-22%
6,99 €
Statt 8,95 €**
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-22%
6,99 €
Statt 8,95 €**
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 8,95 €**
-22%
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 8,95 €**
-22%
6,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Kein Ort Drüben. Warum fuhr der Westonkel mit einem geliehenen Mercedes in den Osten? Wie konnten Städte wie Reutlingen und Paris zu Sehnsuchtsorten werden? Jutta Voigt erzählt von den Absurditäten des Reisens zwischen Ost und West, als es noch nicht das Normalste von der Welt war, dass man in ihr rumfährt. In ihrem brillant geschriebenen, ironischen und hellsichtigen Text stellt Jutta Voigt fest: Ost- und Westdeutsche kannten sich viel besser, als nach 1989 gemutmaßt wurde - und sie profitierten voneinander. Die einen freuten sich auf schöne Geschenke, die anderen genossen die Bewunderung…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.86MB
Produktbeschreibung
Kein Ort Drüben. Warum fuhr der Westonkel mit einem geliehenen Mercedes in den Osten? Wie konnten Städte wie Reutlingen und Paris zu Sehnsuchtsorten werden? Jutta Voigt erzählt von den Absurditäten des Reisens zwischen Ost und West, als es noch nicht das Normalste von der Welt war, dass man in ihr rumfährt. In ihrem brillant geschriebenen, ironischen und hellsichtigen Text stellt Jutta Voigt fest: Ost- und Westdeutsche kannten sich viel besser, als nach 1989 gemutmaßt wurde - und sie profitierten voneinander. Die einen freuten sich auf schöne Geschenke, die anderen genossen die Bewunderung ihres dicken Audis, ihres Lebensstandards, vor allem aber die Dankbarkeit für die mitmenschlichen Dienste an den Brüdern und Schwestern. Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall ist die Besuchszeit vorbei. Dennoch fühlen sich viele Ostdeutsche immer noch zu Besuch im Westen und viele Westdeutsche als generöse Gastgeber.
  • Produktdetails
  • Verlag: Aufbau Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 17.04.2017
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783841213723
  • Artikelnr.: 47983973
Autorenporträt
Jutta Voigt, geboren in Berlin, Studium der Philosophie an der Humboldt-Universität, Redakteurin, Essayistin und Kolumnistin bei den Wochenzeitungen Sonntag, Freitag, Wochenpost und Zeit. 2000 Theodor-Wolff-Preis. Bei Aufbau erschienen: "Der Geschmack des Ostens. Vom Essen, Trinken und Leben in der DDR", "Westbesuch. Vom Leben in den Zeiten der Sehnsucht". Zuletzt: "Spätvorstellung. Von den Abenteuern des Älterwerdens". Neu im Aufbau Verlag erscheinen 2016 von Jutta Voigt: "Stierblutjahre. Die Boheme des Ostens" und "Verzweiflung und Verbrechen. Menschen vor Gericht".
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Mit Hochgenuss hat Rezensentin Evelyn Finger dieses Buch vom Leben in den Zeiten der Sehnsucht, also den Zeiten der deutschen Teilung gelesen, dem sie als "bissige deutsch-deutsche Mentalitätsgeschichte" und historisch getreu poetisierter Darstellung der Wirklichkeit viele Kränze windet. Die Berliner Journalistin Jutta Voigt erzählt die deutsch-deutsche Beziehung bis zum Mauerfall als Geschichte einer "Amour Fou", was die Rezensentin äußerst zutreffend findet. Sowohl die Parade der prominenten wie weniger prominenten Westbesucher (womit Besucher AUS und IM Westen gemeint sind) vom "dicken Max" über DDR-Zollkontrolleure bis zu Wolf Biermann und Erich Honecker, als auch die dazugehörigen Requisiten (Lux-Seife, konfiszierte Pornohefte und Jacobs Kaffee) sind laut Finger kurzweilig und melancholisch beschrieben - wie sie überhaupt die Hervorhebung des Sehnsuchtsmotivs mutig findet. Auch dass sich die Autorin selbst zum Gegenstand ihrer Beobachtungen macht und nie moralisiert, begeistert die Rezensentin sehr, für die Voigts Schilderung eines Parisbesuchs als DDR-Teenager zu den schönsten Geschichten des Buches zählt.

© Perlentaucher Medien GmbH