9,50
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

"Was Ulrich Woelk schreibt, ist eine großartige Prosa, ganz auf der Höhe der Zeit." Süddeutsche Zeitung
Freigang' erzählt die Geschichte des jungen Physikers Zweig, der seine Vergangenheit zu rekonstruieren versucht. Zwischenstationen auf dieser Reise durch seine Erinnerungen sind ein baufälliger Palast in Italien, ein mindestens ebenso geheimnisvoller Turm in Deutschland, der Besuch in einem fingierten Spielcasino, der Abstecher in ein reales Rotlicht-Kino, bierselige Gespräche in einer Kneipe und ein Vatermord.…mehr

Produktbeschreibung
"Was Ulrich Woelk schreibt, ist eine großartige Prosa, ganz auf der Höhe der Zeit." Süddeutsche Zeitung

Freigang' erzählt die Geschichte des jungen Physikers Zweig, der seine Vergangenheit zu rekonstruieren versucht. Zwischenstationen auf dieser Reise durch seine Erinnerungen sind ein baufälliger Palast in Italien, ein mindestens ebenso geheimnisvoller Turm in Deutschland, der Besuch in einem fingierten Spielcasino, der Abstecher in ein reales Rotlicht-Kino, bierselige Gespräche in einer Kneipe und ein Vatermord.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.13397
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 1. November 2005
  • Deutsch
  • Abmessung: 189mm x 119mm x 17mm
  • Gewicht: 204g
  • ISBN-13: 9783423133975
  • ISBN-10: 342313397X
  • Artikelnr.: 14163462
Autorenporträt
Woelk, Ulrich
Ulrich Woelk, 1960 geboren, in Köln aufgewachsen, studierte in Tübingen Physik und promovierte 1991 an der TU Berlin, wo er bis 1994 als Astrophysiker tätig war. Literarische Arbeiten seit den 1980er Jahren; »Aspekte«-Literaturpreis für das Debüt 'Freigang' (1990). Seither erschienen Romane, Erzählungen, Theaterstücke. Der Roman 'Die letzte Vorstellung' wurde mit Heino Ferch und Nadja Uhl für das ZDF verfilmt ('Mord am Meer'). Ulrich Woelk lebt in Berlin.
Rezensionen
"So klug und so komisch zugleich unterhalten neuere deutsche Prosaautoren ihre Leser selten."
Der Spiegel
»So klug und so komisch zugleich unterhalten neuere deutsche Prosaautoren ihre Leser selten.«
Der Spiegel