12,90
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Viktor und der Pinguin Mischa, die beiden Helden von Picknick auf dem Eis, sehen sich nach einer turbulenten Suche wieder. Doch bis die beiden ihr Glück finden, wird noch einiges passieren...

Produktbeschreibung
Viktor und der Pinguin Mischa, die beiden Helden von Picknick auf dem Eis, sehen sich nach einer turbulenten Suche wieder. Doch bis die beiden ihr Glück finden, wird noch einiges passieren...
  • Produktdetails
  • detebe Diogenes Taschenbücher Nr.23473
  • Verlag: Diogenes
  • Seitenzahl: 535
  • Deutsch
  • Abmessung: 180mm
  • Gewicht: 400g
  • ISBN-13: 9783257234732
  • ISBN-10: 3257234732
  • Artikelnr.: 13331318
Autorenporträt
Andrej Kurkow, geboren 1961 in St. Petersburg, lebt seit seiner Kindheit in Kiew und schreibt in russischer Sprache. Er studierte Fremdsprachen (er spricht insgesamt elf Sprachen), war Zeitungsredakteur und während des Militärdienstes Gefängniswärter. Danach wurde er Kameramann und schrieb zahlreiche Drehbücher. Sein Roman 'Picknick auf dem Eis' ist ein Welterfolg. Kurkow lebt als freier Schriftsteller in Kiew und arbeitet daneben für Radio und Fernsehen.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Absolut überzeugt ist Rezensent Tobias Gohlis von Andrej Kurkows Kriminalroman "Pinguine frieren nicht". Hierbei handele es sich um die Fortsetzung des schon 1999 erschienen "Picknick auf dem Eis". Die Geschichte um einen melancholischen Ukrainer und einen "einsamen Pinguin" käme so "märchenhaft, leicht, elegant" und "heiter" daher, dass es den Rezensenten entzückt. Dieser Schreibstil sei durchaus passend, auch wenn es sich ja eigentlich um einen "Kriminalroman der radikalen Art" handele, in dem Gut und Böse, Freund und Feind ganz klar festgelegt seien, begeistert sich der Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Große Gedanken über Lebenssinn, Liebe und Seelenfrieden, mit leichter Hand in die Odyssee eines einsamen Menschen verpackt. Kurkow muss nicht böse oder radikal sein, um mitten ins Herz zu treffen." (Annett Klimpel/Der Stern)