Erzählungen - Bernhard, Thomas
8,50
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Text und Kommentar in einem Band. In der Suhrkamp BasisBibliothek erscheinen literarische Hauptwerke aller Epochen und Gattungen als Arbeitstexte für Schule und Studium. Der vollständige Text wird ergänzt durch anschaulich geschriebene Kommentare.

Produktbeschreibung
Text und Kommentar in einem Band. In der Suhrkamp BasisBibliothek erscheinen literarische Hauptwerke aller Epochen und Gattungen als Arbeitstexte für Schule und Studium. Der vollständige Text wird ergänzt durch anschaulich geschriebene Kommentare.
  • Produktdetails
  • Suhrkamp BasisBibliothek (SBB) Nr.23
  • Verlag: Suhrkamp
  • Seitenzahl: 171
  • Deutsch
  • Abmessung: 177mm x 116mm x 11mm
  • Gewicht: 130g
  • ISBN-13: 9783518188231
  • ISBN-10: 3518188232
  • Artikelnr.: 08939921
Autorenporträt
Bernhard, Thomas
Thomas Bernhard, 1931 in Heerlen (Niederlande) geboren, starb im Februar 1989 in Gmunden (Oberösterreich). Er zählt zu den bedeutendsten österreichischen Schriftstellern und wurde unter anderem 1970 mit dem Georg-Büchner-Preis und 1972 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Der Suhrkamp Verlag publiziert eine Werkausgabe in 22 Bänden.
Rezensionen
Besprechung von 29.11.2001
Allegorisches Grübeln
Formwillen: Thomas Bernhards Kurzprosa, didaktisch kommentiert

Die "Suhrkamp BasisBibliothek" hat sich längst einen Namen gemacht. Als "Arbeitstexte für Schule und Studium" präsentiert der Suhrkamp Verlag diese Zusammenarbeit mit dem Schulbuchverlag Cornelsen. Doch nicht nur prüfungsgepeinigte Proseminaristen treibt es in die Arme der vielschichtig angelegten Didaktik, mit der diese unprätentiösen Bändchen aufwarten. Auch Lehrer und Liebhaber vertrauen sich gerne den jeweiligen Kommentatoren an, zumal die Bände mit erschöpfenden Hintergrundinformationen, Zeittafeln, Entstehungsgeschichten, Rezeptionsgeschichten, Erklärungsmodellen, Interpretationsskizzen, Wort- und Sacherläuterungen und Literaturhinweisen gespickt sind.

Auch der neueste Band der Reihe, Thomas Bernhards Erzählungen, schickt den Leser wohlpräpariert in die Lektüre. Das Buch reiht sich qualitativ ins Mittelfeld der bisher erschienenen Bände der Reihe. Klugen Erläuterungen zur Verortung der Einzeltexte im Gesamtwerk Bernhards und zu leitmotivischen Zusammenhängen stehen unübersehbare Mängel gegenüber: übertriebene Erklärungen von Austriazismen, Neigung zum "name-dropping", terminologische Assoziationsfreudigkeit ("allegorisches Grübeln"), das Übersehen von Anspielungen im Kommentarteil (zum Beispiel auf Kleist in "Der Zimmerer") und die Unklarheit über die Motivation gerade dieser Auswahl - obgleich der etwas rhapsodischen "Begründung der Auswahl" ein ganzes Kapitel gewidmet ist. Warum fehlt beispielsweise die Erzählung "An der Baumgrenze", die thematisch und stilistisch so viel von Bernhards kürzeren Werken in sich vereinigt?

All das schmälert aber nicht das Verdienst, einen Autor, der in unseren Bildungsanstalten keinen leichten Stand hat, in verträglichen Portionen verdaulich gemacht zu haben. Eine unverzichtbare Sensibilisierung für den Formwillen der Kurzprosa Bernhards leisten beispielsweise die schlichten und treffenden Hinweise zu "Form und Genese modernen Erzählens" und zu Bernhards sprachlichen und thematischen Gravitationszentren im Kommentarteil. Gerade durch diese Vorbereitung wird sich der Leser vorbehaltloser den Exzessen der längeren Prosa des Übertreibungskünstlers ausliefern können.

Die Wahl des falschen Plurals von Trauma im Kommentarteil mag durchaus seine Berechtigung haben, durchwaltet doch den Bernhardschen Textkörper ein einziges Trauma: die Sprachlosigkeit als Sprachexzeß. Mit den Worten des Über- und Bewältigungswerks "Auslöschung": "Die großen Existenzüberbrücker sind immer die großen Übertreibungskünstler gewesen."

BERNHARD MALKMUS

Thomas Bernhard: "Erzählungen". Herausgegeben und kommentiert von Hans Höller. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2001. 200 S., br., 15,- DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Der neueste Band der "SuhrkampBasisBibliothek" reiht sich nach Ansicht von Rezensent Bernhard Malkmus "qualitativ ins Mittelfeld der bisher erschienenen Bände der Reihe" ein. Die "unprätentiösen Bändchen", deren "vielschichtige Didaktik" auf ihn ziemlichen Eindruck machte, werden insgesamt hochgelobt. Im Fall der kommentierten Thomas-Bernhard-Edition sieht Malkmus "klugen Erläuterungen zur Verortung der Einzeltexte im Gesamtwerk Bernhards" unübersehbare Mängeln gegenüberstehen. Darunter fallen "übertriebene Erklärungen von Austriazismen" und eine "Neigung zum name-dropping" ebenso wie "übertriebene terminologische Assoziationsfreudigkeit" und die "Unklarheit über die Motivation" gerade dieser Text-Auswahl. Doch die Mängel wiegen nach Ansicht des Rezensenten wenig gegenüber dem Verdienst des Buches, Bernhard "in verträglichen Portionen verdaulich gemacht zu haben".

© Perlentaucher Medien GmbH