Alfred der Bär und Samuel der Hund steigen aus dem Pappkarton - Hovland, Ragnar
Zur Bildergalerie
15,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

"Eine wunderbare Nostalgie-Geschichte und ein herrliches Vorlesebuch." (Frankfurter Rundschau) - illustriert von Peter Schössow
Alfred und Samuel haben es satt, noch länger im muffigen Pappkarton zu sitzen. Es muss doch mehr im Leben alter Stofftiere geben, als zu schlafen, zu zanken und in Erinnerungen zu wühlen! Lieber machen sie sich auf die Suche nach Paul. Der hat sie nämlich einmal geliebt! Jedenfalls glauben sich die beiden daran zu erinnern. Und daran, dass es warm war und einen Gutenachtkuss gab. Aber wo ist Paul hingegangen? Mutig marschieren die beiden Stofftiere gen Süden,…mehr

Produktbeschreibung
"Eine wunderbare Nostalgie-Geschichte und ein herrliches Vorlesebuch." (Frankfurter Rundschau) - illustriert von Peter Schössow

Alfred und Samuel haben es satt, noch länger im muffigen Pappkarton zu sitzen. Es muss doch mehr im Leben alter Stofftiere geben, als zu schlafen, zu zanken und in Erinnerungen zu wühlen! Lieber machen sie sich auf die Suche nach Paul. Der hat sie nämlich einmal geliebt! Jedenfalls glauben sich die beiden daran zu erinnern. Und daran, dass es warm war und einen Gutenachtkuss gab. Aber wo ist Paul hingegangen? Mutig marschieren die beiden Stofftiere gen Süden, trotzen Kälte und Regen, gefährlichen Hunden und gefräßigen Vögeln, ja sogar dem Hunger, wenn sie an Heidelbeer-Pfannkuchen denken. Ob sie Paul jemals finden? Er ist ja längst erwachsen. Aber jetzt ist Lisa da, und die nimmt sie mit ins Bett und gibt ihnen den lang ersehnten Gutenachtkuss!
  • Produktdetails
  • Verlag: Hanser
  • Originaltitel: Bjornen Alfred og Hunden Samuel Forlet Pappkartongen
  • Artikelnr. des Verlages: 545/26448
  • Seitenzahl: 108
  • Altersempfehlung: ab 8 Jahren
  • Erscheinungstermin: 23. September 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 244mm x 162mm x 17mm
  • Gewicht: 438g
  • ISBN-13: 9783446264489
  • ISBN-10: 3446264485
  • Artikelnr.: 55964119
Autorenporträt
Hovland, Ragnar
Ragnar Hovland, 1952 in Bergen geboren, ist ein norwegischer Schriftsteller, Kinderbuchautor, Übersetzer und Musiker. Er studierte Kunst und Französisch in Paris, schreibt für Kinder und Erwachsene, und gehört zu den wichtigsten Autoren Norwegens. Im Herbst 2019 erschien eine Neuausgabe von Alfred der Bär und Samuel der Hund steigen aus dem Pappkarton, illustriert von Peter Schössow. Das Kinderbuch wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert und mit dem Troisdorfer Bilderbuchpreis ausgezeichnet.

Schössow, Peter
Peter Schössow, geboren 1953, zählt zu den großen zeitgenössischen Bilderbuchkünstlern. Im Herbst 2019 erscheint eine Neuausgabe von Alfred der Bär und Samuel der Hund steigen aus dem Pappkarton mit seinen Illustrationen (Text von Ragnar Hovland). Bisher erschienen: Meeres Stille und Glückliche Fahrt nach einem Gedicht von J. W. von Goethe (2004), Gehört das so??! (2005), Die Mausefalle nach einem Gedicht von Christian Morgenstern (2006), Die Prinzessin nach einer Geschichte von Arnold Schönberg (2006), Baby Dronte (2008), Jonathan und die Zwerge aus dem All mit Jostein Gaarder (2010), Meehr!!(2010), Mein erstes Auto war rot (2010), Ich, Kater Robinson mit Harry Rowohlt (2012), Der arme Peter nach einem Gedicht von Heinrich Heine (2013), Wo ist Oma? - Zu Besuch im Krankenhaus (2016), Popinga geht baden (2018) sowie Popinga muss mal! (2018). Peter Schössow wurde für sein Schaffen vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Troisdorfer Bilderbuchpreis und bereits zweimal mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis: 2006 für das Bilderbuch Gehört das so??! und 2009 für die Illustrationen zu Andreas Steinhöfels Rico, Oskar und die Tieferschatten.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 05.11.1996

Rückkehr der Kuscheltiere
Sehnsucht nach Papa Heuss

Viele Jahre später muß es sein, da erwachen eines Morgens zwei Stofftiere in ihrem Pappkarton zu neuem Leben. Alfred der Bär und Samuel der Hund sind nicht mehr von dieser Welt, sie sind noch mit Sägespänen vollgestopft und riechen nach altem Stoff. Sie kennen noch die warme, tiefe Stimme von Papa Heuss aus dem Radio, Überbleibsel des letzten Umzugs, zurückgelassen für die nächsten Kinder, die vielleicht einmal, vielleicht niemals in dieses Haus einziehen werden. Der Umzug war mehr ein Aufbruch, das fühlt der Bär immer noch, kann sich aber nicht genau erinnern. Das viele Denken strengt ihn an, nach so viel Schlaf.

Nach und nach tauchen in ihnen die Bilder wieder auf, die Gerüche, die Geräusche aus ihrem Leben von einst. Daraus komponieren sie sich ihre Reise, auf der Suche nach Paul-Georg, dem Jungen, der sie einst geliebt hat. Traumverloren durchwandern sie ihre Erinnerungen; ein zähes gedankliches Dickicht trennt sie von der Zeit, die so lange her ist. Aber manchmal denken sie an gute Sachen, um es gemütlich zu haben.

Ragnar Hovland, in Norwegen ein bekannter Autor, erzählt hier eine bewegend unspektakuläre Geschichte. Die beiden kommen an einen Bach, sie sehen die Vögel nach Süden ziehen, sie erkennen die graue Scheune wieder, wo eine Katze ihnen freundlich Nachtquartier gibt, sie finden die Chaussee, auf der Paul-Georg fortgegangen sein muß. Sie erzählen sich ihre Träume, sie phantasieren sich wohltuende Bilder herbei, rund um Paul-Georg, rund um Papa Heuss. Dann gibt es Zwischenfälle: Samuel wird von einem großen Vogel aufgegriffen - doch zum Glück bald wieder fallengelassen. Alfred den Bären erfaßt ein gefährlicher Hund. Aber Wunden heilen. Dann prasselt ein fürchterlicher Regen herab; auf der Chaussee - weit sind sie noch nicht gekommen - steht das Wasser. Samuel hat Sehnsucht nach dem alten Pappkarton.

Am Schluß - tropfnaß im Wald - findet sie ein gewisser Manfred. Zerrissen, wie sie sind, trägt er die altmodischen Kuscheltiere für Tochter Lisa nach Haus. Sie wird die beiden mit ins Bett nehmen, damit sie sich erholen können. Jetzt fängt ein anderes Leben für sie an, auf dem Sofa, warm und trocken, während es draußen schneit. Und sie träumen - von früher, von Paul-Georg und Papa Heuss . . .

Das Buch von Alfred dem Bären und Samuel dem Hund ist ein langsames Buch. Gedankenpausen und Träume haben ihren Platz, Jahreszeiten und Himmelsrichtungen markieren die stille Handlung, Stimmungen vermitteln sich nah. Es ist eine Langsamkeit, aus der Traurigkeit spricht. Die beiden beseelten Stofftiere sind nicht nur allein auf der Welt, es gibt auch zwischen ihnen eine schmerzliche Entfernung. Die Suche nach Paul-Georg, nach dem, was einmal Wärme und Heimat war, endet an einem fremden Ort. Es bleiben nur die Träume an früher, an Paul-Georg und den abstrakten Papa Heuss.

Damit wird dies ein philosophisches Buch. Es stellt Fragen nach dem Sein in der Welt, wie sie Kinder, für die Stofftiere noch Bedeutung haben, sie so vielleicht gar nicht haben. Ob wohl viele Kinder die Faszination dieses Buches ermessen können? In Norwegen ist es unbebildert erschienen. Die Illustrationen der deutschen Ausgabe sind von Peter Schössow, der hier wie auch in seinen anderen Arbeiten (Baby Dronte; Ich Kater Robinson) den Erzählstoff mit kühlen, intellektuellen Zeichnungen ergänzt. Auch so bleibt es ein Kinderbuch, mit dem sich manches Kind schwertun wird. KATRIN STENDER

Ragnar Hovland: "Alfred der Bär und Samuel der Hund steigen aus dem Pappkarton". Ill. von Peter Schössow. Aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs. Hanser Verlag, München 1996. 112 S., geb., 29,80 DM. Ab 8 J. und zum Vorlesen.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Eine Geschichte, die ihre Tiefe durch humorvolle Überzeichnungen, ironische Distanz und Situationskomik gewinnt." Eselsohr

"Es provoziert eine Menge Fragen und erzählt davon, wie toll das Leben sein kann, wenn man etwas wagt." Süddeutsche Zeitung

"Gerade die Schwierigkeit, das Denken und Fühlen der Protagonisten nachzuvollziehen, macht die Geschichte so prickeln und aufregend. Verstärkt wird dies noch von den scharfkonturigen, stimmungsgeladenen Farbillustrationen von Peter Schössow." Neue Züricher Zeitung

"Und das Schöne: Peter Schössows Bilder. Stimmungsvoll und doch sachlich, das getönte Licht trägt das Gefühl, die Figuren die Geschichte. ...Sollte es eine Gerechtigkeit in der Welt der Bestseller geben, dann müssten Alfred der Bär und Samuel der Hund über Nacht diesen Kater Nero vertreiben." Die Zeit

"Eine wunderbare Nostalgie-Geschichte für ganz Große und ein herrliches Vorlesebuch für ganz Kleine." Frankfurter Rundschau

"Hovland hat ein meisterliches Kinderbuch geschrieben, das zugleich als Erwachsenenbuch taugt - eine Mischung, die selten gelingt, ein Buch an dem einfach alles stimmt. Peter Schössows Zeichnungen geben die verschiedenen Ebenen der Geschichte bestens wider. Die Mehrdeutigkeit, dieses Nicht-genau-wissen-was-eigentlich-wahr-ist. In kühlen Linien und warmen Farben übersetzt er die Stimmung des Buches in Bilder." Der Tagesspiegel