Beitrag zur breiten politischen Bildung sein, denn Treibel erklärt die Thematik allgemeinverständlich und leicht zugänglich - und das anhand sozialwissenschaftlicher Grundlagen. Damit richtet sich Integriert Euch! - trotz oder gerade wegen des etwas reißerischen Titels? - an die von der Autorin selbst erwähnte breitere Öffentlichkeit.", unique, 29.02.2016 "Annette Treibel sensibilisiert mit nüchternen Zustandsbeschreibungen, sie zeigt, warum auch eine gut gemeinte Frage ("Woher kommen Sie?") als Mittel der Ausgrenzung dienen kann. Mit ihren Begriffserklärungen schafft sie eine Grundlage für die Debatte und ein gemeinsames Verständnis.", Berliner Stimme, 14.11.2015 "Sarrazin und Co. zum Trotz hält Annette Treibel ein leidenschaftliches wie mitreißendes Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland.", Couragiert-Magazin, 15.09.2015 "Richtig verwendet kann das Buch [...] ein wertvoller Beitrag zur politischen Bildung sein, denn Treibel erklärt die Thematik allgemeinverständlich und leicht zugänglich - und das anhand sozialwissenschaftlicher Grundlagen. Damit richtet sich "Integriert Euch!" an ein breites Publikum, trotz oder gerade wegen des mehrdeutigen Appells im Titel.", Portal für Politikwissenschaft, 14.01.2016 "[Treibel] schreibt und kommentiert [...] mit leichter Hand. Ganz nebenbei bekommt man dadurch einen Eindruck von den sozialwissenschaftlichen Forschungsergebnissen zu Integration und Migration." Armin Pfahl-Traughber, Humanistischer Pressedienst, 12.01.2016 "[Das Buch] nimmt die Schärfe aus einer Debatte, die emotional geführt wird und in beunruhigende Bahnen ge…mehr