Tagebücher. Band 01 - Mühsam, Erich
28,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Buch mit Leinen-Einband

15 Jahre lang, von 1910 bis 1924 hat Erich Mühsam, der berühmteste deutsche Anarchist sein Leben festgehalten ausführlich, stilistisch pointiert, schonungslos auch sich selbst gegenüber und niemals langweilig. Was diese Tagebücher so fesselnd macht, ist der wache Blick des Weltveränderers. Mühsam wollte Anarchie praktisch ausprobieren. Anarchie hieß für ihn: Leben ohne moralische Scheuklappen, ohne Rücksicht auf Konventionen und er bewies, dass es geht. Auch das Schreiben ist Aktion, in allen Sätzen schwingt die Erwartung des Umbruchs mit, den er tatsächlich mit herbeiführt: Die Münchner…mehr

Produktbeschreibung
15 Jahre lang, von 1910 bis 1924 hat Erich Mühsam, der berühmteste deutsche Anarchist sein Leben festgehalten ausführlich, stilistisch pointiert, schonungslos auch sich selbst gegenüber und niemals langweilig. Was diese Tagebücher so fesselnd macht, ist der wache Blick des Weltveränderers. Mühsam wollte Anarchie praktisch ausprobieren. Anarchie hieß für ihn: Leben ohne moralische Scheuklappen, ohne Rücksicht auf Konventionen und er bewies, dass es geht. Auch das Schreiben ist Aktion, in allen Sätzen schwingt die Erwartung des Umbruchs mit, den er tatsächlich mit herbeiführt: Die Münchner Räterevolution ist auch die seine, und die Rache der bayerischen Justiz trifft ihn hart.
Mühsam Tagebuch ist ein Jahrhundertwerk, das es noch zu entdecken gilt, es erscheint in 15 Bänden und zugleich als Online-Edition. Die gewissenhaft edierten Textbände werden im Netz unter begleitet von einem Anmerkungsapparat mit kommentiertem Namenregister, Sacherklärungen, ergänzenden Materialien, Suchfunktionen so entsteht eine historisch kritische Ausgabe!
  • Produktdetails
  • Verlag: Verbrecher Verlag
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 352
  • Erscheinungstermin: Juli 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 200mm x 136mm x 30mm
  • Gewicht: 466g
  • ISBN-13: 9783940426772
  • ISBN-10: 3940426776
  • Artikelnr.: 32683666
Autorenporträt
Erich Mühsam, geboren am 6. April 1878 in Berlin, war ein Dichter und politischer Publizist. Er war maßgeblich an der Ausrufung der Münchner Räterepublik beteiligt, wofür er zu 15 Jahren Festungshaft verurteilt wurde. 1933 wurde er verhaftet und am 10. Juli 1934 im KZ Oranienburg von der SS Wachmannschaft ermordet.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Als "kulturgeschichtlichen Schatz" würdigt Andreas Fanizadeh den ersten Band (1910/11) der Tagebücher des Schriftstellers Erich Mühsam, der nun im Rahmen einer auf 15 Bände angelegten Werkausgabe erschienen ist. Der Band bietet für ihn nicht nur einen tiefen Einblick in das bohemistische Leben des 32jährigen Anarchisten und Künstlers, sondern geradezu eine "Sittengeschichte", die die Weite des anarchistischen Denkens damals insgesamt offenbart. Er findet in dem Tagebuch einen undogmatischen, humorvollen, bissigen Mühsam, einen Agitator und Kritiker, einen verfeinerten Schwärmer und Gegner von Preußentum und Wilhelmismus mit Geldsorgen und Geschlechtskrankheiten. Sein Fazit: das bemerkenswerte und lesenswerte "literarische Vermächtnis" von Mühsam.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 20.07.2019

ohne_Titel
Erich Mühsam: Tagebücher. Herausgegeben von Chris Hirte und Conrad Piens. Band 15: 1924. Verbrecher Verlag, Berlin 2019. 359 Seiten, 32 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de