Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Samy86
Wohnort: Krickenbach
Über mich: Lesejunkie und Wanderratte...
Danksagungen: 63 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 375 Bewertungen
Bewertung vom 20.07.2018
Goldener Zorn / Children of Blood and Bone Bd.1 (2 MP3-CDs)
Adeyemi, Tomi

Goldener Zorn / Children of Blood and Bone Bd.1 (2 MP3-CDs)


ausgezeichnet

Inhalt:

Ein erblühte die Welt in der Zélie lebt voller Glanz und Magie. Doch statt Flammentänzer mit dem Feuer spielen zu sehen, schillernde Träume aus den Händen der Geistwandlern zu erleben oder beschützt und behütet unter dem wachsamen Augen der Seelenfänger aufzuwachsen, leben die Menschen von Orïsha nun unter ständiger Angst ums Überleben.

Der machthungrige König von Orïsha hat sie ihrer Magie beraubt und das Leben unzähliger Magier gefordert, darunter auch Zélies Mutter.
Unerwartet bietet sich nun Zélie die einzige Chance ihrem Volk und sich selbst die Magie wieder zurückzubringen, an den Ort an dem sie einst herrschte - Orïsha.
Gemeinsam mit ihrem Bruder und der Kronprinzessin begibt sie sich auf die gefährliche Mission und muss feststellen, dass nicht nur eine glühende Wüste und rachedurstige Geister ihren Weg kreuzen werden, sondern die größte Gefahr sich in menschlicher Gestalt selbst auf den Weg gemacht hat - Der Kronprinz persönlich und dieser ist bereit mit allen Mittel die Mission zu vereiteln. Koste es was es wolle!

Meine Meinung:

OMG! - Eigentlich bin ich immer noch total sprachlos und mir fehlen wahrhaftig die Worte um dieses Hörbuch zu beschreiben ohne Gefahr zu laufen, einen riesen Spoiler aufs Parkett zu legen!

Wo fängt man an und wo hört man auf? Dieses Unterfangen ist wirklich schwer!

Anfangen möchte ich mit Vanida Karun , die dem Hörbuch ihre Stimme leiht und auf eine unfassbar fesselnde, sehr bewegende und sehr lebendige Weise Zélie und ihrer Geschichte präsentierte. Ich lauschte ihren Worten, konnte mich sehr gut in die einzelnen Szenen hinein versetzten und fühlte die Anspannungen und Rückschläge der Reisetruppe am eigenen Leibe. Es ist absolut spitze, wie Vanida Karun dieses Hörbuch umgesetzt hat und es so dem Leser näher brachte. Ich hoffe sehr, dass sie auch im zweiten Band als Sprecherin mit an Bord sein wird!

Jetzt zur Geschichte… Seit langem habe ich nicht mehr so etwas fesselndes gehört. Tomi Adeyemi hat eine Idee konstruiert, mit Leben gefüllt, eine geballte Ladung an Power und Spannung losgelassen und mich bis auf die Grundmauern meines Seins erschüttert, gefesselt, berührt und begeistert!

Der Schauort oder eher die Schauorte sind bildgewaltig, lebendig und schaurig gestaltet. Während der Mission schweiften meine Gedanken als einmal ab, aber nicht wegen des Inhalts sondern wegen des Settings, dass vor meinem inneren Auge als mal Realität einzunehmen schien und mich selbst an den Ort des Geschehens teleportierte. Was eine sehr positive Eigenschaft ist, aber schlecht, wenn man wie ich ein fahrender Hörer ist und Gefahr läuft das Auto in die nächste Böschung zu katapultieren. *lach*

Klasse ist es, dass die Geschichte in verschiedene Perspektiven gegliedert ist. So lernt man nicht nur Zélie besser kennen, sondern auch die beiden Königskinder Amari und Enan.

Ich war sofort nach dem ersten Kontakt mit Zélie, dieser taffen, ausdrucksstarken, sehr präsenten und starken Protagonistin verfallen. Sie hat im wahrsten Sinne etwas magisches an sich und zog mich völlig in ihren Bann. Sie ist rebellisch und doch mit dem Herz am rechten Fleck sehr leidenschaftlich. Ein absolut grandioser Charakter.

Aber auch all die anderen Charakter und Wegbegleiter bzw. Feinde der Magie sind absolut spitze in das Gesamtkonzept inszeniert und machen diesen Reihen-Auftakt zu einem Hörbuch-Hochgenuss!

Das Cover ist mit seiner düsteren und sehr einprägsamen Erscheinung ein absoluter Eye-Catcher!

Fazit:

Seit langem habe ich nicht mehr so etwas fesselndes gehört. Die Gesamtauftritt dieses Hörbuches macht diesen Reihen-Auftakt zu einem absoluten Hörbuch-Hochgenuss und gemeinsam mit Vanida Karun zu einem einzigartigen Erlebnis!

Absolute spitze!

Bewertung vom 18.07.2018
Für immer verboten / Sturmtochter Bd.1
Iosivoni, Bianca

Für immer verboten / Sturmtochter Bd.1


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Nachdem ich die „Soul Mates“- Dilogie von Bianca Iosivoni wahrhaftig gesuchtet habe, war ich total gefesselt von ihrer neuen Trilogie rund um Ava und deren magischen Bestimmung, dass ich mich ohne groß zu überlegen, sofort in das Abenteuer stürzte.

Sofort war ich Mitten in der Geschichte gefangen und kam aus dem staunen nicht mehr heraus.

Das Setting ist einzigartig gestaltet und auch wenn ich persönlich noch nie selbst in Schottland war, so konnte ich mir das Leben, die Orte und auch das Gefühl welches Ava vor Ort erfüllt, absolut selbst fühlen und es mich gedanklich ausmalen. Einfach spitze beschrieben!

Als nächstes sticht sofort der bekannte und sehr emotional bzw. lebhafte Schreibstil der Autorin ins Auge. Er ermöglicht nicht nur ein schnellen vorankommen in der Handlung, sondern lässt alles auf eine lebendige und authentische Art auf den Leser wirken, als sei er selbst einer der Protagonisten, der sich der Gefahr entgegenstellt.

Sehr ans Herz gewachsen ist mir sofort Hauptprotagonistin Ava. Sie ist taff, schlagfertig und hat das Herz am richtigen Fleck. Auch wenn sie keine Ahnung hat, welche Mächte in ihr lauern, so ist sie doch nicht so ganz Ahnungslos und weiß was um sie herum geschieht und welche Gefahren um sie herum lauern, nur um das Ausmaß ahnt sie nichts und auch welche Rolle sie in diesem Chaos einnehmen wird.

Sofort habe ich mich in Lance verliebt. Er ist anders als alle Jungs so um Ava herum und auch, wenn er ein großes Geheimnis zu sein scheint, so ist er stets präsent und auf unklare Weise auch eine offenes Buch. Passt nicht zusammen? Ich weiß und doch erschien mir Lance gerade so und machte ihn unheimlich interessant.

Aber auch die ganzen anderen Charaktere sind mit ihren guten und schlechten Eigenschaften, wie für diese Trilogie geschaffen und verleihen ihr Leben.

Die Elementare sind so realistisch geschildert, dass ich selbst als durch den Wald wandere und bei jedem Geräusch mich umdrehe und auf einen Angriff laure.

Bianca Iosivoni hat ihre Idee sehr präsent und bildgewaltig umgesetzt, und auch wenn es sich hier klar um den Startschuss dieser Trilogie handelt, so lässt es sich nur ansatzweise erahnen, wie die nächsten Bände in etwas weitergehen könnte. Genau dieser geheimnisvolle Aspekt macht mich total neugierig auf die weiteren Bände dieser Reihe. Besonders das Ende von Band eins endete mit einem fiesen Cliffhanger und ich bin sehr gespannt was sich die Autorin so hat einfallen lassen um ihr Leser zu fesseln und vor allem zu überraschen.

Das Cover - Ein Traum! Es beinhaltet soviel Details aus dem Buch und auch Ava habe ich klar in der abgebildeten Person wieder erkannt und konnte sie mir so lebhaft im Verlauf der Geschichte vorstellen!

Fazit:

Was für ein gelungener Auftakt! Bianca Iosivoni hat ihre Idee gelungen umgesetzt, eine sehr interessante Thematik erschaffen, mit dem Setting bestechen können und absolut mit ihren gut inszenierten und

Bewertung vom 12.07.2018
Cat & Cole: Die letzte Generation
Suvada, Emily

Cat & Cole: Die letzte Generation


ausgezeichnet

Inhalt:

Catarina Aggata lebt in einer Welt in der die Technologie einen Fortschritt eingeschlagen hat mit dem Krankheiten, Schönheitsmakel und körperliche Einschränkungen der Vergangenheit angehören. Durch die Verschmelzung von Mensch und Technik trägt jeder ein Panel im Körper, welches diese Perfektion vollendet. Doch nun ist eine tödliche Seuche ausgebrochen, die jegliche Technologie ausschaltet und die Menschheit auszurotten droht.

Die einzige Person, die sich gegen diese tödliche Macht stellen kann und einen Impfstoff finden ist Catarina.
Jedoch hat die Sache eine Haken, denn der Impfstoff verbirgt sich verschlüsselt im Körper eines gegnerischen Agenten und dessen Einheit macht jagt nach der Macht, denn sie will die alleinige Herrschaft über die Gesundheit und die Welt.

Gemeinsam mit dem gentechnisch veränderten Soldaten Cole macht sich Cat auf die Mission den Impfstoff zu finden, zu Entschlüssen und die Menschen zu retten. Und dabei kommt Cat einer Wahrheit näher, die viel schmerzlicher, tödlicher und gefährlicher als jedes tödliche Virus ist…

Meine Meinung:

Ich bin einfach nur sprachlos! Dieser Endzeit- Roman von Emily Suvada hat es absolut in sich und konnte mich nach kurzen Startschwierigkeiten total fesseln und begeistern.

Endzeit-Romane haben etwas an sich, dass die Realität und die eventuelle Zukunft unserer eigenen Welt vermischen und mich jederzeit zum nachdenken, fantasieren und staunen bringen. Viele Bücher sind wahrlich nicht weit hergeholt und ich finde gerade dies so spannend an ihnen.

„Cat & Cole“ brachte genau dieses Phänomen mit sich und lies mich mit schrecken, Spannung und Abenteuerlust durch diese Geschichte wandeln. Ich muss gestehen, dass ich diese Geschichte anfangs wirklich unterschätzt habe, weil ich etwas brauchte um mich wohlfühlen und mit den „technischen Daten“ mit denen um sich geworfen wird klar kommen musste. Doch dann kam der Knall und ich konnte dieses actiongeladene, spannende und absolut gut inszenierte Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Das Szenario und die Welt, die Autorin Emily Suvada erschaffen hat ließ mich vor Staunen erstarren. Es ist absolut genial. Das Zukunftsszenario ist absolut vorstellbar und klar definiert. Wir beschreiten die Zeit, in der die Menschen verschmolzen mit der Technologie verschmolzen sind und die Fähigkeit besitzen ihre DNA zu steuern bzw. Zu verändern, Krankheiten und Schönheitsmakel zu strotzen und körperlichem Gebrechen entgegen zu treten. Doch dann schleicht sich eine tödliche Seuche in die perfekte Welt ein und rottet die Menschheit aus. Dies ruft natürlich zwei gegnerische Organisationen auf den Plan. Die eine will die Menschen retten in dem sie ihnen Schutz, Gegenmittel und Unterkunft anbietet, die Andere rebelliert gegen diese „Sklavenhaften“ Schutzeinheiten.

Aber bitte versteht mich, dass ich an diesem Punkt mit meiner Kurzfassung beende, denn sonst Spoiler ich auch dermaßen, dass ihr das Buch gar nicht mehr selbst lesen wollt!

Die Charaktere sind absolut spitze. Cat gefiel mir mit ihrer selbstsicheren, taffen und intelligenten Art. Sie ist schlagfertig und wortgewandt. Genau diese ganzen Eigenschaften zeichnen sie aus und machen sie so liebenswert.

Cole wirkte eher unsicher in seiner neuen Rolle und doch ist er ein durchorganisierter und verletzter Soldat, der sich langsam aber von seinem Herzen und nicht von seinen „Machern“ leiten lässt.

Der Schreibstil ist flüssig, schmiegt sich an die geballte Power, die die Geschichte zeichnet und hat einer sehr malerische Komponente, die alles sehr authentisch und lebendig wirken lässt.

Nach dem fulminanten Ende dieses Buch bin ich total gespannt, wie uns die Autorin im weiteren Verlauf überraschen wird!

Fazit

Ein grandioser Endzeit-Roman, der mit phasenweise den Atem raubte, mich mit Nervenkitzel fesselte und voller Action und Spannung mich begeisterte!

Bewertung vom 08.07.2018
Wenn die Sterne Schleier tragen
Nigra, Anna

Wenn die Sterne Schleier tragen


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Was soll ich sagen, außer das mich dieses Buch total überrascht und vollkommen umgehauen hat!

Allein schon das Cover ist mit seinem Auftritt ein Augenschmaus und wenn man in der Handlung fortschreitet, wird auch schnell bewusst, warum das Cover diese Farbe für sich gewonnen und was es mit dem Titel so auf sich hat!

Ich muss gestehen, da ich ja eher ein Fantasy-Junkie bin und es solche Bücher eher schwer haben mich zu überzeugen. Es muss einfach harmonieren, die Handlung mich von Beginn an gefangen nehmen und der Verlauf nicht in ein kitschiges und klischeehaftes Unterfangen abrutschen um mich am Ende zufrieden zustellen. Klar weiß man sowas nicht schon am Anfang, aber der Klapptext hatte etwas derart überzeugendes an sich, dass ich mich doch direkt mit Cecilia auf die Reise an den Palast nach Europa gewagt habe um ihre Geschichte kennen zulernen.

Definitiv habe ich diese Reise nicht bereut!

Cecilia weiß was sie will und dies ist gewiss keine erzwungene Hochzeit. Sie ist schüchtern und doch sehr taff, hat klare Vorstellungen von ihrem Leben und doch muss sie einen anderen Weg einschlagen. Sympathisch machte sie für mich, dass sie eine leicht bockige und sehr wissbegierige Art hat, die mich neugierig auf sie als Protagonistin machte.

Noran & Elias, die beiden Prinzen, sind sowas von unterschiedlich und doch auf ihre eigene Weise sehr charismatisch. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, weshalb Cecilia zwischen den Beiden so hin und her schwang. Mir wäre persönlich die Entscheidung auch nicht leicht gefallen.

Der Verlauf des Kennenlernen, die aufkeimende Verbundenheit und das Gefühl sich vielleicht doch verlieben zu können und eine gemeinsame Zukunft aufzubauen, ist absolut angenehm, sehr sinnlich und gefühlvoll, aber absolut nicht übertrieben oder klischeehaft gestaltet. Nervenkitzel ist nebenbei auch noch vorprogrammiert, denn an Hofe scheinen sich einige Dinge aufzutun, die nicht mit auf dem Plan stehen.

Es knistert ordentlich und auch wenn ich so manches Mal meine Zweifel an der Ehrlichkeit und den Gefühlen von Noran hegte, so findet man am Ende noch des Rätsels Antwort auf sein Verhalten.

Das Ende, oh man, ich war schockiert, denn wenn alles eigentlich sehr strukturiert und geradlinig verläuft, so war gerade das Ende so unerwartet, damit hatte ich absolut nicht gerechnet und nicht nur, dass es eine vielversprechende Fortsetzung prophezeit, so lässt es mich auch etwas nachdenklich zurück. Nachdenklich jedoch im positiven Sinne, denn ich kann mir wahrlich nicht ausmalen, wie es weitergehen könnte!

Zum Schreibstil der Autorin kann ich nur sagen - leichtfüßig, malerisch und absolut fesselnd! Ich hatte keinen Moment in dem ich gedanklich abgeschweift bin, war vollkommen auf die Geschehnisse fixiert, habe mich höchstens dazu verleiten lassen mit meinen Gedanken durch den Hof, den Palast und den Garten zu spazieren, und war bis zum Ende hin wie im Bann gefangen in den Seiten.

Fazit:

Für mich ist dieses Buch n

Bewertung vom 27.06.2018
Witchborn
Bowling, Nicholas

Witchborn


sehr gut

Inhalt:

Im Jahre 1577 ist in England die Hexenjagd in vollen Gange und das ganze Land ist involviert. Und aus dem Hass heraus wird auch die 14-Jährige Alyce ungewollt zur Zielscheibe. Als vor ihren Augen ihre Mutter kaltblütig von den Jägern ermordet wurde, gelingt dem jungen Mädchen gerade noch so die Flucht vor dem verheerenden Urteil, dass sich über sie gelegt hat. Alyce selbst kann den Aufruhr gar nicht greifen, auch da sie selbst noch nicht versteht welche Gabe ihr mit ihrer Geburt in den Schoß gelegt wurde. Dennoch weiß sie, dass sie fortan ein Leben auf der Flucht führen und sich den Machenschaften ihrer Verfolger kaum entwinden kann.

Und zudem erfährt sie, dass sie zum Spielball zweier verfeindeten Königinnen erwählt wurde. In einem Kampf zwischen weißer Magie und dunkler Magie, versucht Alyce sich selbst und ihren eigenen Weg zu finden - doch wie soll ihr die gelingen?

Meine Meinung:

Mit Spannung habe ich dieses Buch erwartet, denn der Klapptext nahm mich auf direktem Wege in seinen Bann und lies so einiges erwarten.

Hexen, Magie, zwei verfeindete Königinnen und eine Protagonistin auf der Flucht - Klingt erst einmal interessant, auch wenn es diese Variante gewiss in tausenden Formen schon irgendwie gab, und dennoch weckte es in mir eine Neugier, die ich befriedigen musste.

Der Einstieg beginnt schon direkt sehr schmerzlich mit dem Verlust seitens Alyce, unserer sehr jungen Protagonistin, die wir anschließend durch die Handlung begleiten werden.
Alyce ist schon sehr reif für ihr Alter, auch wenn sie noch einige kindliche Züge an sich hat. Während der Geschichte macht sie einen enormen Reifeprozess durch und wuchs mir auf Grund ihrer taffen, grüblerischen und herzlichen Art sehr ans Herz.

Schade, aber dennoch gut inszeniert ist die Erscheinung der „weißen“ Königin Elisabeth. Sie ist eher nur fadenscheinig im Verlauf zu erahnen und bekommt ihren grandiosen Auftritt eher gegen Ende des Buches. Hingegen ist Maria Stuart Mitten im Geschehen und hat ihre bösen Machenschaften gestrickt.

Intrigen, Freundschaften und auch Feindschaften sind ein wichtiger Bestandteil dieser Handlung und sind fesselnd in Szene gesetzt.

Auch wenn ich zwischendurch mal kurz das Gefühl hatte, dass der Geschichte an einem gewissen Wendungspunkt die Luft aus zugehen scheint und kurzeitig auch mit einigen Längen zu kämpfen hatte, so konnte mich Autor Nicholas Bowling doch nochmal einfangen und mich am Ende bestens Unterhalten.

Die Atmosphäre ist stets düster und verlieh mir ein unangenehmes und finsteres Kribbeln. Allein schon daher gefiel mir das Buch sehr gut, da die Atmosphäre sehr greifbar und überschwappend auf den Leser beschrieben wurde.

Überrascht hat mich wirklich das Ende des Buches, denn mit solch einem Ausgang hatte ich im Verlauf und auch gegen Ende hin absolut nicht gerechnet. Es war sehr passen und wie bereits erwähnt absolut überraschend!

Der einzige Schwachpunkt war für mich das Spiel mit der Spannung. Sie kam mir oftmals abhanden und gerade in einigen Szenen wäre sie sehr fesselnd und angebracht gewesen. Dennoch muss ich sagen, dass mich der Gesamtauftritt von „Witchborn“ absolut unterhalten hat und abgesehen von den kleineren Schwächen ein unterhaltsames Leseerlebnis geboten hat.

Fazit:

Eine gelungene Geschichte voller Magie, Intrigen, düsterer Atmosphäre und gut inszenierten Protagonisten. Absolut lesenswert!

Bewertung vom 18.06.2018
Avons Rückkehr / Nova und Avon Bd.2
Voosen, Tanja

Avons Rückkehr / Nova und Avon Bd.2


ausgezeichnet

Inhalt:

Nova hat die Turbulenzen mit ihrem bösen Zwilling Avon hinter sich gelassen und blickt nun eine spannenden Zukunft entgegen. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Fee erlebt sie so manch ein magisches Abenteuer, mit ihre, Schwarm Fitz baut sich langsam ein enges Verhältnis auf und die Schulzicke Viola bekommt immer öfter die kalte Schulter von Nova gezeigt.
Doch die heile Welt scheint urplötzlich auf dem Kopf zu stehen als das Gespräch auf ein altes Amulett fällt und sich die Ereignisse überschlagen.
Wäre all das noch nicht genug, verschwinden Nova´s Eltern spurlos.
Das Chaos scheint perfekt und doch gibt es noch eine Sache, die das Ganze abrundet, denn die Einzige, die Nova aus dieser misslichen Lage retten kann ist Avon ihr böser Zwilling!

Meine Meinung:

Den ersten Band von „Nova und Avon“ fand ich nicht nur sehr unterhaltsam, sondern auch harmonisch und komisch. So war es nicht abwegig, dass ich den zweiten Band auch inhalieren werde und ich war sehr gespannt, was Tanja Voosen der sympathisch tollpatschigen Nova und ihrer bösen Doppelgängerin Avon für ein Abenteuer aufheizen wird.

Die Geschichte war sehr stimmig und legte zunächst eher das Augenmerk auf Nova und ihre verrückte Welt. Kleine Anmerkungen und seltsame Begegnungen ließen nur dezent erahnen, was sich so anbahnen könnte, nur das Ausmaß war bis zur Hälfte eher ungewiss.

Ich muss gestehen, dass es dieses Mal wirklich düster war. Albträume, eine giftige schwarze Katze und ein mysteriöser alter Freund, machten den ganzen Flair zu manch einem Gänsehautmoment. Lange hält sich Avon im Hintergrund und ich befürchtete erst, dass sie so gar nicht wirklich ins Geschehen eingreifen wird. Überrascht hat mich jedoch, dass Avon´s Auftritt doch eher kleinlich ausfällt. Zwar schlägt sie zu ihren Gemeinheiten aus Band 1 nochmals eine ordentliche Portion drauf, jedoch wirkte sie dieses Mal auf mich eher unscheinbar.

Aber dies tut dem Gesamteindruck keinen Abbruch und ich muss gestehen, dass mir das Gesamtkonzept und auch der Verlauf dieses Bandes sehr gut gefallen hat. Er war eben ganz anders als erwartet - Überraschend, frisch, gruselig und voller mysteriösen Ereignissen wickelte mich Autorin Tanja Voosen dennoch total um den kleinen Finger und unterhielt mich auf überraschende Weise absolut grandios.

Neben Nova ist mir auf jeden Fall Fee, ihre beste Freundin, total ans Herz gewachsen. Sie ist für mich ein Charakter, der eigentlich seine ganz eigene magisch verrückte Geschichte verdient hätte. Sie ist das komplette Gegenteil zu Nova und gerade ihr quirliges chaotisches Wesen macht sie für mich persönlich so sympathisch und einzigartig.

Der Schreibstil von Tanja Voosen ist frisch, sprunghaft, lebendig, detailliert und bildlich gestaltet. Er strotz nur so voller Leben, lässt die Ereignisse im Kopfkino - Modus ablaufen. Es ist einfach toll sich von ihren Ideen und Worten durch die Geschichte geleiten zu lassen und ruft ein absolutes Abenteuerfeeling hervor.

Die Cover der beiden Bände sin durch ihren sehr detaillierten und verspielten Auftritt absolut Eye-Catcher geworden.

Fazit:

Auch wenn meine Erwartungen in eine komplett andere Richtung gewandert sind, konnte mich Tanja Voosen von ihrer Idee der Geschichte nicht nur überraschen, sondern auch begeistern. Die Charaktere sind allesamt einzigartig und lassen viel Spielraum für weitere Geschichten. Der Aufbau überzeugt mit seinen glorreichen und verschmitzten Wendungen und lässt sicherlich so manches Leserherz höher schlagen.

Mir persönlich hat der zweite Band von Nova und Avon sehr gut gefallen und so kann ich diese Reihe auch ohne bedenken weiterempfehlen!

Bewertung vom 15.06.2018
Ein kleines Wunder würde reichen
Joelson, Penny

Ein kleines Wunder würde reichen


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Dieses Buch hat mich auf so viele Arten zutiefst berührt und sehr bewegt. Es hat mich nachdenklich gestimmt, lies Wut und Trauer aufkeimen, aber vor allem an die kleinen Wunder im Leben glauben!

Vor allem Jemma hatte es mir total angetan. Selten bin ich einer Protagonistin begegnet, die trotz ihres Handicaps soviel Energie und Lebenswillen ausstrahlt. Für sie ist ihr Körper ein Gefängnis, eine Art leere Hülle in der ihr Geist gefangen ist. Viele nutzen ihre Stille dafür aus ihren Ballast abzuladen, denn sie kann sich nicht wären , sitzt nur still da und lausch den Worten. Doch Jemma ist mehr als nur ein hilfloses Objekt, sie weiß mehr als allen lieb ist und dies ist wahrscheinlich ihre stärkste Waffe und zugleich ihr Rettungsanker. Aber um sie besser kennen zu lernen und auch zu entdecken, was an ihrem Wesen so faszinierend ist, lege ich euch die Geschichte von Jemma wirklich sehr ans Herz, weil sonst laufe ich selbst Gefahr einen riesen Spoiler aus meinen Erzählungen zu fabrizieren!

Toll ist auf jeden Fall die Erfahrung, in welcher Obhut Jemma aufwächst. Ihre Pflegefamilie zeigt dem Leser auf, wie wichtig Zusammenhalt und Feingefühl ist. Auch die Möglichkeiten wie sie Jemma in den Alltag integrieren und was so alles möglich ist um mit ihr zu kommunizieren, faszinierten mich total. Jedoch reicht die Kommunikation eben bis dato nicht soweit, dass sie jemanden des Mordes glaubhaft und detailliert verdächtigen kann. So dass die Sache eben sehr kompliziert wird.

Es gab in diesem Buch viele Momente, die mich den Atem anhalten ließen, Wut, die in mir aufkeimte, der ich so gerne freien Lauf gelassen hätte, aber auch die Hoffnung, Hoffnung darauf, dass die fortschreitende Entwicklung der Technologie, auch einem Menschen wie Jemma, die Möglichkeit bietet, sich auf irgendeine Weise mitteilen zu können.

Gute und schlechte Momente wechseln sich im stetigen ab. Glaubt man, dass es endlich voran schreitet und es einen Weg heraus aus diesem Gefängnis gibt, so folgt ein herber Rückschlag eigentlich auf direktem Fuße. Dramatisch und sehr emotional werden wir in die Lebensgeschichte verwickelt und förmlich mitgerissen.

Schön ist es auf jeden Fall zu lesen, welche Gedanken sich Autorin Penny Joelsen gemacht hat. Ihre Idee und die Umsetzung für solch eine Geschichte zeigen in meinen Augen viel Mut, Fantasie und auch Recherchearbeit. Für meinen Geschmack hat sie alles super umgesetzt und konnte mich auf vielen Ebenen abholen und unterhalten.

Die Geschichte an sich ist sehr lebendig dargestellt. Sie fesselte mich vom ersten Moment an und lies mich bis zum Ende hin nicht mehr los. Als ich sie beendet hatte, hatte ich viele Gedanken zu Jemma und ihre Geschichte, die mich persönlich sehr nachdenklich gestimmt haben und auch dazu beigetragen haben, dass ich für diese Thematik eine ganz andere und auch feinfühligere Sichtweise bekommen habe.

Natürlich kommt solch eine dramatische Geschichte nicht ohne einen „Bösewicht“ aus. Dan war von Anfang ein eine Person, die ich absolut nicht leiden konnte. Er hat es sich zum Hobby gemacht Jemma mit seinen Mobbingattaken und Drohungen, das Leben schwer zu machen. Ein grausamer Mensch, der sich in Sicherheit gesehen hat.

Es war

Bewertung vom 10.06.2018
Der Zorn der Gerechten, Scythe - Scythe, Band 2 (Ungekürzte Lesung) (MP3-Download)
Shusterman, Neal

Der Zorn der Gerechten, Scythe - Scythe, Band 2 (Ungekürzte Lesung) (MP3-Download)


ausgezeichnet

Inhalt:

Citra sollte sich eigentlich glücklich darüber fühlen zur „Scythe“ ernannt worden zu sein. Doch all die positiven Eigenschaften werden von düsteren Ereignissen überschattet, denn skrupellose Scythe übernehmen die Herrschaft und stellen die alten Regeln komplett auf den Kopf.
Im Prinzip bedeutet die oberste neue Regel eigentlich, dass es gar keine Regeln mehr gibt und dies führt zur absoluten Eskalation des Scytnhetums.

Dies gibt auch den Anstoß für Citra einen Kampf gegen Mächte anzutreten, deren skrupelloser Lebensstil auch keinen Halt vor Gleichgesinnten macht. Citra ist bereit für die Gerechtigkeit einzustehen und nimmt sich jemanden mit ins Bot, der schon für einigen Furore gesorgt hat - Ihre große Liebe Rowan…

Meine Meinung:

Ich bin wirklich sehr froh, dass es in die nächste Runde mit Citra, Rowan und den Scythe´s geht, denn der Reihenauftakt war schon extrem fesselnd und auch wenn es sich um ein Zukunftsszenario handelt, sehr detailliert und realitätsnah gestaltet.

Auch dieses Mal ist es dem Autor Neal Shusterman gelungen Realität und Zukunftsszenario zu vermischen und den Leser in seine Geschichte zu entführen.

Die Wahl mit verschiedenen Perspektiven und auch Erzählerstimmen zu arbeiten, macht dieses Hörbuch so unglaublich spannend. Es bringt ein enormes Suchtpotential mit und durch seine sehr detaillierte und anschauliche Gestaltung zog es mich vollkommen in seinen Bann.

Die Handlung an sich ist sehr facettenreich und vielseitig aufgebaut. Man bekommt viele Eindrücke geboten, lernt die Welt von Citra & Co besser kennen, aber auch die Schattenseiten werden sehr anschaulich inszeniert.

Neben den alten Bekannten lernen wir auch einen neuen und sehr wichtigen Charakter kennen. Anfänglich ist seine Bestimmung sehr ungewiss und man tastet sich nach und nach an seine Lebensgeschichte heran. Neal Shusterman hat ein gutes Händchen dafür in den geschlossenen Kreis der Protagonisten neue Charaktere einzuschmuggeln und ihnen ein hohes Ansehen zukommen zu lassen.

Was absolut faszinierend ist, ist wie der Autor es schafft Handlungsstränge nebeneinander herlaufen zu lassen und sie gegen Ende hin zu einem kompletten Ganzen zusammenzufügen.

Auch dieses Mal ist es dem Autor gelungen seinem Ideenreichtum freien Lauf zu lassen und eine Handlung zu entwickeln, die voller Machtkämpfe, Intrigen und emotionalen Eigenschaften nur so strotzt. Durch einige Überraschungsmomente und auch Momente der Schockstarre meinerseits konnte Neal Shusterman mich begeistern und meine Neugier auf den dritten Band entfachen!

Fazit:

Egal ob gelesen oder gehört, diese Reihe hat ein sehr hohes Suchtpotential und ist filmreif inszeniert!

Glasklare Hörempfehlung!

Bewertung vom 10.06.2018
Das Spiel / Nevernight Bd.2
Kristoff, Jay

Das Spiel / Nevernight Bd.2


ausgezeichnet

Inhalt:

Mia´s Durst nach Rache ist noch nicht gestillt. Weiterhin wächst die Gier in ihr sich endlich an den mächtigen Männern des Reiches zu rächen, die ihren Vater verraten und dafür gesorgt haben, dass er vor aller Augen hingerichtet und ihre Mutter gemeinsam mit ihrem Bruder in einem Kerker dahingerafft wurden. Doch um an die Mächtigen zu kommen musste sie einen langen Weg einschlagen. Ausgebildet von Assassinenorden „Rote Kirche“ und ihrem Mentor dem Antiquitätenhändler Mercurio ist sie zu einer begehrten Attentäterin gereift. Mit ihrer Gabe als Dunkelinn kann sie sich den Schatten bemächtigen und ihren Gegnern mehr als nur einen Schritt voraus sein, doch hilft es ihr auch bei ihrem nächsten Schritt? Denn um an die Überlebenden ihres Rachefeldzuges heran zukommen, muss sie sich getarnt als Sklavin unter die Gladiatoren, die an den großen Spielen von Gottesgrab teilnehmen, schmuggeln und teilnehmen.

Jedoch zählt auf diesem Schlachtfeld nicht nur Mut und Geschick um den Ruhm zu erreichen , sondern auch ein hohes Maß an Glück um zu überleben.

Hat Mia sich vielleicht dieses Mal doch überschätzt? Denn die Gegner in der Arena sind mit allen Wasserns gewaschen und der wahre Feind scheint nicht im Publikum zu lauern….

Meine Meinung:

Was soll ich nur zu dieser Fortsetzung sagen? Es ist einfach schwer, denn meine Begeisterung ist enorm, auch wenn sich diese Reihe jedesmal als wirklich sehr intensive Lektüre herausstellt.

Zum einen liegt es definitiv daran, dass Autor Jay Kristoff mit einer sehr spektakulären, bildgewaltigen und explosiven Art, seine Leser fesselt und begeistert. Zum anderen ist es die Art und Weise, wie er die Geschichte aufbaut und zu Papier gebracht hat. Was das genau heißt? Also ich probiere es einmal kurz und knapp zu machen ( wenn das überhaupt möglich ist).

Die Geschichte baut auf einer Rückblende und einer Gegenwart auf und berichtet so zum einen wie Mia sich unter die Gladiatoren mischt um ihrer Rache an Kardinal Duomo und Konsul Scaeva näher zu kommen. Diese Rückblenden fand ich sehr bewegend und sie haben mich total gefesselt. Die intensive Art, die Mia an den Tag legt, egal welche Konsequenzen ihr Tun beherbergen, sind richtig gut inszeniert und strotzen nur so vor Lebendigkeit.
Die Gegenwart fand ich teilweise eher irritierend. Man merkt zwar, dass Mia sehr kaltschnäuzig an ihre Sachen herangeht, aber dennoch ihr Herz am rechten Fleck trägt. Dennoch erwecken gerade diese Szenen den Eindruck, als ginge Mia´s Erfolg nur im Schritttempo voran und sie macht eigentlich mehr Schritte rückwärts als vorwärts. Und auch wenn es nun komisch klingen mag - Genau diese Sache macht diese Handlung so mega spannend und interessant.

Ich habe den Eindruck gewonnen, dass ich Mia noch ein Stückchen näher gekommen bin, sie besser kennen gelernt habe, auch von einer ganz anderen Seite und sie so besser einschätzen kann.

Auch hier arbeitet Jay Kristoff mit einer auktorialen Erzählerperspektive in der Gegenwart. Zwar geht dieser dieses Mal ohne eine ordentliche Portion Sarkasmus an die Sache heran und doch macht er es einem leicht sich voll und ganz in die Geschichte fallen zu lassen.

Und auch hier arbeitet der Autor erneut mit Fußnoten. Es sind deutlich weniger als bei Band eins und doch zauberten sie mir als ein Schmunzeln auf die Lippen oder festigten die Geschehnisse durch detaillierte Beschreibungen.

Zum Cover gibt es nicht viel zu sagen, außer „Das ist die absolute Verkörperung unserer Protagonistin Mia!“

Fazit:

Speziell, abgefahren, spannend, blutig, bildgewaltiger und absolut genialer Fantasy vom Feinsten!

Bewertung vom 02.06.2018
Jinx / Bigtime Bd.3
Estep, Jennifer

Jinx / Bigtime Bd.3


sehr gut

Meine Meinung:

Bei dieser Reihe schwanken meine Gefühle so sehr, dass ich immer wieder an mir hadere, ob ich es nun wagen soll und den nächsten Band in angriff nehmen soll oder ob ich mich von dieser Reihe einfach komplett verabschiede. Mit dem dritten Band hat es Jennifer Estep jedoch geschafft mich wieder zu überzeugen und Gefallen an dieser Reihe zu finden. Wieso?

Dieser Band brachte alles mit sich, was ich so an der Autorin und ihren Büchern liebe - Gefühl, Spannung und Humor verpackt in eine schmucke Handlung, die mich ohne jeden Zweifel fesselte und überzeugte.

Okay ich muss zugeben, dass mich an der Reihe etwas stört, dass alles sehr vorhersehbar scheint. Man kann sich denken was als nächstes Geschieht und das finde ich noch etwas schade, aber dennoch muss ich sagen, dass der bunte Mix an Gut, Böse und eigentlich Unbeteiligte der Autorin sehr gut gelungen ist und so meine Neugier geweckt hat.

Bella ist ein Charakter, der aus dem Vorgängerband schon bekannt ist und so war es doch sehr interessant einmal eine andere Seite der größten Zimtzicke aller Zeiten kennen zu lernen. Sie blieb mir in Erinnerung und so war das Kennenlernen schnell abgehakt. Hier tritt sie dennoch selbstbewusst, aber anders auf. Sie war mir zwar nicht auf Anhieb sympathisch, aber wir haben uns schnell arrangiert und eine innige Freundschaft geschlossen.

Geheim ist gleich nicht geheim, dass wird spätestens nach einigen Seiten klar. So werden die Identitäten schnell offenbart und ich dachte erst schon, dass die Luft somit aus der Handlung komplett entwichen ist. Doch Jennifer Estep wäre nicht Jennifer Estep, wenn sie nicht mit Wendungen und einigen Überraschungsaktionen neuen Wind in die Handlung bringt und zudem auch noch den Leser total aufs Glatteis führt. So war ich spätesten am Ende total geflasht und das was mich zu Beginn gestört hatte absolut vergessen.

Dieses Buch zu beurteilen viel mir dennoch aus nicht greifbaren Gründen etwas schwer. Mich störten kleine Einzelheiten, die Langezeit überwiegten - Zum einen eben, dass alles schon klar war wie es laufen wird, bevor man an der eigentlichen Stelle angekommen ist und zum anderen, dass sich die Identitäten einfach schon zu frühzeitig erklärt haben.
Dann wiederum konnte sie mich nach etwas mehr als die Hälfte des Buches doch noch fesseln und mit Wendungen und Aktionen begeistern.

Da ich diesen Band trotzdem besser fand als Band 2 und ich doch oft überrascht und auch manchmal verzweifelt war, kann ich über einige Unklarheiten hinwegsehen.

Der Auftritt des Buches schmiegt sich galant an seine Vorgänger an und präsentiert Bigtime mit seiner Superheldin.

Fazit:

Auch wenn die Handlung an sich sehr vorhersehbar und bis zur Mitte hin auch unscheinbar wirkte, so konnte mich Jennifer Estep trotzdem mit etlichen Wendungen und einigen Überraschungsaktionen am Ende mit dem drit