Asterix 24. Asterix chez les Belges - Goscinny, Rene
Zur Bildergalerie
Bisher 13,99 €**
11,99 €
versandkostenfrei*


inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
6 °P sammeln

    Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Nos sympathiques gaulois cherchent à se mesurer avec les tribus belges qu'on dit les plus braves de tous les peuples gaulois..donannt lieu à des rapprochements inattendus

Produktbeschreibung
Nos sympathiques gaulois cherchent à se mesurer avec les tribus belges qu'on dit les plus braves de tous les peuples gaulois..donannt lieu à des rapprochements inattendus
  • Produktdetails
  • Asterix, französische Ausgabe Bd.24
  • Verlag: Hachette, Paris
  • Nachdr.
  • Seitenzahl: 48
  • Erscheinungstermin: August 2005
  • Französisch
  • Abmessung: 292mm x 224mm x 10mm
  • Gewicht: 365g
  • ISBN-13: 9782012101562
  • ISBN-10: 2012101569
  • Artikelnr.: 20929859
Autorenporträt
René Goscinny, am 14. August 1926 als Sohn polnisch-ukrainischer Eltern in Paris geboren, wuchs in Buenos Aires auf. 1945 wanderte er nach New York aus, mit dem Plan, für Walt Disney zu zeichnen. Dieser Traum blieb ihm verwehrt, zudem musste er erkennen, dass sein großes Talent weniger im Zeichnen als im Schreiben von Geschichten lag. Goscinny kehrte nach Europa zurück und machte sich durch das Schreiben zahlreicher Lucky-Luke- und Der-kleine-Nick-Episoden einen Namen. Doch den größten Erfolg bescherten ihm ab 1959 die Abenteuer des unbeugsamen Galliers Asterix, den er gemeinsam mit dem Zeichner Albert Uderzo erfand. Asterix wurde zum Millionenerfolg und die fruchtbare Zusammenarbeit der Freunde Goscinny und Uderzo endete erst 1977 mit dem plötzlichen Tod Goscinnys. Goscinnys Freund und Kompagnon Albert Uderzo erblickte am 25. April 1927 in Fismes (Frankreich) das Licht der Welt. Schon in jungen Jahren stellte sich der Sohn italienischer Einwanderer - ebenfalls inspiriert von Walt Disney - als talentierter Zeichner heraus. Nachdem er sich das Comic-Zeichnen autodidaktisch beibrachte, veröffentlichte er 1948 seine ersten Zeichnungen. Nur drei Jahre später trifft er auf René Goscinny, mit dem er eine der ruhmreichsten Partnerschaften der Comicgeschichte eingeht. Seit dem Tod Goscinnys produzierte Uderzo Asterix alleine. Im Jahr 2012 stellte er seine Nachfolger vor und kündigte an, dass Asterix auch ohne ihn eine glorreiche Zukunft bevorsteht.