-22%
13,99 €
Bisher 18,00 €**
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 18,00 €**
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 18,00 €**
-22%
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 18,00 €**
-22%
13,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


"Asozial", "Bombenwetter", "entartet" oder "Volk" - nicht wenige deutsche Begriffe sind im öffentlichen Sprachgebrauch verpönt, weil sie mit der ideologisch und propagandistisch aufgeladenen Rhetorik der Nationalsozialisten in Verbindung gebracht werden. Trotzdem tauchen sie gelegentlich in unserer Alltagssprache auf. Spätestens aber seit in der aufgeheizten politischen Debatte verstärkt sprachliche Grenzen ausgereizt und Tabus gebrochen werden, stellt sich wieder die Frage, welche Wörter man benutzen darf, ohne an die NS-Ideologie anzuknüpfen. Der Journalist, Historiker und Linguist Matthias…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.33MB
Produktbeschreibung
"Asozial", "Bombenwetter", "entartet" oder "Volk" - nicht wenige deutsche Begriffe sind im öffentlichen Sprachgebrauch verpönt, weil sie mit der ideologisch und propagandistisch aufgeladenen Rhetorik der Nationalsozialisten in Verbindung gebracht werden. Trotzdem tauchen sie gelegentlich in unserer Alltagssprache auf. Spätestens aber seit in der aufgeheizten politischen Debatte verstärkt sprachliche Grenzen ausgereizt und Tabus gebrochen werden, stellt sich wieder die Frage, welche Wörter man benutzen darf, ohne an die NS-Ideologie anzuknüpfen. Der Journalist, Historiker und Linguist Matthias Heine setzt sich deshalb mit der Sprache der Nazis auseinander und geht dazu konkret auf etwa 80 Begriffe näher ein. Manche, etwa "Eintopf", dürften dabei überraschen. Umgekehrt zeigt sich, dass nicht alles in die Nazi-Schublade gehört, was wir dort hineingepackt hätten. Informativ und anschaulich bietet Heines Buch wertvolle Orientierung auf einem heiklen Terrain.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Bibliographisches Institut
  • Seitenzahl: 224
  • Erscheinungstermin: 18.03.2019
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783411912773
  • Artikelnr.: 55440331
Autorenporträt
Matthias Heine, 1961 geboren, arbeitet als Journalist in Berlin. Von 1992 an hat er u. a. für "Die Welt", "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung", "taz", "Cicero", "Neon" und "Theater heute" geschrieben und Radiobeiträge für den NDR und den SFB/RBB produziert. Seit 2010 ist er Kulturredakteur der "Welt". Zuletzt erschienen von ihm "Seit wann hat 'geil' nichts mehr mit Sex zu tun?"(2016) und "Letzter Schultag in Kaiser Wilhelmsland" (2018).
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 05.08.2019

Von der Wirkung
des Gifts
Matthias Heine untersucht
den Wortschatz des NS-Staats
„Worte können sein wie winzige Arsendosen: sie werden unbemerkt verschluckt, sie scheinen keine Wirkung zu tun, und nach einiger Zeit ist die Giftwirkung doch da.“ Das schrieb der Romanist Victor Klemperer 1947 in seiner klugen Abhandlung über die Sprache des Dritten Reiches („LTI. Notizbuch eines Philologen“). Klemperer hatte diese Sprache zwölf Jahre lang erleben und erleiden müssen. Seine Analyse aber scheint heute ebenso vergessen zu sein wie das „Wörterbuch des Unmenschen“, in dem Wilhelm E. Süskind, Gerhard Storz und Dolf Sternberger in den 1950er-Jahren das Fortwirken von Nazi-Sprache untersuchten. Heutzutage liest man nicht selten in der Zeitung – auch in der SZ – von „Sonderbehandlung“ und „Parteigenossen“. Gemeint sind dabei aber nicht Völkermord und Mitglieder der NSDAP, sondern „Vorzugsbehandlung“ oder SPD-Mitglieder. Das ist peinlich, historisch unsensibel – und was noch schlimmer ist, oft dem Nichtwissen geschuldet.
Darum ist es gut und hilfreich, dass der Journalist Matthias Heine nun ein Kompendium über „Verbrannte Wörter. Wo wir noch reden wie die Nazis – und wo nicht“ neu zusammengetragen hat. Mehr als 80 Begriffe werden in dem schmalen Band auf Herkunft, Nutzung oder Umdeutung durch die NS-Diktatur hin abgeklopft. Wie schon Klemperer wusste, haben die Nazis wahrscheinlich kein Wort selbst erschaffen. Aber sie machten sich die Sprache untertan, sie deuteten eigentlich negativ besetze Worte („fanatisch“) positiv um, sie militarisierten die Sprache („Vergeltungswaffen“), liebten Abkürzungen und schwülstige oder pseudoreligiöse Methapern. Aber vor allem verschleierten sie mit Sprache, wie sie die Ausgrenzung großer Menschengruppen in ihrem Rassestaat vorbereiteten („Berufsverbrecher“, „asoziale Elemente“, „lebensunwertes Leben“) und wie sie schließlich ganz Europa mit Mord und Vernichtung überzogen – wobei in einigen Fällen („Sonderbehandlung“, „liquidieren“) mit großer Akribie darauf geachtet wurde, dass derlei Wörter gerade nicht dem „Volk“ bekannt wurden. Heine erzählt spannend, wie noch heute manche Wörter unter Naziverdacht stehen, obwohl sie gar nichts mit dem NS-Staat zu tun hatten, untersucht etwa den Begriff „bis zur Vergasung“, und erklärt, warum der „Führer“ selbst bald nicht mehr im „Dritten Reich“ zu leben gedachte. Ein kleines Highlight: Wie die Nazis das Alphabet „judenrein“ machten und wie wenig davon nach 1945 wieder rückgängig gemacht wurde.
Die kurze Einleitung und die oft nicht einmal eine Buchseite umfassende Deutung eines Wortes kann natürlich nicht allen linguistischen und historischen Bezügen nachspüren, sind aber aufgrund der Datenbankrecherchen erstaunlich präzise. Nicht nur für junge Leute und Journalisten zu empfehlen.
ROBERT PROBST
Matthias Heine:
Verbrannte Wörter. Wo wir noch reden wie die Nazis – und wo nicht.
Duden-Verlag, Berlin 2019. 222 Seiten, 18 Euro.
E-Book: 13,99 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Zahlreiche Wörter der deutschen Sprache gehen auf die NS-Zeit zurück. Matthias Heine nimmt sie unter die Lupe und erzählt ihre Geschichte." (Neue Zürcher Zeitung) Neue Zürcher Zeitung