Schneller, höher, lauter
19,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der Zusammenhang zwischen Virtuosität und Popularität scheint - denkt man an Musiker wie Jimi Hendrix, Charlie Parker oder auch den "Fernsehgeiger" David Garrett - auf der Hand zu liegen. Aber die Sache ist komplexer und widersprüchlicher als erwartet: Virtuosität ist konstitutiv für zahlreiche populäre Musiken von Jazz über Bluegrass und Metal bis zum HipHop. Zugleich kann fehlende instrumentale oder vokale Technik als Ausweis von Authentizität gelten. Und mitunter soll Virtuosität populäre Rezeptionsmodi geradezu verhindern. Die Beiträge des Bandes fragen: Worin gründet die Faszination an…mehr

Produktbeschreibung
Der Zusammenhang zwischen Virtuosität und Popularität scheint - denkt man an Musiker wie Jimi Hendrix, Charlie Parker oder auch den "Fernsehgeiger" David Garrett - auf der Hand zu liegen. Aber die Sache ist komplexer und widersprüchlicher als erwartet: Virtuosität ist konstitutiv für zahlreiche populäre Musiken von Jazz über Bluegrass und Metal bis zum HipHop. Zugleich kann fehlende instrumentale oder vokale Technik als Ausweis von Authentizität gelten. Und mitunter soll Virtuosität populäre Rezeptionsmodi geradezu verhindern.
Die Beiträge des Bandes fragen: Worin gründet die Faszination an und der Argwohn gegenüber der Virtuosität - geht es vor allem um das zirzensische Element, das in Ausdrücken wie "Griffbrettakrobat" oder "Tastenzauberer" durchscheint? Und: Welche Parallelen und Unterschiede zum Diskurs innerhalb der "E"-Musik lassen sich beobachten? Gibt es eine spezifische Virtuosität der populären Musik oder tendiert virtuose Musik generell zur Popularität?
  • Produktdetails
  • GfPM - Beiträge zur Popularmusikforschung 43
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 188
  • Erscheinungstermin: August 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 151mm x 15mm
  • Gewicht: 288g
  • ISBN-13: 9783837635928
  • ISBN-10: 3837635929
  • Artikelnr.: 48172830
Autorenporträt
Thomas Phleps (Prof. Dr.) (verst. 2017) lehrte am Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der Universität Gießen.
Rezensionen
O-Ton: Ralf von Appen im Gespräch mit Oliver Schwesig,