9,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

"Unsere Eltern denken, dass wir im Camp sind. Niemand vermisst uns in den nächsten zwei Wochen. Wir können machen, was wir wollen! Was wir wollen... Überlegt doch mal! Einfach alles. So frei sind wir nie wieder. Nie wieder in unserem Leben." Das schlug bei mir ein wie eine Bombe. Freiheit - da gab es so viele Lieder drüber. So was wie Freiheit war für so was wie Tiere. Hatte ich bis dahin immer gedacht. Es hatte nichts mit mir zu tun. Aber auf einmal war ich also frei. Genau in diesem Moment! Es roch auch alles ganz frei. Nach freier Nacht, freiem Mond, freiem Gras und freiem Himmel.…mehr

Produktbeschreibung
"Unsere Eltern denken, dass wir im Camp sind. Niemand vermisst uns in den nächsten zwei Wochen. Wir können machen, was wir wollen! Was wir wollen... Überlegt doch mal! Einfach alles. So frei sind wir nie wieder. Nie wieder in unserem Leben." Das schlug bei mir ein wie eine Bombe. Freiheit - da gab es so viele Lieder drüber. So was wie Freiheit war für so was wie Tiere. Hatte ich bis dahin immer gedacht. Es hatte nichts mit mir zu tun. Aber auf einmal war ich also frei. Genau in diesem Moment! Es roch auch alles ganz frei. Nach freier Nacht, freiem Mond, freiem Gras und freiem Himmel.
Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2016!
"Ein Abenteuerbuch mit weiblichen Protagonistinnen, das hat in der Jugendliteratur Seltenheitswert. ... "Mädchenmeute" ist ein komplexes literarisches Werk mit großer erzählerischer Kraft in seiner Sprache und seinem Bildreichtum. Die Robinsonade in einer bisher unerzählten Landschaft lädt ein zum Nachdenken über viele Themen: über Freundschaft, über die eigene Rolle innerhalb einer sozialen Gruppe, darüber, was Freiheit ist." (Jury des Deutschen Jugendliteraturpreises)
  • Produktdetails
  • rororo Rotfuchs Bd.21758
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • Artikelnr. des Verlages: .19296
  • 8. Aufl.
  • Seitenzahl: 464
  • Altersempfehlung: ab 14 Jahren
  • Erscheinungstermin: 11. März 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 126mm x 29mm
  • Gewicht: 346g
  • ISBN-13: 9783499217586
  • ISBN-10: 3499217589
  • Artikelnr.: 44102890
Autorenporträt
Fuchs, Kirsten
Kirsten Fuchs, 1977 in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) geboren, ist vermutlich die bekannteste und beliebteste Autorin der Berliner Lesebühnenszene. 2003 gewann sie den renommierten Literaturwettbewerb Open Mike, 2005 erschien ihr vielgelobter Debütroman 'Die Titanic und Herr Berg'. Es folgten die Romane 'Heile, heile' und 'Mädchenmeute', für den sie 2016 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde.
Rezensionen
Dies ist das überfällige Frühjahr, in dem die Popkultur Mädchen die Wildnis entdecken lässt. Für die Literatur erledigt das die brillante Kirsten Fuchs mit "Mädchenmeute". Spiegel Online

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Schade, meint Rezensent Christian Metz nach der Lektüre von Kirsten Fuchs' drittem Roman "Mädchenmeute" - eigentlich kann diese Autorin wirklich pointenreich und unterhaltsam schreiben. Und auch wenn der Kritiker in diesem Roman ebenfalls einige witzige Szenen entdeckt, muss er doch gestehen, dass ihn das Buch enttäuscht hat. Denn die Geschichte um sieben pubertäre Mädchen, die die Sommerferien in einem Waldcamp verbringen und bald von einem Tornado gezwungen werden, sich selbst durchzuschlagen, erscheint dem Rezensenten nicht nur zu unrealistisch und zu dick aufgetragen, sondern auch "reaktionär": In der Waldschule lernen sie neben Kochen, Nahrungsmittelsuche und Heilen, schließlich auch noch Nachwuchspflege - denn Fuchs lässt ihnen rein zufällig sechs herrenlose Hunde über den Weg laufen. Bei so viel "Waldwurzelideologie" fragt sich der Kritiker, ob das wirklich alles ernst gemeint ist.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 17.03.2015
Was für eine Art von Baumschule ist das denn?

Sagenhaftes Erzgebirge: Kirsten Fuchs schickt in ihrem neuen Roman eine "Mädchenmeute" auf den Holzweg.

Was für eine fatale Dreierbeziehung. Wann es zu dieser Ménage à trois gekommen ist, lässt sich schwer rekonstruieren. Zumal das Ganze schon abgemacht war, als zwei der drei Partner noch nicht einmal geboren waren. Wenigstens den Kuppler kennt man. Tacitus war's. Er hat mit seinem Bericht von der Varusschlacht den Wald, die Literatur und die nationale Identität der Deutschen unwiederbringlich vereint. In der deutschen Literatur hat die Frage "Willst du mir was vom Wald erzählen?" somit ungeheures Gewicht. Denn über das Geschick der Figuren hinaus stehen immer auch die nationale Identität und das Schicksal des Landes auf dem Spiel. Im literarischen Wald wird Staat gemacht.

In dieser Tradition steht Kirsten Fuchs mit ihrem nunmehr dritten Roman "Mädchenmeute". Sie verpflanzt acht pubertäre Mädchen für zwei Wochen der Sommerferien in ein Waldcamp. Die eine mit dem Smartphone hält es dort nicht aus, da sind es nur noch sieben. Über die verflixten Sieben bricht schon in den ersten 24 Stunden des Aufenthalts ein Tornado des Unheimlichen und Rätselhaften herein. Kurzerhand beschließen die Mädchen, aus dem Camp zu fliehen und auf eigene Faust in einen anderen Wald zu ziehen. Die Wahl fällt, weil eines der Mädchen dorther kommt, auf das Erzgebirge. Auf dem Weg dorthin reist die Gruppe zunächst hübsch geordnet mit der Bahn, bevor sie auf einen gestohlenen Hundetransporter umsteigt.

Irgendwo im Nirgendwo des Waldes angekommen, beziehen die Mädchen gemeinsam eine Höhle. Mit dem Einzug gründen sie ihren Staat im Staat. Mit diesem Akt reiht der Roman sich in eine zweite, ehrwürdige Traditionslinie ein. Schon in Aristophanes' antiker Komödie "Weibervolksversammlung" nehmen die trickreichen Frauen den Platz der Staatsmänner ein. Weibliche Haushaltsführung ersetzt männliches Regierungsversagen. Die Mädchen hier weichen den normativen Ordnungen in den Wald aus. Zugleich treten sie somit in die Fußstapfen der Bergmänner, die früher an diesem Ort gearbeitet haben. Wie abgründig es um ihre neue Heimat steht, spiegelt sich in der Physiognomie der Landschaft wider. Zwei dunkle, nur durch einen schmalen Grat getrennte Höhleneingänge starren aus der Schattenwelt des Waldes. Die Mädchen beziehen die rechte Augenhöhle dieses Stein gewordenen Totenschädels.

So viel Symbolkraft weckt Erwartungen. Aber Fuchs' Staatsutopie bleibt inkonsistent und irritierend reaktionär: Das beginnt mit der Reiseroute der Mädchen. Der Zug, den die Mädchen vom Camp aus nehmen, hält in Berlin. Kirsten Fuchs aber lässt die Gruppe demonstrativ an der Partymetropole vorbeifahren. Totenschädelhöhle statt Nachtleben lautet die Devise. Angeblich sind die Mädchen im Buchenhain besser aufgehoben als im Club Berghain. Klingt aus Elternperspektive vielleicht einleuchtend, aber ist eine solche Waldwurzelideologie wirklich adäquat? Im Wald soll das Wesen der Mädchen genesen? Das soll hoffentlich nicht so ernst gemeint sein, wie es erzählt wird.

Auch das angeblich so neue Staatswesen im Wald wirkt seltsam unzeitgemäß. Einmal abgesehen von der Obrigkeitshörigkeit der Mädchen gegenüber der charismatischen Bea, tut der Roman stoisch so, als habe er den Begriff "Baumschule" grundlegend missverstanden. Es wirkt, als müsste der Wald die Mädchen erziehen. Und was lehrt sie das Waldleben nicht alles: häusliches Einrichten, Nahrungsmittelsuche (nicht Jagd!), Kochen, Heilen, Konfliktvermeidung und - dafür ist sich der Roman tatsächlich nicht zu schade - Pflege des Nachwuchses. Im gestohlenen Transporter nämlich warteten sechs Hunde, die jetzt mütterlich umsorgt werden wollen. Der Wald als Hauswirtschaftsschule und Vorbereitung der perfekten Hausfrau, na bestens.

Erzählerin der Geschichte ist übrigens eines der beteiligten Mädchen, die fünfzehnjährige Charlotte Nowak. Charly, wie sie genannt wird, entspricht nach eigener Aussage dem Typus "Leuchtturm": sehr groß, aufmerksame Beobachterin, aber so schüchtern, dass sie nur in Notfällen einen Laut von sich gibt - und dann sofort knallrot wird. Aus dieser pubertären Verwachsung muss die androgyne Charly befreit werden. Dafür reicht die Waldschule aber nicht aus. Dazu braucht es nach dem Konzept dieses Romans schon noch einen smarten Jungen. Und tatsächlich gibt sich Charlotte, nach der Selbstbehauptung im Wald aufgeregt zitternd, den starken Armen und dem Geschenk der Liebe hin. Ihren ersten Kuss bekommt sie - man mag sich gar nicht vorstellen, wenn Mädchen jetzt auch noch selbst aktiv küssen würden! Was für ein fataler Rückfall in die Stereotype der vermeintlich passiven Frau. Programmatisch befindet sich dieser Waldroman auf dem Holzweg. Und was ist mit den Lesern, die von Literatur nichts anderes wollen als einfach nur eine gut erzählte Geschichte? Wenn einen nicht stört, dass sich nach dem Verschwinden der Mädchen zwar die Medienberichte überschlagen, aber nicht einmal eine Großfahndung angesetzt wird, und wenn man gelassen hinnimmt, dass in der Phase zwischen Höhlenankunft und Rätsellösung über knapp 150 Seiten nicht gerade die Hölle los ist, dann treten die Stärken des Romans in den Vordergrund. Kirsten Fuchs ist eine Meisterin in der Konstruktion einzelner Szenen und komischer Pointen. Schlagfertig, schnodderig, krawallig gehen daher auch die Mädchen miteinander um: "Sag mal, versuchst du, witzig zu sein? Versuch mal lieber, scheiße zu sein. Das könnte dir ganz gut gelingen", heißt es da. Harte Worte und ruppiger Charme aus der Waldschule, die umso schmerzlicher nachklingen, wenn zuletzt doch wieder nur Herzchen in die Rinde geschnitzt werden.

CHRISTIAN METZ

Kirsten Fuchs: "Mädchenmeute". Roman.

Rowohlt Berlin Verlag,

Berlin 2015. 464 S., geb., 19,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 07.08.2015
Sonne hoch,
Sonne runter
Die Berliner Autorin Kirsten Fuchs schickt
eine „Mädchenmeute“ in den Ferien ins Erzgebirge
VON ANTJE WEBER
Der Wald will nichts von Dir. Du willst was vom Wald.“ Das stand auf dem Umschlag, der die Zusage brachte. Die Zusage zu einem Ferien-Fun-Survival-Camp, das Charlottes Mutter für sie ausgesucht hatte. Wollte Charlotte was vom Wald? Nein, wollte sie nicht. Immerhin: besser als wieder nur zu Oma fahren.
  Doch jetzt steht Charlotte hier, mitten im Wald, mitten in der Nacht, und das Abenteuer ist so groß, so dermaßen viel größer, als sie es sich je hätte ausmalen können. Sie wandert mit einer Gruppe von Mädchen durch die Fichten im Erzgebirge, auf der Suche nach einem alten Stollen zum Übernachten; die Leiterin des Camps haben sie da längst hinter sich gelassen, vielleicht ist sie tot. Die sieben Mädchen haben sich davongemacht, sie haben ein Auto geklaut, in dem Hunde einer ungewissen Zukunft harrten, und jetzt hält also jedes Mädchen einen Hund an einer Kordel und schleicht durch die Finsternis. „Ich wollte schreien“, heißt es von Charlotte. „Ich wollte schreien, dass ich noch nie so aufgeregt gewesen war. Das war ein Achterbahn-Riesenrad-Abenteuer. Ein Wald mit Rutsche und Trampolin. Man müsste nachts Eintritt nehmen.“
  Ist Mädchenmeute von Kirsten Fuchs also das ideale Buch für tierliebe Pfadfinderinnen? Mag sein. Vielleicht aber auch für coole Stadtgören, die nur von der Wildnis träumen. Und die liegt, das weiß man spätestens seit Wolfgang Herrndorfs Tschick, ja gleich nebenan. Fuchs, geschult an Berliner Lesebühnen, kennt natürlich die Zutaten, die angeblich einen erfolgreichen Jugendroman ausmachen: ein bisschen Herrndorfsche Road-Novel, ein bisschen Wilde Hühner, ein bisschen explosive Gruppendynamik à la Herr der Fliegen. Diese Coming-of-Age-Geschichte mit Krimi-Anflügen und viel Waldgewichtel wirktallzu sichtbar konstruiert, und dramaturgisch hat Fuchs die immer abstrusere und dabei seltsam langatmige Geschichte auch nur so gerade im Griff.
  Trotzdem ist dies ein lesenswertes Buch. Denn hier ist eine junge Schriftstellerin am Werk, die einen eigenen Sound hat, und das ist schon bemerkenswert. Die schnodderige Sätze von schlichter Schönheit schreiben kann, Sätze wie „Die Tage waren gut. Sie vergingen eben so. Sonne hoch, Sonne runter.“ Oder: „Genau in dem Moment traf mich das Glück. Es schwirrt ja immer rum und saust wie ein unentdecktes Atom durch die Leute. Jetzt hatte es mich gefunden.“ Eine Autorin, die zudem ein feines Gespür besitzt für die widersprüchlichen Gefühle einer pubertierenden 15-Jährigen, deren Nase aussieht wie der Griff einer Gießkanne und die so schüchtern ist, dass sie anderen ihre Ideen nur zuflüstert. Natürlich lernen Charlotte und die anderen Mädchen fürs Leben, und natürlich muss so ein Sommer trotzdem zu Ende gehen, muss die Girlgroup den Wald verlassen und sich den Zumutungen der Zivilisation stellen. Und über den Fichtenwipfeln des Erzgebirges ist fast wieder Ruh. (ab 14 Jahre)
Kirsten Fuchs: Mädchenmeute. Rowohlt 2015. 463 Seiten, 19,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
Das Buch ist bombe.