12,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

In "Untenrum frei" erzählt die Autorin und Spiegel-Online-Kolumnistin Margarete Stokowski, wie es ist, als Mädchen in Deutschland aufzuwachsen. Sie schreibt von unzulänglichem Aufklärungsunterricht, von Gewalterlebnissen, von Sex und von Liebe und zeigt: Noch immer besteht mit Blick auf die Geschlechtergerechtigkeit eine kollektive Schieflage. Für Veränderung im Großen, so Stokowskis These, bedarf es den Blick auf die Details. Ein persönliches, provokantes und befreiendes Buch.…mehr

Produktbeschreibung
In "Untenrum frei" erzählt die Autorin und Spiegel-Online-Kolumnistin Margarete Stokowski, wie es ist, als Mädchen in Deutschland aufzuwachsen. Sie schreibt von unzulänglichem Aufklärungsunterricht, von Gewalterlebnissen, von Sex und von Liebe und zeigt: Noch immer besteht mit Blick auf die Geschlechtergerechtigkeit eine kollektive Schieflage. Für Veränderung im Großen, so Stokowskis These, bedarf es den Blick auf die Details. Ein persönliches, provokantes und befreiendes Buch.
  • Produktdetails
  • rororo Taschenbücher .63186
  • Verlag: Rowohlt Tb.
  • Seitenzahl: 252
  • 2018
  • Ausstattung/Bilder: 2018. 256 S. 190 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 127mm x 22mm
  • Gewicht: 226g
  • ISBN-13: 9783499631863
  • ISBN-10: 3499631865
  • Artikelnr.: 50100227
Autorenporträt
Margarete Stokowski, geboren 1986 in Polen, lebt seit 1988 in Berlin und studierte Philosophie und Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie schreibt als freie Autorin unter anderem für die «taz» und «Die Zeit». Seit 2015 erscheint ihre wöchentliche Kolumne «Oben und unten» bei «Spiegel Online».
Rezensionen
Der neue Feminismus hat hier einen coolen Auftritt: witzig und böse. Macht das Thema genussvoll für alle Seiten.

Perlentaucher-Notiz zur WELT-Rezension

Als "die deutsche Lena Dunham" beschreibt Jana Hensel die "Spiegel"-Kolumnistin Margarete Stokowski: frech, unbefangen, feministisch. An der enormen Popularität - nicht zuletzt in den sozialen Medien - von jungen Autorinnen wie Antonia Baum, Ronja von Rönne und eben Stokowski erkennt die Rezensentin erfreut, dass sich die Zeiten doch gewaltig gewandelt haben: kein männlicher Journalist ihrer Generation generiere eine solche Aufmerksamkeit. Was Stokowskis Buch angeht, findet Hensel es besonders dort stark, wo sich die Autorin mit sich selbst beschäftigt, ihrem Aufwachsen in Neukölln und Werdegang als Feministin. In den übrigen Teilen des Buches finde "dagegen eher Tagesgeschäft statt", so die Rezensentin: "Mithin Tagesgeschäft auf höchstem Niveau."

© Perlentaucher Medien GmbH